Neuer Schulname
Die Patronin heißt Erna de Vries

Münster -

Nun ist es offiziell: Die ehemalige Karl-Wagenfeld-Realschule trägt jetzt den Namen der Holocaust-Überlebenden Erna de Vries.

Dienstag, 03.11.2015, 08:11 Uhr

Der neue Name gilt: Die Schüler der Erna-de-Vries-Schule finden das gut.  
Der neue Name gilt: Die Schüler der Erna-de-Vries-Schule finden das gut.   Foto: Matthias Ahlke

Der neue Name ist längst beschlossen: Von der Schulkonferenz und vom Rat der Stadt. Seit Montag ist der Name Karl Wagenfeld in der Realschule an der Spichernstraße Vergangenheit. Sie heißt jetzt offiziell Erna de-Vries-Schule, benannt nach der Holocaust-Überlebenden, die wiederholt an der Schule mit Jugendlichen über ihre Erfahrungen im NS-Staat und in den Konzentrationslagern Auschwitz und Ravensbrück spricht.

„Ich wollte noch einmal die Sonne sehen“ – das ist ein Kernsatz der Erinnerungen der mittlerweile 92 Jahre alte Erna de Vries aus der Zeit im Vernichtungslager Auschwitz – und Titel eines Films, den Studierende der Universität über Erna de Vries gedreht haben. 300 sonnengelbe Luftballons waren am noch neblig-trüben Montagmorgen auf dem Schulhof im Süden Münsters Symbol für die Zukunft der Schule mit dem neuen Namen. Die Mädchen und Jungen der Schule ließen die Ballons, jeder versehen mit der Botschaft des neuen Schulnamens, in den Himmel steigen. „Jetzt hoffen wir, dass viele Ballons gefunden werden und es darüber Rückmeldungen geben wird“, sagt Schulleiterin Sabine Leifhelm.

Der neue Schulname ist für die Realschule eine Art Kehrtwende, denn der bisherige Name des westfälischen Heimatdichters Karl Wagenfeld steht für enge Verstrickungen mit den Nationalsozialisten und ihrer Ideologie. Der erste Versuch, sich des unbeliebten Patrons zu entledigen, war bekanntlich gescheitert: Die Schule wollte sich zunächst nach dem münsterischen Zoogründer Hermann Landois nennen. Sein Name geriet aber ebenfalls in die Diskussion, weil Landois vor rund 100 Jahren im Zoo sogenannte Völkerschauen mit Afrikanern organisiert hatte.

Erna de Vries war auch bei der ersten Suche nach einem neuen Namen bereits ins Gespräch gebracht worden. Sie hat wiederholt die Schule besucht, erhält mit ihren Zeitzeugengesprächen die Erinnerung an den Holocaust lebendig und sensibilisiert Jugendliche für gegenwärtige und künftige Gefahren von Rassismus und totalitärem Denken für den demokratischen Rechtsstaat.

Erna de Vries begleitete 1943 ihre jüdische Mutter freiwillig in dasgKZ Auschwitz-Birkenau, obwohl sie als Tochter eines nicht-jüdischen Vaters selbst nicht deportiert werden sollte. Anders als ihre Mutter überlebte sie, wurde vor Kriegsende ins KZ Ravensbrück geschickt.

1947 heiratete sie Josef de Vries, der als Jude ebenfalls die Konzentrationslager überlebt hatte. Mit ihm zog sie nach Lathen ins Emsland, wo sie auch heute noch nach dessen Tod lebt.

Am 27. November wird die Erna-de-Vries-Schule ihren neuen Namen offiziell feiern. Mit der Namensgeberin, die dann von ihren Töchtern begleitet wird.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3603847?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847836%2F
Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Halle Münsterland: Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Nachrichten-Ticker