Fristlose Kündigung des Bankchefs
Sparda-Bank wirft Kahl Spesen-Betrug vor

Münster -

Aus Spekulation wurde am Montag Gewissheit: Dem am Wochenende fristlos entlassenen Vorstandsvorsitzenden der Sparda-Bank Münster, Enrico Kahl, wird vorgeworfen, „über einen längeren Zeitraum hinweg private Kosten wie zum Beispiel für private Feiern und für verlängerte Wochenendreisen als betriebliche Aufwendungen verschleiert“ zu haben; „er hat sich die Kosten von der Sparda-Bank erstatten lassen“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme der Bank zur Kündigung.

Montag, 19.10.2015, 16:10 Uhr

Enrico Kahl wurde von der Sparda-Bank fristlos gekündigt. 
Enrico Kahl wurde von der Sparda-Bank fristlos gekündigt.  Foto: Matthias Ahlke

Der Aufsichtsrat der Sparda-Bank Münster habe den Dienstvertrag des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Enrico Kahl am letzten Freitag (16.10.) daher fristlos gekündigt. Am Freitag wurde ebenfalls beschlossen, eine außerordentliche Vertreterversammlung für Freitag, den 13. November 2015 einzuberufen, die unter anderem über den endgültigen Widerruf der Bestellung von Enrico Kahl als Vorstandsmitglied beraten und entscheiden wird, heißt es in der Pressemitteilung der Sparda-Bank.

Nach Erkenntnissen der Internen Revision habe Kahl über einen längeren Zeitraum hinweg private Kosten wie zum Beispiel für private Feiern und für verlängerte Wochenendreisen als betriebliche Aufwendungen verschleiert und sich von der Sparda-Bank erstatten lassen.

Der Schaden bewege sich nach Angaben der Bank nach den vorläufigen Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich. Der Aufsichtsrat habe eine externe Rechtsanwaltskanzlei mit der weiteren Prüfung beauftragt.

„Wir bedauern diesen Vorfall sehr“, sagt Hans-Georg Klecker , Aufsichtsratsvorsitzender der Sparda-Bank. „Wir werden alles tun, um für eine schnelle und vollständige Aufklärung zu sorgen.“ Weitere Auskünfte lehnt die Bank ab: „Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir erst unsere Vertreter am 13. November über weitere Details informieren wollen.

Nach den Angaben der Bank werde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Johann Kapl vorläufig die Aufgaben von Enrico Kahl übernehmen. Johann Kapl versichert laut dieser Mitteilung, dass der Vorfall auf das Ergebnis der Sparda-Bank Münster keinen Einfluss haben werde, die Sparda-Bank sei für solche Vorfälle versichert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3576778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847837%2F
Münster bekommt keine Baumschutzsatzung
Münster soll keine Baumschutzsatzung erhalten: Befeuert wurde die Diskussion um dieses Thema durch die Fällung von Platanen am Hansaring.
Nachrichten-Ticker