Nach Brandanschlag in Hiltrup
Versicherung begutachtet Schaden

Münster -

Den Tatort des Brandanschlags von Hiltrup hat am Montag ein Sachverständiger der Versicherung inspiziert. Die Schadensbeseitigung wird mehrere Wochen dauern.

Montag, 06.06.2016, 20:06 Uhr

Nach Brandanschlag in Hiltrup : Versicherung begutachtet Schaden
Ersten Schätzungen zufolge liegt der Schaden in Hiltrup im sechsstelligen Bereich.  Foto: Matthias Ahlke

Nach dem neuerlichen Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft nahe der Sportanlage Hiltrup-Süd wird die Sanierung des Gebäudes nach Schätzungen des städtischen Immobilienmanagements mindestens zweieinhalb Monate in Anspruch nehmen. Wie beim ersten Feuer wird voraussichtlich die Versicherung des Bauunternehmens aus Ahaus-Ottenstein für den Schaden aufkommen, weil das im Bau befindliche Flüchtlingsheim noch nicht an die Stadt übergeben worden ist.

 

Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft

1/15
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke
  • Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Foto: Matthias Ahlke

 

Am Montagmittag begutachtete ein von der Versicherung beauftragter Sachverständiger das Gebäude, wie Roland Schniedenharn, zuständiger Fachstellenleiter des städtischen Immobilienmanagements, zu berichten wusste. Ersten Schätzungen der Feuerwehr zufolge liegt die Schadenssumme im sechsstelligen Bereich. Mit der Nutzung der Flüchtlingsunterkunft ist nicht vor Herbst zu rechnen.

Kommentar zum Thema

Die Stadtverwaltung führt derzeit Abstimmungsgespräche über verschärfte Sicherheitsmaßnahmen rund um alle im Bau befindlichen Flüchtlingseinrichtungen. Ein halbes Dutzend Unterkünfte wird aktuell oder in den nächsten Wochen und Monaten gebaut. Insgesamt gibt es nach Angaben der Stadtverwaltung in Münster rund 70 bewohnte Flüchtlingsheime. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4062834?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847824%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker