Kontoführungsgebühren
Jetzt dreht die Sparda-Bank an den Gebühren

Münster -

Erst startet die Sparkasse Münsterland Ost eine neue Gebührenrunde, dann die Volksbank. Jetzt hat die Sparda-Bank rund 125 000 Kunden angeschrieben.

Mittwoch, 16.11.2016, 06:11 Uhr

Vom grundsätzlich kostenlosen Girokonto verabschiedet sich jetzt auch die Sparda-Bank Münster.
Vom grundsätzlich kostenlosen Girokonto verabschiedet sich jetzt auch die Sparda-Bank Münster. Foto: dpa

Gebühren für Konten bei Banken sind ein Thema bei den Verbrauchern. Erst führte die Sparkasse Münsterland Ost Anfang des Jahres verschiedene Modelle ein, dann folgte zum 1. April die Vereinigte Volksbank Münster mit einer Neuordnung ihrer Gebührenmodelle. Jetzt hat auch die Sparda-Bank Münster rund 125 000 Kunden angeschrieben, um sie über neue Girokontenmodelle aufzuklären. Zum 1. Januar 2017 soll die Umsetzung erfolgen.

Fakt ist, alle Banken drehen an der Gebührenschraube. Auch bei der Sparda-Bank soll es nur noch begrenzt ein kostenloses Konto geben. Kunden, die monatlich Lohn, Gehalt oder Rentenzahlungen erhalten, können dieses Konto nutzen, sagte Sprecherin Ute Cewe.

Mehr dazu

Wer sich nicht festlegen möchte, ob er sein Konto online oder beleghaft führen will, soll 3,99 Euro bezahlen. Darunter würde eine Kundin der Sparda-Bank fallen, die sich gerade über die Vorgehensweise der Bank aufregt, aber namentlich nicht genannt werden möchte. Als Rentenbezieherin soll sie nach eigenen Angaben künftig 3,99 Euro monatlich bezahlen oder halt das kostenlose Internetkonto wählen. Ihr Mann aber, der Arbeitslosengeld I beziehen würde, habe die Nachricht von der Bank bekommen, dass er 5,99 Euro monatlich bezahlen soll. Die Wahl des kostenlosen Internetkontos habe er nicht, sagt die Kundin. Das Ehepaar aus Münster wehrte sich gegen diese Einordnung.

Am Schalter sei ihnen gesagt worden, dass ein Bezug von Arbeitslosengeld I kein Einkommen sei und darum 5,99 Euro monatlich zu zahlen seien. Einen Tag später sei die Korrektur erfolgt, der Ehemann der Rentnerin können nun doch das kostenlose Internetkonto wählen.

„Bei uns hat es sich also positiv geklärt“, freut sich die Sparda-Kundin, die sich aber über die ihrer Meinung nach vorherrschende Ungerechtigkeit ärgert.

Bedingungen an die Nutzung von Online-Konten knüpfen aber auch andere Banken in dieser Stadt:

  • Die Sparkasse Münsterland Ost beispielsweise bietet mit einem Modell ein Konto ohne monatlichen Grundpreis für Kunden an, die ihr Konto online nutzen und einen monatlichen Geldeingang von mindestens 750 Euro erhalten, so Sprecher Sebastian Pähler.
  • Bei der Vereinigten Volksbank Münster fällt dagegen bei jedem Modell ein Grundpreis an, sagt Michael Brinkmann , Leiter des Vorstandsstabes. Die Gebühren der Volksbank starten bei drei Euro.
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4438400?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847814%2F
Stadt prüft nach Abbruch Konsequenzen
Das Haus Oststraße 21 (links) ist inzwischen teilweise abgerissen. Die Stadt hat daraufhin die Abrissbaustelle versiegelt.
Nachrichten-Ticker