Selbsthilfegruppe Glaukom
Den Stab weiterreichen

Münster -

Vor mehr als zwölf Jahren hat Helga Dewitz die Selbsthilfegruppe Glaukom Münster gegründet. Jetzt würde sie die Leitung gern abgeben.

Donnerstag, 03.11.2016, 23:11 Uhr

Die Selbsthilfegruppe Glaukom besteht seit mehr als zwölf Jahren – Birgit Dewitz hat sie gegründet und möchte die Leitung abgeben. Friedel Callies unterstützt den Vorstand in puncto Finanzen und Internet.
Die Selbsthilfegruppe Glaukom besteht seit mehr als zwölf Jahren – Birgit Dewitz hat sie gegründet und möchte die Leitung abgeben. Friedel Callies unterstützt den Vorstand in puncto Finanzen und Internet. Foto: ide

Birgit Dewitz hat das Datum auf den Tag genau „abgespeichert“. Am 25. Februar 2004 hat sie die Gruppe gegründet – die Selbsthilfegruppe Glaukom /Grüner Star Münster . Und seitdem sehr viel Zeit, Energie, aber auch Freude und Herzblut in Aufbau und Entwicklung einer Gemeinschaft gesteckt, die sich regelmäßig trifft: um das Thema Glaukom in den Blickpunkt zu rücken, sich auszutauschen, Fragen zu beantworten und Informationen weiterzugeben.

Nun aber möchte Birgit Dewitz den Stab der Vorsitzenden gern an einen Nachfolger weiterreichen. Das Problem: „Es ist sehr schwierig, jemanden dafür zu begeistern“, sagt sie. Friedel Callies , der für Finanzen und Internetauftritt verantwortlich ist, formuliert es noch drastischer: „Wenn wir niemanden finden, dann müssten wir aufhören.“

Doch so weit soll es nicht kommen. Birgit Dewitz macht deutlich, dass die Leitung und Begleitung der Selbsthilfegruppe natürlich mit zusätzlicher Arbeit verbunden ist: „Termine organisieren, Referenten verpflichten, Veranstaltungen moderieren“, nennt sie einige Beispiele.

Sie könnte sich zum Beispiel auch gut vorstellen, dass es nicht unbedingt ein Glaukom-Patient sein muss, sondern diese Aufgabe auch für Angehörige interessant sein könnte. Die Gruppentreffen – etwa sechs bis acht pro Jahr – ziehen regelmäßig viele Interessierte an – und zwar nicht nur aus Münster. „Aus dem ganzen Umland, aus Warendorf, Greven und Bielefeld kommen die Zuhörer, besonders dann, wenn wir spezielle Vorträge zusätzlich anbieten.“

Denn die Erkrankung Grüner Star – ein fortschreitender Sehnervschaden, der unbehandelt zur Erblindung führen kann – verbindet die Mitglieder der Gruppe: „Es tut gut, sich auszutauschen, man kann Tipps und Erfahrungen weitergeben“, machen Birgit Dewitz und Friedel Callies deutlich, dass die Gruppe in den vergangenen Jahren auch vielen Neu-Betroffenen im Umgang mit der Erkrankung eine Stütze war. „Bei den Treffen geht es um Diagnostikverfahren, um Therapien. Aber auch um Medikamente und Nebenwirkungen. Wir versuchen, möglichst auf alle Fragen eine Antwort zu finden.“ Und natürlich würde Birgit Dewitz den- oder diejenige auch einarbeiten und im Hintergrund noch für Unterstützung zur Verfügung stehen.

Der nächste Gruppenabend ist für den 24. November (Donnerstag) geplant, 18 Uhr ist Treffen im Gesundheitshaus Gasselstiege.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4411064?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847814%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker