Abbruch der alten OFD im Zeitplan
Straße wird für Abbruch des Turms gesperrt

Münster -

Der Abbruch der ehemaligen Oberfinanzdirektion ist nach Mitteilung der Stadt „perfekt im Zeitplan“, Ende März soll alles flach liegen.

Mittwoch, 15.02.2017, 16:02 Uhr

Für den Abbruch des 40 Meter hohen Treppenturms (links) wird die Manfred-von-Richthofen-Straße an zwei Wochenenden gesperrt. 
Für den Abbruch des 40 Meter hohen Treppenturms (links) wird die Manfred-von-Richthofen-Straße an zwei Wochenenden gesperrt.  Foto: hpe

Für den Abbruch des 40 Meter hohen Treppenturms in Richtung Klarastift wird die Manfred-von-Richthofen-Straße an zwei Wochenenden (17. und 18. Februar sowie 24. und 25. Februar) zwischen Andreas-Hofer-Straße und dem 08-Sportplatz für Autos gesperrt. Radfahrer und Fußgänger müssen auf den Gehweg am Altenzentrum ausweichen. Linienbusse können passieren.

Der Abriss der Oberfinanzdirektion – ein Rückblick

1/26
  • Seit Montagmorgen (16.1.2017) sind spezielle Bagger an der alten Oberfinanzdirektion an der Andreas-Hofer-Straße im Einsatz und knabbern Etage für Etage das noch stehende Betongebäude ab.

    Foto: hpe
  • Bis zum Sommer soll das Gebäude Geschichte sein, dann wird dort die neue Gesamtschule gebaut. Die Schadstoffe seien bereits komplett aus dem Gebäude entfernt worden, versichert die Stadtverwaltung.

    Foto: hpe
  • Der Komplex ist schon sehr „luftig“. Ein Rückblick auf das große Abriss-Projekt:

    Foto: hpe
  • Da war sie noch ganz: Die alte Oberfinanzdirektion vor dem Abriss.

    Foto: Oliver Werner
  • Im April 2016 hieß es für die Mitarbeiter: Kisten packen...

    Foto: hpe
  • ...und ausmisten.

    Foto: hpe
  • Die Oberfinanzdirektion zog von der Andreas-Hofer-Straße...

    Foto: hpe
  • ...in einen Neubau an der Loddenheide.

    Foto: hpe
  • 500 Finanzexperten haben jetzt hier ihren Arbeitsplatz.

    Foto: hpe
  • Im August wurde der Neubau offiziell eingeweiht.

    Foto: hpe
  • An der Andreas-Hofer-Straße ging unterdessen der Rückbau weiter.

    Foto: Oliver Werner
  • Im August wurde das Parkdeck abgerissen.

    Foto: Oliver Werner
  • Anfang September starteten die Abbrucharbeiten an den Treppenaufgängen und den Übergängen zum separaten Konferenzsaal.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Noch im September machte der Bagger...

    Foto: hpe
  • ...den Konferenzsaal dem Erdboden gleich.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein Problem beim Rückbau des 150 Meter langen und 13 Stockwerke hohen Gebäudes: die Belastung mit PCB und Asbest. Von Letzterem mussten rund 25 .000 Tonnen schrittweise Etage für Etage in luftdichten abgeschlossenen Kammern ausgebaut und entsorgt werden.

    Foto: hpe
  • November 2016: Das Gebäude wird entkernt.

    Foto: hpe
  • Bis Mitte Dezember laufen die Arbeiten...

    Foto: hpe
  • ...im Inneren des Gebäudes.

    Foto: hpe
  • Im November 2016 werden erste Teile der Fassade entfernt.

    Foto: hpe
  • Ein Bagger „knabbert“ die Fassadenelemente...

    Foto: hpe
  • ...von außen ab.

    Foto: hpe
  • 10. Januar 2017: Zur „Halbzeit“ des Abrisses am Jahresbeginn lag man im Zeitplan.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Kosten des Rückbaus sollen weniger als zehn Prozent der bei 51 Millionen Euro veranschlagten Gesamtkosten für das Projekt Gesamtschule Münster Ost ausmachen.

     

    Foto: hpe
  • Bis zum Sommer sollen das Gebäude komplett verschwinden.

    Foto: Oliver Werner
  • In einer Bürgerversammlung wurde Anfang Januar über das weitere Vorgehen informiert. 2018 soll auf dem Areal die Gesamtschule Münster-Ost errichtet werden.

    Foto: hpe

Weil es schon mehrere Beschwerden über die Staubbelastung gab, werden laut Stadt noch weitere Wasserwerfer aufgebaut. Ein Kran mit einer Prallschutzmatte am Haken soll zudem verhindern, dass beim Abbruch des Turms Betonbrocken auf die Straße fallen.

Mit Rücksicht auf die benachbarten Schulen kann der Turm an den Samstagen immer erst ab dem Mittag abgebrochen werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4630911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847808%2F4847810%2F
Nachrichten-Ticker