Spiele im Hauptzollamt
Polizei und Bima beraten weiteres Vorgehen

Münster -

Draußen ist es rattenkalt. Drinnen haucht ein laues Lüftchen. Die Besetzer des alten Hauptzollamtes an der Sonnenstraße schieben ein Heißgerät von Zimmer zu Zimmer, um es etwas warm zu haben. Strom funktioniert, Wasser auch, Heizung nicht. Vor der Tür steht ein Schild mit dem Dienstags-Programm: „17 Uhr Spielenachmittag, 19 Uhr Essen, 20 Uhr Film gucken.“

Dienstag, 13.10.2015, 19:10 Uhr

Vorläufiges Programm – die Hausbesetzer an der Sonnenstraße fangen den Tag morgens um 11 Uhr demokratisch mit einem Plenum an. Um 17 Uhr steht ein Spielenachmittag an.
Vorläufiges Programm – die Hausbesetzer an der Sonnenstraße fangen den Tag morgens um 11 Uhr demokratisch mit einem Plenum an. Um 17 Uhr steht ein Spielenachmittag an. Foto: bn

Derweil, so teilt eine Polizeisprecherin mit, suchen die Ordnungshüter und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) das Gespräch. Ob und wann eine Räumung anstehe, das sei erstmal nicht klar. Erst am Montagnachmittag hatte die Besitzerin des Gebäudes, die Bima, einen Strafantrag gestellt.

Die Nachbarn sind geteilter Meinung. „Die meisten Anwohner sind nett und bringen zum Beispiel Lebensmittel vorbei“, berichtet Hausbesetzerin Marie. Sie steht morgens spontan als Pressesprecherin bereit, da alle anderen noch schlafen. Nur einmal sei das Promenadenschild zerrissen und mit „Anti-Soziales-Netzwerk“ bekritzelt worden. Generell gehe es den Hausbesetzern nicht nur um ein soziales Projekt, sondern darum, die Wohnraumproblematik in den Fokus zu rücken.

Marie zeigt auf das efeubewachsene Gebäude nebenan, das auch seit Langem leer stehe. Die Gebäude seien zu Spekulationsobjekten geworden, „um Kohle zu machen“.

Ein junger Familienvater von nebenan findet es „absolut richtig, dass das ehemalige Hauptzollamt besetzt und auf den knappen Wohnraum aufmerksam gemacht wird. Gerade jetzt, wenn so viele Erstsemester zum Studieren kommen“.

Leider habe die Besetzung einen „kriminellen Anstrich“, den auch ein älterer Radfahrer scharf kritisiert. Es sei unmöglich, in fremdes Eigentum einzubrechen.

Ein anderer Passant, der sich 2013 bei der Aktion „Recht auf Stadt“ engagiert hatte, hält dagegen, dass kein privates Wohnzimmer besetzt, sondern öffentlicher Raum genutzt würde. „Vielleicht können sogar Flüchtlinge aufgenommen werden“, wünscht sich eine weitere Nachbarin. Eine junge Frau streift mit ihrem großen braunen Hund durch den verlassen Garten des Zollamtes. Schon seit Langem gehe sie diesen Weg: „Jetzt wird das Gebäude endlich mal benutzt. Ich hätte das auch besetzen sollen!“

Angesichts der Besetzung des seit Jahren leer stehenden Hauptzollamtes fragt der CDU-Kreisvorsitzende Josef Rickfelder, warum das Gebäude nicht als Flüchtlingsunterkunft genutzt werde. Es sei nicht vermittelbar, dass die Kommunen teilweise auf Turnhallen zurückgreifen müssten, „aber eine solche Immobilie ungenutzt“ bleibe. Rickfelder forderte „eine Liste aller Gebäude des Bundes in Münster, die ungenutzt sind“.

Der Linke Rüdiger Sagel nennt die Besetzung „folgerichtig“. Die Strafanzeigen gegen die Besetzer seien eine Farce, weil sich der Bund als Eigentümer nach jahrelangem Leerstand selbst ins Unrecht gesetzt habe. „Eigentum verpflichtet, auch den Bund.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3565580?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847837%2F
Nachrichten-Ticker