Spargelbauern bereiten sich auf die Saison vor
Auf dem Weg zur Sonne

Münster -

Am Wochenende soll es bis zu 20 Grad werden und das dürfte dann auch das Wachstum des heimischen Spargels beflügeln. Spargelbauer Stephan Bäcker in Gittrup am Rande der Rieselfelder rechnet in der nächsten Woche mit der ersten Freilandernte.

Freitag, 01.04.2016, 07:04 Uhr

Stephan Bäcker schaut noch etwas skeptisch auf den Spargeltunnel in seinen Erntefeldern an der Gittruper Straße. Noch sprießen die weißen Stangen nicht aus dem Boden. Doch nach dem prognostizierten warmen Wochenende rechnet er ab nächster Woche mit der ersten Freilandernte in Münster.
Stephan Bäcker schaut noch etwas skeptisch auf den Spargeltunnel in seinen Erntefeldern an der Gittruper Straße. Noch sprießen die weißen Stangen nicht aus dem Boden. Doch nach dem prognostizierten warmen Wochenende rechnet er ab nächster Woche mit der ersten Freilandernte in Münster. Foto: hpe

Das Telefon auf dem Spargelhof Bäcker am Rand der Rieselfelder schellt fast im Minutentakt und auch der Paketbote, der gerade eine Lieferung mit Werbezetteln bringt, stellt die entscheidende Frage: „Wann gibt es denn endlich den ersten Spargel vom Feld?“

Hofchef Stephan Bäcker ist optimistisch. Die Meteorologen habe ein Sonnen-Wochenende mit bis zu 20 Grad prognostiziert und das könnte so etwas wie der Startschuss zur lokalen Freiland-Ernte werden. „Wenn es wirklich so schön wird, werden die ersten Stangen in der kommenden Woche sprießen“, hofft er.

Die ersten der insgesamt 120 Erntehelfer aus Rumänien und Polen sind schon eingetroffen, aktuell werden die Schäl- und Sortiermaschinen überprüft und fit gemacht für die Saison, die bei den Bäckers und den benachbarten Spargelhöfen um den 8. April herum starten wird. Wichtig für einen raschen Wuchs des Spargels auf den unbeheizten Feldern ist die Nacht. „Es darf keinen Frost mehr geben und wenn der Boden beständig über acht Grad warm bleibt, ist die Ernte nur noch eine Frage von Tagen“, so Bäcker.

Das Frühlingswetter in diesen Tagen

1/11
  • Junge Leute sonnen sich am 31.03.2016 in Passau (Bayern) am Innufer. 

    Foto: dpa
  • Eine Frau genießt am 31.03.2016 auf einer Bergwiese bei Ofterschwang (Bayern) den Sonnenschein und den Ausblick auf das Panorama der schneebedeckten Alpen. Eine Föhnwetterlage bringt dem Südwesten Bayerns Temperaturen über 20 Grad.

    Foto: dpa
  • Ein Magnolienbaum blüht am 31.03.2016 auf dem Schlossplatz in Stuttgart.

    Foto: dpa
  • Eine Frau spaziert am 31.03.2016 inmitten von blühenden Blausternen (Scilla) in der Herrenhäuser Allee in Hannover.

    Foto: dpa
  • Ein Mann joggt am 31.03.2016 vorbei an blühenden Blausternen (Scilla) in der Herrenhäuser Allee in Hannover.

    Foto: dpa
  • Eine Frau liegt am 29.03.2016 im Stadtpark in Regensburg (Bayern) auf einer Bank und liest ein Buch.

    Foto: dpa
  • Blumen blühen am 31.03.2016 am Innufer in Passau.

    Foto: dpa
  • Regentropfen hängen am 30.03.2016 in Kassel an den ersten geöffneten Zierkirschenblüten. 

    Foto: dpa
  • Der Golden Retriever "Jeffrey" schüttelt sich am 31.03.2016 nach einem Bad in der Alster in Hamburg

    Foto: dpa
  • Am Ostseestrand von Kühlungsborn (Mecklenburg-Vorpommern) stehen am 31.03.2016 die ersten Strandkörbe bereit. Noch stehen sie fast alle leer, aber in den kommenden Tagen soll es endlich wärmer werden. 

    Foto: dpa
  • Eine Schneekirsche blüht am 29.03.2016 in Köln im Forstbotanischen Garten.

    Foto: dpa

Zehn Hektar Anbaufläche sind mit Folien bedeckt, ein kleiner Teil sogar mit zwei Planen. In diesem kleinen Tunnel sammelt sich die warme Luft und dieser Gewächshauseffekt lässt das Kaisergemüse noch rascher sprießen.

Regen wäre in den nächsten Wochen unproblematisch, nur ein Rückfall auf tiefe Temperaturen würden einen guten Saisonstart gefährden. Denn wenn das Angebot klein bleibt, sind die Preise für die Verbraucher hoch. Aktuell gibt es auf dem Wochenmärkten bereits Spargel von beheizten Feldern und aus Gewächshäusern, allerdings stammt er nicht aus der Region.

„Wir überzeugen mit der heimischen Frische-Qualität und die ist bei unseren Kunden im Hofladen und an den Verkaufsständen gefragt“, so Bäcker. Auch wenn die Preise anfangs bei rund 15 Euro pro Kilogramm liegen, ist die Nachfrage gerade zum Start der dreimonatigen Spargelsaison hoch.

Der Wolbecker Ralf Große Dankbar, Spargelberater bei der Landwirtschaftkammer NRW , erwartet „noch keine Riesenmengen“. Anfangs werden die Arbeiter „mehr suchen, als stechen“. Spätestens Mitte April dürfte das Angebot an heimischem Spargel aber ausreichend und die Preise fallend sein. In und um Münster bauen zehn Betriebe auf einer Fläche von 250 Hektar das leckere Gemüse an. 70 Prozent werden an Marktständen und in Hofläden verkauft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3902691?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847829%2F
Münsters Open-Air-Kinoprogramm 2019
Sommer-Filmnächte: Münsters Open-Air-Kinoprogramm 2019
Nachrichten-Ticker