RTL-Show „Ninja Warriors Germany“
Show-Aus für Ex-Bachelor-Kandidatin Nena Buddemeier

Aus Ninja-Nena wird nichts. Der Kampf um 100.000 Euro ist vorbei. Am Wochenende schied die Münsteranerin Nena Buddemeier in der RTL-Show „Ninja Warriors Germany“ bei dem Versuch, einen Hindernis-Parkour zu bezwingen, aus.

Montag, 18.07.2016, 19:06 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 18.07.2016, 16:40 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 18.07.2016, 19:06 Uhr
RTL-Show „Ninja Warriors Germany“  : Show-Aus für Ex-Bachelor-Kandidatin Nena Buddemeier
Nena gab alles. Trotzdem reichte es nicht für den Sieg. Foto: Cengiz Sentürk (rechts), Stefan Gregorowius/RTL

Am Samstagabend konnten die Zuschauer der Action-Spielshow gespannt beobachten, wie die Ex-Bachelor-Kandidatin ihr sportliches Können unter Beweis stellte. In einem kleinen Vorspann stellte die Flugbegleiterin sich und ihre Vorbereitung auf den Wettkampf vor. Mit ihrem Freund als tatkräftige Unterstützung startete Nena Buddemeier den Parkour der aus Japan stammenden Fernsehsendung.

Guter Start

Als sie zu Beginn an zwei roten Vorhängen von der einen auf die andere Seite schwebte, schien noch alles gut zu laufen, denn diese Aufgabe erfüllte sie mit Bravur. Auch das Publikum und die Kommentatoren der Show waren von ihrer Leistung mehr als begeistert. 

Die nächste Aufgabe bestand darin, fünf wackelnde Pilzköpfe unterschiedlichster Höhen zu überqueren. Obwohl Nena Buddemeier jobbedingt weniger Probleme hat, die Balance zu halten, verlor sie in der Mitte des Hindernisses ihr Gleichgewicht. Sie schied aus.

Ex-Bachelor-Kandidatin Nena Buddemeier bei Ninja Warrior Germany

1/17
  • Foto: Cengiz Sentürk
  • Foto: Cengiz Sentürk
  • Die Athletin Nena Buddemeier aus Münster.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Die Moderatoren Jan Köppen (l.), Laura Wontorra und Frank "Buschi" Buschmann.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Peter Bruckmüller aus Göppingen.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Koray Cengiz aus Baunatal.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Benjamin Grams aus Stuttgart.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Bastian Binz aus Berlin kämpft in dem Parcours um den Einzug in das Finale.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Luca Polaschke aus Marburg kämpft in dem Parcours um den Einzug in das Finale.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Sebastian Dietz aus Hüllhorst.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Die Moderatoren Jan Köppen (r.) und Frank "Buschi" Buschmann

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Moderatorin Laura Wontorra.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet David Odonkor aus Köln.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Der Athlet Thomas Brüsewitz aus Garbsen kämpft in dem Parcours um den Einzug in das Finale.

    Foto: Stefan Gregorowius/RTL
  • Foto: Cengiz Sentürk
  • Foto: Cengiz Sentürk
  • Foto: Cengiz Sentürk

Kein Grund zur Trauer

Im Interview mit RTL zeigte sich die Kandidatin stolz statt enttäuscht. Auch von den Fans erhielt sie Zuspruch - auf ihrer offiziellen Facebook-Seite schrieb die Bodybuilderin: „Nicht nur, dass der Pacour schon wahnsinnig aufregend war... Nein, auch die Zeit danach ist einfach der Hammer“ und postete das Video ihres Auftritts mit den Worten „Ich bin ganz überwältigt von Euren lieben Nachrichten. Vielen vielen Dank.“ Trotz der nicht erkämpften Siegprämie scheint es sich für die Sportlerin dann doch mehr als gelohnt zu haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4169323?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847822%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker