Verdachtsstelle am Bahnhof
Bombenentschärfung gegebenenfalls am Mittwoch

Münster -

Wochenlang haben sich die Arbeiter vorsichtig zu der Verdachtsstelle an der Bahnhofsbaustelle herangetastet. Am Dienstag soll die letzte Erdschicht beseitigt werden. Dann zeigt sich, ob im Boden eine Weltkriegsbombe liegt, die dann voraussichtlich am Mittwoch entschärft würde.

Donnerstag, 22.10.2015, 13:10 Uhr

Möglicherweise liegt hier eine Bombe.  Mit Hunderten Präzisionsbohrungen durch eineinhalb Meter dickes Betonfundament wurde die Stelle am Hauptbahnhof Münster erkundet.
Möglicherweise liegt hier eine Bombe.  Mit Hunderten Präzisionsbohrungen durch eineinhalb Meter dickes Betonfundament wurde die Stelle am Hauptbahnhof Münster erkundet. Foto: Stadt Münster

Die Erkundungsbohrungen am Hauptbahnhof, mit denen eine möglicherweise im Erdreich schlummernde Bombe entdeckt werden sollen, neigen sich dem Ende entgegen. Wie die Stadt Münster mitteilt, wissen bis Dienstag (27. Oktober) alle mehr, wenn nicht noch Überraschungen dazwischen kommen. Gegebenenfalls könne dann am Mittwoch entschärft werden, informiert die Stadt weiter.

Was sich in den vergangenen Wochen auf der Bahnhofs-Baustelle abgespielt hat, gleiche einer Operation am offenen Herzen, beschreibt die Stadt das Vorgehen: „Äußerste Umsicht und Vorsicht sind oberstes Gebot, nichts durfte schiefgehen. Nur dass in diesem Fall als Instrumente schwerstes Gerät zum Einsatz kam.“

Am Mittwoch kam dieses 3,8 Tonnen schwere Betonstück an den Kranhaken und wurde auf der Baustelle abgelegt.

Am Mittwoch kam dieses 3,8 Tonnen schwere Betonstück an den Kranhaken und wurde auf der Baustelle abgelegt. Foto: Stadt Münster

Hunderte Präzisionsbohrungen

Hunderte Mal musste sich der Bohrkopf in Präzisionsarbeit rund um die bei einer Sondierung gemessene Verdachtsstelle durch eine eineinhalb Meter dicke Betonplatte fräsen, heißt es in der Mitteilung der Stadt – so oft, bis zwei Betonblöcke ausgeschnitten waren, die der Kran an den Haken nehmen konnte. Übrig geblieben sei jetzt noch eine Schicht Erdreich, die bis Anfang kommender Woche entfernt werde.

Mit zahlreichen Bohrungen wurden in den vergangenen Wochen Betonstücke freigelegt.

Mit zahlreichen Bohrungen wurden in den vergangenen Wochen Betonstücke freigelegt. Foto: Stadt Münster

Dass die Erkundungsarbeit auf der Baustelle so schwierig und langwierig würde, sei nicht vorhersehbar gewesen. Die Pläne gäben keine Auskunft darüber, dass und wo unterhalb des Fundaments des bisherigen Bahnhofs sich Fundamente von mehreren Vorgänger-Bauten befinden. Wie sich jetzt gezeigt habe, wurden vier Bahnhöfe an manchen Stellen nacheinander auf Bodenplatten des Vorgänger-Baus errichtet. Das habe es so schwierig gemacht, sich vom Kellergeschoss-Niveau des künftigen Bahnhofs sechs Meter in die Tiefe vorzuarbeiten.

Bei Entschärfung: Evakuierung und Verkehrsstillstand

Erst wenn diese Stelle frei liegt, wird offensichtlich, ob die Messungen der Kampfmittelbeseitigung auf einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg oder zum Beispiel auf ein Metallstück aus dem Fundament eines Bahnhofs-Vorgängerbaus angeschlagen haben. Sollte sich dort tatsächlich eine Bombe befinden, werden die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entscheiden, ob und wie er entschärft werden kann oder – was in sehr seltenen Fällen vorkommt – ob er unter Umständen gesprengt werden muss, teilt die Stadt mit.

Für den Fall einer Entschärfung müsste - abhängig von Kaliber, Lage und Umgebung eines möglichen Blindgängers - ein Gebiet in einem Radius von einigen hundert Metern rund um die Fundstelle evakuiert werden. Davon wären mindestens 2500 Menschen in Wohnungen, Arztpraxen, Hotels, Büros und Geschäften betroffen, heißt es von Seiten der Stadt. Auch der Verkehr käme zum Erliegen, Busse und Züge müssten den Betrieb einstellen.

Stadtwerke bereiten Umleitungen vor

Für den Fall, dass an der Verdachtsstelle am Hauptbahnhof, die in der nächsten Woche freigelegt wird, ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wird, bereiten die Stadtwerke umfangreiche Umleitungsmaßnahmen vor.

Weitere Infos auf der Website der Stadtwerke Münster

Die Haltestellen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz stehen weiterhin zur Verfügung und werden von vielen Stadtbussen angefahren. Ersatzhaltestellen werden eingerichtet an der Hafenstraße sowie an der Von-Vincke-Straße . Sollte eine mögliche Sperrung bis in die Abendstunden dauern, findet der halbstündliche Rundumanschluss am Ludgeriplatz statt. Für die Regionalbusse wird eine Ersatzhaltestelle am neuen Fernbus-Haltepunkt Frie-Vendt-Platz eingerichtet. Der Frie-Vendt-Platz befindet sich an der Einmündung der Frie-Vendt-Straße in die Hafenstraße.

Die Busse fahren wie folgt:

 

Linie 1:

  • Richtung Amelsbüren: Zwischen Bült und Hammerstraße über Eisenbahnstraße, Von-Vinke-Straße und Ludgeriplatz.
  • Richtung Roxel: Zwischen Goebenstraße und Aegidiimarkt über Ludgeriplatz, Engelenschanze, Klemensstraße und Domplatz.

Linie 2:

  • Richtung Clemenshospital: Zwischen Eisenbahnstraße und Raphaelsklinik über Von-Vinke-Straße.
  • Richtung Handorf: Zwischen Königsstraße und Hohenzollernring/Finanzgericht über Hafenstraße und Ring.

Linien 3 und 4:

  • Richtung Schmeddingstraße: Zwischen Antoniuskirche und Hörstertor über Hafenstraße, Ring Wolbecker Straße und Eisenbahnstraße.
  • Richtung Alte Sternwarte: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über  Von-Vincke-Straße.

Linie 5:

  • Richtung Nienberge: Zwischen Friedrich-Ebert-Platz und Spiekerhof über Hafenstraße, Ludgeriplatz, Engelenschanze, Klemensstraße und Prinzipalmarkt.
  • Richtung Hiltrup: Zwischen Bült und Friedrich-Ebert-Platz über Von-Vincke-Straße, Engelstraße und Hafenstraße. 

Linie 6:

  • Richtung Kinderhaus: Zwischen Stadtwerke/Hafen und Eisenbahnstraße über Ring und Wolbecker Straße.
  • Richtung Hiltrup: Zwischen Bült und Hansaring über Von-Vincke-Straße, Engelstraße und Hafenstraße.

Linie 7:

  • Richtung Gelmer: Zwischen Ludgeriplatz und Stadttheater über Engelenschanze, Klemensstraße, Prinzipalmarkt und Neubrückenstraße.
  • Richtung Kriegerweg: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße.

Linie 8:

  • Richtung Coerde: Zwischen Stadtwerke/Hafen und Eisenbahnstraße über Ring und Wolbecker Straße.
  • Richtung Wolbeck: Zwischen Eisenbahnstraße und Hansaring über Von-Vincke-Straße, Engelstraße und Hafenstraße.

Linie 9:

  • Richtung Coerde: Zwischen Ludgeriplatz und Stadttheater über Engelenschanze, Klemensstraße und Prinzipalmarkt.
  • Richtung Hiltrup: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße.

Linie 10:

  • Richtung Meckmannweg: Zwischen Eisenbahnstraße und Raphaelsklinik über Von-Vincke-Straße und Windthorststraße.
  • Richtung Handorf: Zwischen Königsstraße und Hohenzollernring/Finanzgericht über Ludgeriplatz, Hafenstraße und Ring.

Linien 11 und 22:

  • Richtung Gievenbeck: Zwischen Bremer Platz und Raphaelsklinik über Von-Vincke-Straße.
  • Richtung Tannenhof/Wolbeck: Zwischen Aegidiimarkt und Servatiiplatz über Rothenburg, Prinzipalmarkt, Bült und Eisenbahnstraße.

