Interkulturelles Fest
Sinnbild für Vielfalt der Kulturen

Münster -

Wieder einmal ein buntes Fest: Der Integrationsrat hat das interkulturelle Fest am Rathaus organisiert. Dazu gab es einen interkulturellen Gottesdienst und ein Friedensmahl.

Montag, 28.09.2015, 18:09 Uhr

Andächtige und farbenfrohe Besucherinnen beim interkulturellen Gottesdienst im Dom.
Andächtige und farbenfrohe Besucherinnen beim interkulturellen Gottesdienst im Dom. Foto: Matthias Ahlke

„Ist das nicht toll im hochheiligen Dom?“, begeisterte sich eine Gottesdienstbesucherin und wippte gleich mit zu den Trommeln und dem afrikanischen Gesang der Gruppe „Multi-Youthi“. Während des ökumenischen Gottesdienstes schallte eine Sure durch den Dom und Friedensgrüße in verschiedenen Sprachen. Die interkulturelle Woche wurde Samstagmittag hier mit Dompropst Kurt Schulte und Pfarrer Bernd Krefis, Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen , Gemeinden und Gemeinschaften ACK Münster , und einer Predigt vom orthodoxen Erzpriester George Esber eröffnet. „Auch Jesus war Flüchtling, schon als Baby“, erinnerte ein Iraner.

Die jungen Afrikaner „Multi-Youthi“ zogen singend, trommelnd und tanzend anschließend bis zum Stadthaus. Oberbürgermeister Markus Lewe und Dr. Ömer Lütfü Yavuz , Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt Münster, eröffneten hier das Interkulturelle Fest. Schon ein Vierteljahrhundert organisiert der Integrationsrat das bunte Treiben auf dem Rathausinnenhof.

Interkulturelles Fest, Friedensmahl und Gottesdienst

1/133
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

„Welch ein schöner Tag“, begann Lewe seine Rede und freute sich über Sonnenschein, Musik und Düfte der Speisen. Er rief auf, die Freude an der Vielfalt zu genießen und appellierte, dass „wir als Friedensstadt mehr teilen als gewohnt“ im „kosmopolitischen Münster“ – einer guten Stadt für Freundschaften. Dr. Yavuz hob den Einsatz des Integrationsrates für die Flüchtlingsarbeit hervor, als Anlaufstelle für unbürokratische Hilfe etwa bei der Wohnungssuche und Arbeitsvermittlung. Er betonte die Rolle der Ehrenamtlichen als entscheidenden Beitrag zur Willkommenskultur.

Auch beim Friedensmahl wurde die Arbeit der Ehrenamtlichen gewürdigt. 70 Personen waren eingeladen rund um die Chillida-Skulptur „Toleranz durch Dialog“, ein Drei-Gänge-Menü zu genießen. Mit Westfälischer Hochzeitssuppe begann das achte Friedensmahl zum Motto „Gespräche über den Tellerrand“. Flüchtlinge saßen neben Ehrenamtlichen, so auch die Flüchtlingsfrauen, die soeben Fahrradfahren gelernt hatten, und Kinderhauser Jugendliche, die sich beim Verein Courage für die Freizeitgestaltung von Grundschulkindern engagieren. 16 Schülerinnen der Hildegardisschule hatten die Tische liebevoll gedeckt und achteten darauf, dass jeder mit Getränken und Speisen versorgt wurde. Die kulinarische Vielfalt war sinnbildlich für die Verschiedenheit der Gäste. Vier Hauptgerichte standen zur Wahl – aus dem Libanon, Afghanistan, Sri Lanka und Afrika.

In dieser lockeren Atmosphäre unterhielten sich die Tischnachbarn über Freude und Sorgen der Integration.

Der Wunsch nach einer Wohnung wurde von Flüchtlingsfrauen geäußert. Integration in den Sportvereinen halten Ehrenamtliche für erstrebenswert. Aktuell sucht Manfred Spitz vom Integrationsforum Flüchtlinge Münster „eine Unterstellmöglichkeiten für gespendete Fahrräder, eine Garage, einen Schuppen, stadtnah“.

Und immer wieder wurde das gute Willkommensklima gelobt, während Fariborz Hadipour das Friedensmahl musikalisch umrahmte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3538582?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847838%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker