Zum Thema
Mumienkartonage

Das Archäologische Museum der Universität besitzt neben der Mumie und dem Sarg einen weiteren wertvollen Fund aus dem alten Ägypten.

Freitag, 24.07.2015, 17:07 Uhr

Die sogenannte Mumien-Kartonage gelangte durch den früheren Archäologen und Gräzisten Otto Rubensohn an die Universität Münster . Mumienkartonagen sind meist aus Papyrus gefertigte, kunstvoll verzierte Auflagen, mit denen die Toten im alten Ägypten geschmückt wurden. Die Kartonage, die Rubensohn in den 60er Jahren nach Münster gab, ist aber aus Leinenstoff und Stuck – weshalb sie überhaupt die Jahrtausende überstand. Sie stammt aus der ptolemäischen Zeit (332 bis 30 vor Christus) und wurde, wie die Mumie, ebenfalls von Jens Klocke in Hildesheim restauriert – und damit vor dem Verfall gerettet. Otto Rubensohn hat selbst bei Ausgrabungen zahlreiche Stücke aus dem alten Ägypten gesammelt. Der jüdische Wissenschaftler wurde von den Nationalsozialisten geächtet und verließ 1939 Deutschland, lebte danach in der Schweiz. Die Fördergesellschaft der Universität hatte den Kauf der Kartonage in den 60er Jahren ermöglicht.  -kv-

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3404437?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847840%2F
Nachrichten-Ticker