Kontroverse über Managementkontrakt
Münsters Zoo soll Masterplan für die Zukunft erstellen

Münster -

Der Allwetterzoo Münster soll einen Masterplan erarbeiten, der die notwendigen Sanierungs- und Ausbauprojekte beinhaltet. Das beschloss der Rat der Stadt in seiner jüngsten Sitzung.

Freitag, 14.07.2017, 00:07 Uhr

Der Allwetterzoo soll stufenweise bezuschusst werden, beschloss der Rat.
Der Allwetterzoo soll stufenweise bezuschusst werden, beschloss der Rat. Foto: Oliver Werner

„Es gibt einen riesigen Investitionsstau, aber wir reduzieren den jährlichen Zuschuss“, ereiferte sich SPD-Ratsfrau Petra Seyfferth in der Debatte um den neuen Managementkontrakt für den Allwetterzoo. „Das macht keinen Sinn“, schloss die Genossin. Eine breite Ratsmehrheit sprach sich jedoch dafür aus, den Zoo, wie vorgeschlagen, stufenweise ansteigend – angefangen mit 3,8 Millionen Euro 2017 bis zuletzt 4,2 Millionen Euro im Jahr 2021 – zu bezuschussen.

Zugleich soll der Zoo einen Masterplan erstellen, der notwendige Sanierungs- und Ausbauprojekte beschreibt. Dafür werden zusätzliche Finanzmittel bereitgestellt, verspricht der Managementkontrakt. Mit dem Masterplan werde die Politik befähigt, entsprechende Prioritäten zu setzen, erklärte Grünen-Ratsherr Jörn Möltgen.

Nashorn Amiri wird getauft

1/16
  • Nashörnchen Amiri aus dem Allwetterzoo Münster wurde getauft.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Schauspieler Roland Jankowsky, welcher in der beliebten Münster-Krimiserie "Wilsberg"den Kommissar Overbeck spielt, übernahm am Mittwoch die Patenschaft.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Er erhielt von Zoodirektor Dr. Thomas Wilms die Patenurkunde.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am 20. Mai, vor gut zwei Wochen, wurde im Allwetterzoo der kleine Breitmaulnashornbulle Amiri geboren.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Inzwischen wird der kleine Amiri von Tag zu Tag lebendiger...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ...und hält Mutter Jane ganz schön auf Trab!

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am vergangenen Freitag wurden Mutter und Kind mit Nashorndame und Freundin Vicky erstmalig zusammengelassen. Die Eingewöhnung findet inzwischen mehrere Stunden täglich statt, so dass sich alle in Ruhe aneinander gewöhnen können.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Zoodirektor Wilms informiert Jankowsksy über die Gefahren, denen Nashörner ausgesetzt sind.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Breitmaulnashörner sind stark gefährdet, da sie immer noch - und in letzter Zeit vermehrt -illegal gejagt und getötet werden.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Grund ist die nach wie vor starke Nachfrage nach Horn.

    Foto: Matthias Ahlke
  • In freien Wildbahn gibt es nur noch knapp 20.000 Nashörner, wovon jährlich rund 1.000 der Wilderei zum Opfer fallen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Nachzuchten in Zoos stellen einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz und -erhalt dar.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Es muss dringend in die Schutzmaßnahmen vor Ort investiert werden, damit die verbleibenden Nashörner vor dem Aussterben bewahrt werden können.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Selbst in Zoos gehaltene Nashörner bedürfen einem wachen Auge und einer Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen. Das zeigt u. a. der aktuelle, traurige Fall in einem Pariser Zoo, bei dem Wilderer ein Nashorn töteten, um ihm das Horn abzuschneiden.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auch im Allwetterzoo Münster stehen die Sicherheitsvorkehrungen regelmäßig auf dem Prüfstand. Aktuell werden die Sicherheitsmaßnahmen zusätzlich verstärkt, um die liebenswerten Dickhäuter bestmöglich zu schützen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das liegt auch Nashornpate Jankowsky alias Kommissar Overbeck am Herzen, der eine feine Spürnase für Gefahren hat.

    Foto: Matthias Ahlke

Zuvor hatte FDP-Fraktionsvorsitzende Carola Möllemann-Appelhoff CDU und Grünen vorgeworfen, nicht genug Vertrauen in die Zoo-Führung zu zeigen – sonst hätte man mehr Geld bereitgestellt. „Wollen wir ständiges Affentheater über jedes neue Affengehege haben?“, fragte die Liberale. Pirat Johannes Schmanck regte an, das eigenständige Pferdemuseum über Gespräche mit dessen Trägerverein in den Zoo zu überführen. So ergebe sich ein Einsparpotenzial.

Mehr zum Thema

Die Tiger kommen zurück: Neue Tieranlagen im Allwetterzoo Münster

SPD und Linke üben Kritik: Plädoyer der CDU für das Südbad

Verärgerte FDP stimmt nicht mit ab: Lebhafte Debatte um Wasserwerke

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5008534?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Basketball: Pro B: WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Nachrichten-Ticker