Richtfest am neuen Empfangsgebäude
Hauptbahnhof Münster: Nächster Meilenstein ist erreicht

Münster -

Richtfest am neuen münsterischen Hauptbahnhof: Vertreter von Stadt, Politik und Bahn kamen am Mittwochmittag zusammen, um das Erreichen des nächsten Meilensteins zu feiern.

Mittwoch, 06.07.2016, 13:07 Uhr

Vertreter von Stadt, Politik und Bahn feiern Richtfest am münsterischen Hauptbahnhof.  
Vertreter von Stadt, Politik und Bahn feiern Richtfest am münsterischen Hauptbahnhof.   Foto: kal

Der nächste Meilenstein ist erreicht: Ein Jahr nach der Grundsteinlegung hat der neue Hauptbahnhof am Mittwoch sein Richtfest gefeiert. Voraussichtlich im April oder Mai kommenden Jahres soll das Empfangsgebäude in Betrieb genommen werden, teilte die Deutsche Bahn am Rande eines Empfangs im inzwischen fertiggestellten Rohbau mit.

Michael Jansen, Leiter des Bahnhofsmanagements, zeigte sich vom Baufortschritt begeistert: „Jedermann kann sich immer mehr vorstellen, wie das moderne Gebäude mit seiner Glasfassade im nächsten Jahr aussehen wird.“ Oberbürgermeister Markus Lewe bekannte, dass Münster geradezu nach dem neuen Bahnhof „gelechzt“ habe.

Hinter den Kulissen 630x150

Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster

1/27
  • Der neue Hauptbahnhof feierte am Mittwoch Richtfest.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Richtfest für das neue Empfangsgebäude des Bahnhofes Münster Foto: Matthias Ahlke

Indes: Wäre alles glatt gelaufen, dann hätte die Einweihung schon in wenigen Wochen über die Bühne gehen können. Doch zwei mutmaßliche Bomben-Blindgänger, die sich später als Eisenstangen entpuppten, sorgten für eine neunmonatige Bauverzögerung. „Das war nicht mehr aufzuholen“, betonte Sonja Hempel , Projektleiterin der Bahn, am Mittwoch.

Zugleich räumte sie ein, dass die ursprünglichen Baukosten in Höhe von 37 Millionen Euro wegen der Verzögerung überschritten werden – wie stark, wollte sie allerdings nicht sagen. Immerhin: „Die Mehrkosten wird die Bahn tragen.“

Ebenso wenig äußerte sich Hempel zu der Frage, ob der Haupttunnel – wie beabsichtigt – zur Adventszeit eröffnet werden kann. „Wir sind derzeit in Gesprächen mit der Stadt, um eine gute Lösung zu finden“, sagte sie, ohne weitere Details zu nennen.

Passend zum Richtfest hat die Bahn am Mittwoch ein mehr als 20 Meter langes Banner aufgehängt, das einen Eindruck von der Optik der künftigen Fassade vermittelt. Deren Verglasung soll bis zum Herbst abgeschlossen sein, berichtete Sonja Hempel. Aktuell werde das Dach des neuen Bahnhofs geschlossen, inzwischen hätten auch Arbeiten an der Haustechnik und der Innenausbau begonnen.

Der münsterische Hauptbahnhof ist mit 60 000 Reisenden täglich einer der großen Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen. Bauherr ist die Deutsche Bahn, für das Umfeld ist die Stadt verantwortlich. Sie beteiligt sich mit fünf Millionen Euro an dem Projekt.

Auch für die Gestaltung der Ostseite ist inzwischen ein Investor gefunden, die Arbeiten sollen noch 2017 beginnen. „Der Neubau am Bremer Platz wird das i-Tüpfelchen sein“, stellte Lewe klar. Danach, so zeigte er sich überzeugt, werde in Münster „einer der schönsten Bahnhöfe Deutschlands“ stehen. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4140087?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847822%2F
Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Hackeraffäre um Christina Schulze Föcking: Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Nachrichten-Ticker