28. Kreuzviertelfest
Die Letzten tanzen in die Nacht

Münster -

Zum 28. Mal wurde rund um Heilig Kreuz gefeiert: Tausende von Besuchern strömten besonders am Samstag- und Sonntagabend auf die Flaniermeile.

Sonntag, 28.08.2016, 14:08 Uhr

Musik bis zum späten Abend, Programmangebote für Kinder, kulinarische Genüsse – das Kreuzviertelfest bot am Wochenende für jeden etwas. „The Quarrymen Beatles“ erinnerte am Sonntagabend an John, Paul, Georg und Ringo.
Musik bis zum späten Abend, Programmangebote für Kinder, kulinarische Genüsse – das Kreuzviertelfest bot am Wochenende für jeden etwas. „The Quarrymen Beatles“ erinnerte am Sonntagabend an John, Paul, Georg und Ringo. Foto: Matthias Ahlke

Samstag, früher Nachmittag – die Ersten tanzen schon. Sonntagabend, kurz vor 22 Uhr – die Letzten tanzen immer noch. Dazwischen liegen viele Stunden, in denen „einfach die Post abgeht“, wie Ben Schuhmacher schon am Sonntagmittag begeistert feststellt. Aus Berlin nach Münster gezogen kommt er sich hier fast schon vor wie zu Hause. Sein erstes Kreuzviertelfest : „Unfassbar gut.“ Wer das Fest kennt – und das sind wohl die meisten an diesem heißen Sommer-Sonnen-Wochenende – dem erzählt er nichts Neues.

„Früher sind wir mit unseren Kindern hier gewesen, jetzt ziehen wir alleine los“, gibt sich Lore Timber-Lehmann als Stammgast zu erkennen. „Kreuzviertelfest ist wie Feiern im eigenen Wohnzimmer“, findet die 63-Jährige. Zwischendurch gehe sie inzwischen auch mal nach Hause und lege eine kleine Pause ein: „Aber dann bin ich wieder am Start.“

Heiße Stimmung und heiße Rhythmen am Samstag Abend beim Kreuzviertelfest

1/36
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Ob mit oder ohne Pause: Am Start sind an diesem Wochenende Tausende rund um die Heilig-Kreuz-Kirche. Auch wenn das Fest ganz offiziell erst am Samstag um 19 Uhr eröffnet wird – in den Stunden zuvor darf gebummelt, geschlemmt und bei den Temperaturen vor allem auch getrunken werden. Schlag auf Schlag geht es zudem schon musikalisch rund: Soul, Folk und Rock‘n‘Roll, Reggae, Jazz und Beatmusik: 19 Bands, Tanzformationen und Shows sorgen das ganze Wochenende über für Unterhaltung – und dafür, dass Moderator Wolfgang Halberscheidt ordentlich Strecke macht. Der Musikprogramm-Macher vom Dienst pendelt zwischen den beiden großen Bühnen Hoyastraße und Maximilianstraße, drängelt sich durch die besonders am Abend eng stehenden Festgäste, um pünktlich die jeweiligen Akteure anzukündigen. Dieses Mal erlaubt sich der Moderator den legeren Look: Statt im tiefblauem Jackett – sein Markenzeichen der vergangenen Jahre – tritt er im blauen Jeanshemd auf.

Kreuzviertelfest 2016 - der Samstag

1/40
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Ebenfalls lässig, aber fröhlich dann der Startschuss um 19 Uhr: Bürgermeister Gerhard Joksch – „Ich vertrete den Oberbürgermeister, der muss zu den Pferden“ – gibt sich als echter Fan des Festes zu erkennen: „Das ist schon etwas Besonderes, was hier auf die Beine gestellt wird.“ Neben der „Superlocation“ lobt er ausdrücklich die Veranstalter, den Verein der Kreuzviertel-Geschäftsleute, „die es geschafft haben, die nicht-kommerzielle Schiene beizubehalten“.

Das müsse aber auch so bleiben, findet er. Joksch ist scheinbar in Spendierlaune an diesem schönen Sommerabend: „Bisher sind Sie ja ohne städtische Unterstützung ausgekommen“, wendet er sich an die Vorsitzenden Eva-Maria Husemeyer und Joachim Pues. Falls es aber mal richtig eng werde, sieht er Handlungsbedarf: „Ich habe keinen Zweifel, dass dann der Rat bereit wäre, für dieses Fest Mittel zur Verfügung zu stellen, um den einmaligen Charakter zu erhalten.“ Ganz klar, die Botschaft ist beim Vorstand angekommen, beide strahlen: „Darüber freuen wir uns sehr.“  

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4263515?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847819%2F
Das perfekte Dinner: Um Haaresbreite geschlagen
V.l.: Eva, Hanni, Gastgeber Claus, Filippi und Eduardo „Eddi“
Nachrichten-Ticker