„Münstarity“
Glanz und Glamour für einen guten Zweck

Münster -

Die Münstarity-Benefizgala zugunsten der Kinder-Schlaganfallhilfe war ein voller Erfolg. Im LWL-Landesmuseum kamen 90 000 Euro zusammen.

Sonntag, 05.06.2016, 13:23 Uhr aktualisiert: 06.06.2016, 17:55 Uhr
„Münstarity“ : Glanz und Glamour für einen guten Zweck
Trixi Bannert und Markus Baumgarte (Mitte) dankten Sponsoren und Spendern für die Summe von 90 000 Euro für die Kinder-Schlaganfallhilfe, die der Arbeit von Dr. Ronald Sträter (3.v.l.) zufließt. Foto: Marco Bok

Die Münsteraner lassen sich nicht lumpen, wenn es darum geht, die Kinder-Schlaganfallhilfe zu unterstützen. „Das ist echt der Hammer, die Resonanz ist durchweg klasse“, freute sich Trixi Bannert über die stolze Summe von 90 000 Euro, die durch Spenden, Sponsoring und Tombola am Samstagabend die dritte  „Münstarity“ krönten. Eine Summe, die Dr. Ronald Sträter ,  Leiter des Versorgungszentrums für schlaganfallbetroffene Kinder in der Uniklinik Münster , restlos glücklich machte. Einziger Wermutstropfen: Trixi Bannert wurden 600 Euro aus ihrem Portemonnaie gestohlen, die für den guten Zweck bestimmt waren.  

Münstarity: 90.000 Euro für einen guten Zweck

1/20
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok
  • Foto: Marco Bok

Glamour und Glitzer – fein herausgeputzt hatten sich die rund 400 Besucher, denen alles geboten wurde, was Augen, Ohren und dem Gaumen bei einem kulinarischen Parcours mit köstlichen Weinen schmeichelte. Bis zwei Uhr morgens amüsierten sich die Gäste in der zauberhaften Kulisse des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kultur am Domplatz  bei einem unterhaltsamen Programm, das von der Journalistin Jeanette Kuhn charmant moderiert wurde.

Supertalent 2015 zu Gast

Live-Musik mit Gesangspower der Band „Abigail“ mit Giulia Wahn und der Pianistin Ester, Interpreten wie Roman Lob, der 2012  mit „Standing Still“ für Deutschland den achten Platz beim Eurovision Song Contest holte. Jay Oh, Supertalent 2015, war ein umlagertes Selfiemotiv. Für den Sozialpsychologen beim Jugendamt Bochum hat sich vieles nach dem Erfolg verändert. „Ich bin viel unterwegs“, sagte der Strahlemann mit koreanischen Wurzeln, der die  Benefizgala großartig fand. „Es ist wichtig,  dass dieses Thema eine große Aufmerksamkeit bekommt.“

Dies betonten auch Markus Baumgarte und Trixi Bannert als galante Veranstalter in ihrer Begrüßung. Baumgarte: „Wir sind heute hier, um die Welt von Kindern zu verbessern.“ Und in dieser verbesserten Welt leben Hanna (11), Karlotta (16) und Jule (16). Sie waren gekommen, um von sich zu erzählen. Der  Film über ihren Alltag berührte die Gala-Besucher. Jule Köhler aus Neustadt an der Weinstraße kommt regelmäßig zur Untersuchung und lobte die Arbeit von Dr. Sträter, die einmalig in Deutschland ist. „Der ist voll nett und hilft Kindern, die einen Schlaganfall erlitten haben.“ Ein Autogramm von Roman Lob war ihr Herzenswunsch,  den ihr der Sänger nur zu gern erfüllte.

Herzenswunsch: Ein Autogramm von Roman Lob

Der Industriemechaniker gewann 2013 den Musikpreis „Echo“ und arbeitet an seinem dritten Album. Er kommt aus Linz am Rhein. Münster findet er toll, auch wenn ihn  die vielen Radfahrer zuerst verwunderten. „Das ein Schlaganfall auch Kinder betreffen kann, ist krass. Daher ist die Gala  voll die gute Aktion“, lobte  Roman Lob.

Elisabeth Tuiginov (13) und David Jenner (12) waren einfach fantastisch. Zu „Atemlos“ sorgte das meisterliche Tanzpaar, das in der Tanzschule „Residenz“ in Hiltrup trainiert, für atemberaubende Momente. Nicht ohne war auch die Modenschau von  Petzhold, bei der viel nackte Haut gezeigt wurde.

Benefizfahrt auf der MS-Günther versteigert

Türmerin Martje Saljé kam im Spitzenkleid und war spitze („ich bin ganz jovel integriert“). Super auch Miss Tarity 2016, alias Sonja Schrapp, die launig den Abend begleitete. Den ließ sich Ex-Stadtprinz Bernard Homann nicht entgehen und kaufte Lose. „Diese Aktion muss man unterstützen. Ich habe eine Krawatte und ein Armbändchen gewonnen“, strahlte Homann. Friedel Störman freute sich über zwei Essengutscheine. Er ist der Vater von Trixi Bannert: „Ein Prachtmädel, ich bin stolz, was sie auf die Beine stellt.“

Quiz-Millionär Leon Windscheid, Münster-Botschafter auf allen Kanälen, versteigerte mit Roland Jankowsky (Kommissar Overbeck im Wilsberg) eine Benefizfahrt auf der "MS-Günther" mit Jauch. Die zog sich Anke Strüwe für 1050 Euro an Land. Der Kommissar wusste es von vornher­ein: „Die Münsteraner sind doch Geldsäcke!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4056777?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847824%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker