Münster ist „Baby-Wiege der Region“
Über 6000 Geburten in der Domstadt

Münster -

Beim Standesamt wurden bis zum Dienstschluss am 30. Dezember 6235 Geburten beurkundet. Damit wurde der Rekord von 2015 übertroffen.

Sonntag, 01.01.2017, 19:01 Uhr

Das Neujahrsbaby Mila Donhauser, hier mit den Eltern Ina und Anton Donhauser und den Geschwistern Liliana und Nika, kam in dem Krankenhaus zur Welt, das 2016 die meisten Geburten registrierte. Darüber freuen vom Franziskus-Hospital (v.l.): Sonja Kiffmeier, Lisa Melina Hillmann, Katharina Krings, Johanna Demmer und Dr. Nadine Spieles.
Das Neujahrsbaby Mila Donhauser, hier mit den Eltern Ina und Anton Donhauser und den Geschwistern Liliana und Nika, kam in dem Krankenhaus zur Welt, das 2016 die meisten Geburten registrierte. Darüber freuen vom Franziskus-Hospital (v.l.): Sonja Kiffmeier, Lisa Melina Hillmann, Katharina Krings, Johanna Demmer und Dr. Nadine Spieles. Foto: Oliver Werner

Münster entwickelt sich immer mehr zur „Baby-Wiege der Region“: Die Zahl der beurkundeten Geburten ist nach dem Rekordjahr 2015 (5758) im abgelaufenen Jahr nochmals gestiegen. Beim Standesamt Münster wurden bis zum Dienstschluss am 30. Dezember 6235 Geburten beurkundet. Mädchen und Jungen halten sich übrigens fast die Waage, und die große Mehrzahl der Kinder hat nur einen Vornamen. Marie und Paul sind wieder – wie schon in den Vorjahren – die Lieblinge, Sophie und Felix folgen auf den nächsten Plätzen.

Weil es im Umland immer weniger Kliniken mit einer eigenen Geburtsabteilung gibt, werden mehr Kinder von Familien aus den benachbarten Kreisen in Münster zur Welt gebracht und deshalb auch beim Standesamt in die Akten genommen. Presseamtschef Joachim Schiek : „Nur die Hälfte aller Geburtsfamilien hat ihren Hauptwohnsitz in Münster.“ Zuzüge durch Menschen mit Migrationshintergrund, Flüchtlinge und die Tatsache, dass Münster immer mehr Einwohner anlockt, sorgen für seit Jahren steigende Babyzahlen.

Bei den Krankenhäusern liegt das St.-Franziskus-Hospital wieder vorn. Mit 2471 Geburten wurde der Vorjahreswert (2326 Kinder) nochmals leicht übertroffen. 62 Zwillingspaare und zwei Mal Drillinge erblickten im Franziskus das Licht der Welt.

Die beliebtesten Jungen-Vornamen 2015

1/10
  • Maximilian - Platz 1 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Alexander - Platz 2 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Elias - Platz 3 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Paul - Platz 4 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Leon/Léon - Platz 5 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Louis/Luis - Platz 6 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Ben - Platz 7 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Luca/Luka - Platz 8 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Noah/Noa - Platz 9 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap
  • Jonas - Platz 10 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.de / gap

Das Universitätsklinikum meldet 1492 Neubürger (2015 waren es 1311 Geburten). Darunter 696 Mädchen und 796 Jungen, 56 Zwillinge und zwei Drillinge.

Wir lassen das Kind direkt nach der Geburt erst einmal bei der Mutter, wollen die ganze Familie möglichst hautnah einbeziehen und verdeutlichen den werdenden Müttern schon lange vor der Geburt, wie wichtig Familienkuscheln und Muttermilch für den Start ins Leben sind.

Dr. Ralf Schmitz, Leiter der Pränatalmedizin am Klinikum, ist stolz auf die WHO-Zertifizierung der Geburtsabteilung als „babyfreundlich“

Im Clemenshospital sind 1367 Geburten registriert, und das Herz-Jesu-Krankenhaus (HJK) in Hiltrup meldet 725 Neubürger. HJK-Chefarzt Dr. Joachim Zucker-Reimann : „Wir setzen auf die Förderung der physiologischen Geburt mit einer niedrigen Kaiserschnittquote und auf die integrative Säuglingspflege. 2017 wollen wir das Angebot der Schmerzlinderung bei der Geburt mit Lachgas erweitern.“

Das im Mai 2015 eröffnete Geburtshaus an der Ostmarkstraße zeichnet für 72 Geburten verantwortlich. Hebamme Beatrice Tönnemann-Kolatzki ist froh, nun ein vierköpfiges Team am Start zu haben: „Wir erweitern unsere Kapazitäten und sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch.“

Die beliebtesten Mädchen-Vornamen 2015

1/10
  • Sophie/Sofie - Platz 1 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Marie - Platz 2 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Sophia/Sofia - Platz 3 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Maria - Platz 4 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Mia - Platz 5 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Emma - Platz 6 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Hannah/Hanna - Platz 7 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Emilia - Platz 8 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Anna - Platz 9 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap
  • Johanna - Platz 10 in der Statistik der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.

    Foto: colourbox.com / gap

Marie und Paul liegen vorn

In der weiblichen Namens-Hitliste folgen nach Marie und Sophie auf den nächsten Plätzen Maria, Charlotte, Johanna, Anna, Sophia, Emma, Emilia und dann die „Aufsteigerin“ Ida, die sich von Rang 17 auf Platz 10 in der Beliebtheitsskala hochgearbeitet hat.

Bei den Jungen gibt es kaum Veränderungen. Auf Paul und Felix folgen Alexander, Anton, Maximilian, Elias, Leon, Noah, Jakob und Ben. In der Gunst stark eingebüßt hat Jan. 2015 noch auf Rang zehn, rangiert er 2016 nicht mehr unter den Top 20.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4533034?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847808%2F4847811%2F
Nazi-Ehrengrab auf Lauheide entfernt
Gras ist über jene Stelle gewachsen, auf der sich das Ehrenkreuz für Fritz Schmidt befand.
Nachrichten-Ticker