Linien 12 und 13:

  • Richtung Gievenbeck/Technologiepark: Zwischen Ludgeriplatz und Raphaelsklinik über Engelenschanze und Windthorststraße.
  • Richtung Hauptbahnhof: Ab Königsstraße über Hafenstraße zur Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz.

Linie 14:

  • Richtung Zoo: Zwischen Hansa-Berufskolleg und Eisenbahnstraße über Wolbecker Straße.
  • Richtung Maikottenweg: Zwischen Eisenbahnstraße und Hansa-Berufskolleg über Wolbecker Straße.

Linien 15 und 16:

  • Richtung Kinderhaus: Zwischen Ludgeriplatz und Tibusstraße über Engelenschanze, Klemensstraße, Prinzipalmarkt und Neubrückenstraße.
  • Richtung Mecklenbeck: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße.

Linie 17:

  • Richtung Zentrum Nord: Zwischen Stadtwerke/Hafen und Eisenbahnstraße über Ring und Wolbecker Straße.
  • Richtung Krögerweg: Zwischen Eisenbahnstraße und Hansaring über Von-Vincke-Straße, Engelstraße und Hafenstraße.

 

Die Nachtbuslinien fahren wie folgt:

 

Linie N80:

  • Richtung Gievenbeck: Ab Ludgeriplatz über Engelenschanze zur Raphaelsklinik.
  • Richtung Hauptbahnhof: Busse enden am Ludgeriplatz.

Linie N81:

  • Richtung Amelsbüren: Zwischen Eisenbahnstraße und Friedrich-Ebert-Platz über Von-Vincke-Straße, Ludgeriplatz und Hafenstraße.
  • Richtung Kinderhaus: Zwischen Friedrich-Ebert-Platz und Tibusstraße über Hafenstraße, Ludgeriplatz, Engelenschanze, Klemensstraße, Prinzipalmarkt und Neubrückenstraße.

Linie N82:

  • Richtung Wolbeck: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße.
  • Richtung Kleimannbrücke: Zwischen Stadtwerke/Hafen und Stadttheater über Hafenstraße, Ludgeriplatz, Engelenschanze und Prinzipalmarkt.

Linie N83:

  • Richtung Meckmannweg: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße.
  • Richtung Handorf: Zwischen Ludgeriplatz und Zumsandestraße über Engelenschanze, Klemensstraße, Prinzipalmarkt, Bült, Mauritzstraße und Warendorfer Straße.

Linie N84:

  • Richtung Tannenhof: Zwischen Ludgeriplatz und Hansa-Berufskolleg über Hafenstraße und Ring.
  • Richtung Albachten: Zwischen Bremer Platz und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße.

Linie N85:

  • Richtung Hiltrup: Zwischen Eisenbahnstraße und Ludgeriplatz über Von-Vincke-Straße
  • Richtung Nienberge: Zwischen Ludgeriplatz und Spiekerhof über Engelenschanze und Prinzipalmarkt.

 

Die Regionalbuslinien fahren wie folgt:

 

  • Linien R11 und R13: Zwischen Hohenzollernring/Finanzgericht und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Ring und Hafenstraße
  • Linie S20: Zwischen Hansa-Berufskolleg und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Ring und Hafenstraße.
  • Linie S30: Zwischen Stadtwerke/Hafen und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Ring und Hafenstraße.
  • Linien R63, R64, R72, R73, S75, S90, S92, S60, 177, 342 und 552, 564: Zwischen Ludgeriplatz und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Hafenstraße.
  • Linien S50/R51: Zwischen Rumphorststraße und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Ring und Hafenstraße.
  • Linien S70, S71 und 771: Zwischen Steinfurter Straße und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Stadtgraben, Weseler Straße, Antoniuskirche, Ludgeriplatz und Hafenstraße.

 

Die regionalen Nachtbuslinien fahren wie folgt:

 

  • Linien N1, N3, N4 und N8: Zwischen Stadtwerke/Hafen und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Ring und Hafenstraße.
  • Linie N2: Zwischen Hohenzollernring/Finanzgericht und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Ring und Hafenstraße.
  • Linien N5, N6, N7 und N9: Zwischen Eisenbahnstraße und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Von-Vincke-Straße und Engelstraße.
  • Linie N42: Zwischen Ludgeriplatz und Ersatzhaltestelle Frie-Vendt-Platz in beiden Richtungen über Hafenstraße.
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3581967?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847837%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker