Gebäude steht seit über drei Jahren leer
Aktivisten besetzen altes Hauptzollamt

Münster - Eine Gruppe von Hausbesetzern hat das ehemalige Hauptzollamt an der Sonnenstraße 85 besetzt.

Sonntag, 11.10.2015, 17:10 Uhr

Das alte Hauptzollamt ist in der 1950er Jahren errichtet worden.
Das alte Hauptzollamt ist in der 1950er Jahren errichtet worden. Foto: Markus Lehmann

Die überwiegend jungen Aktivisten sind in das leerstehende Gebäude an der Promenade, das die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) seit über drei Jahren nicht vermarkten konnte, nach eigenen Angaben in der Nacht von Freitag auf Samstag eingestiegen. Polizeisprecher Roland Vorholt bestätigte den Vorfall am Samstagabend. Ob es zu einer Räumung kommt, liege im Ermessen des Eigentümers, so Vorholt.

Das alte Hauptzollamt gegenüber dem Schlaun-Gymnasium ist in der 1950er-Jahren errichtet worden. Nach Fertigstellung des neuen Hauptzollamtes auf der Loddenheide wird es von der Behörde nicht mehr benötigt. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben kümmert sich um die offensichtlich schleppende Vermarktung. Angesichts der attraktiven Lage ist mit einer Verkaufssumme im Millionenbereich zu rechnen.

Aktivisten besetzen altes Hauptzollamt

1/18
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Aktivisten Altes Hauptzollamt
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann

„Das ist uns zu teuer. Wir würden keinen Euro dafür zahlen“, schreiben die Besetzer in einer veröffentlichten Erklärung. Sie wollen aus dem alten Hauptzollamt, aus dessen Fenstern nun linke Parolen hängen, ein „soziales Zentrum“ machen, auch für die Nachbarschaft. Und rufen die Anlieger dazu auf, „das Haus mit Leben zu füllen“. Möbel sind reingeschleppt und Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen worden. Themenräume sollen entstehen. Strom und Licht funktionieren, die Heizung allerdings ist abgestellt.

Die Aktivisten verweisen auf den „Mangel an bezahlbaren Wohnungen und gemeinsam gestalteten Räumen“ in Münster. Stadtteile würden durch Bau- und Investitionsprojekte aufgewertet, allerdings würden Menschen und ihre Lebensräume verdrängt.

Bis zu 50 junge Frauen und Männer waren am Samstag in dem Gebäude, am Sonntagmittag wurde ein veganer Brunch angeboten. Die Besetzer knüpfen nach eigenen Angaben an frühere Häuserkämpfe in Münster an, wie zum Beispiel die Besetzung der Grevener Straße 1972 und der Uppenbergschule 2000.

Der ordnungspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Stefan Leschniok, forderte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und die Stadt Münster via Facebook auf, das „von Linksradikalen besetzte Hauptzollamt umgehend von der Polizei räumen zu lassen“. Rechtsfreie Räume dürfe es in der Stadt nicht geben. Unabhängig davon sollte die BImA endlich einen Verkauf und damit eine weitere Nutzung des Gebäudes ermöglichen, so Leschniok.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3559264?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847837%2F
Preußen-Präsident Christoph Strässer – geht er oder bleibt er?
Fußball: 3. Liga: Preußen-Präsident Christoph Strässer – geht er oder bleibt er?
Nachrichten-Ticker