Herbstsend 2016
Einkaufsbummel und Sendbesuch

Münster -

Wer auf den Send geht, nimmt gern auch einen Einkaufsbummel durch die verkaufsoffene City mit. Diesen Eindruck hat man zumindest, wenn man die Besucher auf dem Herbstsend danach fragt.

Sonntag, 23.10.2016, 18:10 Uhr

„Ich kann dann mit meiner Familie einfach mehr unternehmen und das ist ja auch nicht schlecht für die Arbeitsplätze derjenigen, die an wenigen Sonntagen im Jahr dann aktiv sein müssen“, meint Thorsten Brendel . Meike Wolthaus kommt aus Bottrop-Kirchhellen und hat den Samstag ausgewählt, weil ihr „das Shopping-Erlebnis Münster genauso viel wert ist, wie der Abstecher auf die Kirmes“. Rummelplätze gäbe es ja im Ruhrgebiet genug, aber das Ambiente der münsterischen Altstadt mit offenen Geschäften wird von ihr als „tolle Kombination für einen Münsterbesuch“ gewertet.

Auch Hildegard Lange versteht die Debatte um den verkaufsoffenen Sendsonntag nicht so recht. „Auf jedem Dorf sind sonntags die Geschäfte auf, wenn Kirmes ist. Nur in Münster soll das nicht gelten?“ Sie jedenfalls war schon abstimmen: „ Send und Innenstadtgeschäfte bereichern sich gegenseitig. Darum sollte beides auch an einem Sonntag im Jahr erlaubt sein“, meint Lange.  -hpe-

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4388085?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847815%2F4388082%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker