Verdi jubelt über Abstimmungserfolg / Kaufmannschaft ernüchtert
Münster nimmt sich sonntags frei

münster -

Selbst der Jubel im Bürgersaal des Rathauses fiel an diesem verregneten Sonntag leise aus. Exakt 55 Minuten nach Schließung der Wahllokale waren 88 von 99 Wahlkreisen ausgezählt. Das Bündnis „Freier Sonntag“ hatte das Quorum von 24 712 Stimmen überschritten und lag uneinholbar in Führung. Was folgte, waren einige Freudensprünge vor einer mageren Kulisse von maximal 100 Besuchern – und dann war es auch gut.

Sonntag, 06.11.2016, 22:11 Uhr

Verdi jubelt über Abstimmungserfolg / Kaufmannschaft ernüchtert : Münster nimmt sich sonntags frei
  Foto: Oliver Werner

Seit es drum: An diesem verregneten Sonntag haben Münsters Bürger den Kaufleuten die kalte Schulter gezeigt. Bei einem Bürgerentscheid unterstützten sie mit 52,79 Prozent das Anliegen der Initiative „Freier Sonntag“ und votierten gegen die Genehmigung von verkaufsoffenen Sonntagen. 47,21 Prozent stimmten dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei einem sehr niedrigen Wert von 22,4 Prozent. Aber der Bürgerentscheid ist gültig.

Wenige Politiker anwesend

Die niedrige Wahlbeteiligung spiegelte sich in einer äußerst mauen Bürgerpräsenz im Rathaus wider. Auch nur wenige Politiker erschienen, aus den Reihen der CDU fast niemand.

In der Stunde des Triumphes erneuerte Verdi-Geschäftsführer Bernd Bajohr das Angebot an die Adresse der Kaufleute, gemeinsam politisch unumstrittene und „rechtskonforme“ Termine für verkaufsoffene Sonntage festzulegen. „Die Stadt will einen Neuanfang.“

XK3A8892

Jubel bei den Initiatoren des Bürgerentscheids gegen verkaufsoffene Sonntage. Foto: Oliver Werner

Für die Initiative Starke Innenstadt (ISI) erklärte Matthias Lückertz derweil, dass er „erst einmal dieses Ergebnis verdauen“ müsse. Angesichts des negativen Gerichtsurteils sei es kaum noch möglich gewesen, für die Sonntagsöffnung zu mobilisieren. Apropos Mobilisieren: Natürlich hätte sich auch Bajohr eine höhere Wahlbeteiligung gewünscht. Aber „nach den Wirren der vergangenen Wochen“ sei das Ergebnis ganz ordentlich.

Michael Radau, Vorsitzender des regionalen Einzelhandelsverbandes, prognostizierte: „Der Bürgerentscheid wird Strahlkraft haben.“ Der Druck auf die Kommunen, mit der Genehmigung von verkaufsoffenen Sonntagen restriktiv umzugehen, werde deutlich steigen.

Oberbürgermeister Lewe findet kritische Worte

Jochen Lüken, Sprecher der Initiative „Freier Sonntag“, begrüßte diese Entwicklung ausdrücklich. „Uns ist es gelungen, das Thema des freien Sonntags in die Öffentlichkeit zu tragen.“ Die Kritik, der Bürgerentscheid führe zu einer wirtschaftlichen Schieflage im Einzelhandel, konterte er mit den Worten: „Der freie Sonntag schadet Münster nicht.“

Oberbürgermeister Markus Lewe sah das anders: Der Online-Handel kenne kein Verkaufsverbot am Sonntag. Die Debatte werde in Münster „viel zu eng geführt“.

Konkret bedeutet der Bürgerentscheid unter anderem, dass es in den kommenden zwei Jahren am zweiten Advent, zum Hansemahl und zum Herbstsend keine Sonntagsöffnung in der City geben wird. 

Der Bürgerentscheid im Live-Ticker zum Nachlesen
Die detaillierten Ergebnisse aus den Stimmbezirken
Geringes Interesse am Bürgerentscheid - Münster lehnt Verkauf am Sonntag ab
Reaktionen der Kirchen: "Sonntag ist eben kein Alltag"
Alle Sonntage einkassieren: Die Folgen des Bürgerentscheids
Kommentar zum Bürgerentscheid: Überflüssig - aber folgenschwer

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4417993?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847814%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker