Klage gegen die Stadt verloren
Am Radweg führt kein Weg vorbei

Münster -

Rasmus Richter hat die Klage gegen die Stadt verloren: Das Gericht ordnet an, dass er den Radweg an der Wolbecker Straße nutzen muss.

Sonntag, 03.01.2016, 20:01 Uhr

Wolbecker Straße in Münster. Foto: Etzkorn
Wolbecker Straße in Münster. Foto: Etzkorn (Symbolbild)

Eine herbe Enttäuschung zumindest für alle Radfahrer, die aus Sicherheitsgründen auf der Wolbecker Straße zwischen Ring und Bahnhof lieber auf der Straße fahren möchten, statt den schmalen und risikoreichen Radweg zu nehmen: Das Verwaltungsgericht Münster hat jetzt eine Klage des Radfahrers Rasmus Richter gegen die Stadt Münster endgültig abgewiesen.

Es bleibt also bei der Radwegebenutzungspflicht, die entsprechende Beschilderung aus dem Jahr 1998 behält ihre Gültigkeit. Für das Gericht liegt es im Ermessen der Stadt, ob und wo sie in Münster Ausnahmeregelungen zulasse.

Auch sei die Benutzungspflicht für den Kläger „nicht unerträglich“, weil er als geübter Radler für die speziellen Gefahren des Radfahrens besonders sensibilisiert sei. Auch sei ihm zuzumuten, an Gefahrenpunkten abzusteigen und das Rad über den Gehweg zu schieben. Eine Reduzierung des Fahrtempos ist von Richter „hinzunehmen“, so das Verwaltungsgericht.

Das Ordnungsamt sieht keine Möglichkeit, im aktuellen Bauzustand der Wolbecker Straße die Radwegbenutzungspflicht abzuschaffen. „Das ist einfach zu gefährlich, niemand kann uns die Haftungsverantwortung abnehmen“, so der stellvertretende Ordnungsamtschef Norbert Vechtel.

In seinem Fahrrad-Blog „Radhelmfakten“ kündigt Rasmus Richter im Internet an, künftig seine Leeze über die Straße schieben zu wollen. Den schmalen Fußweg will er jedenfalls nicht nutzen, weil dadurch schwächere Verkehrsteilnehmer behindert würden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3716811?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847833%2F
Mondfinsternis über Münster
Morgendliches Himmelsspektakel: Mondfinsternis über Münster
Nachrichten-Ticker