Rezeptbestellung und Impftermine
Medis-App verbindet mit der Arztpraxis

Münster -

Hausärzteverbund Münster und Facharztinitiative Münster – zwei Netzwerke, zu denen inzwischen schon über 200 Praxen gehören – haben sich die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in der Stadt auf die Fahnen geschrieben. Das neueste Projekt ging jetzt an den Start: eine Anwendungssoftware, kurz: App, mit der Patienten mit ihrer Praxis Kontakt aufnehmen können. Medis-App lautet der Name. Medis Münster ist der Dachverband für die beiden Netzwerke.

Dienstag, 25.07.2017, 18:07 Uhr

Dr. Armin Schuster zeigt in seiner Praxis die App des Ärztenetzwerks Medis in Münster. Die App wurde für über 200 Haus- und Fachärzte in Münster entwickelt.
Dr. Armin Schuster zeigt in seiner Praxis die App des Ärztenetzwerks Medis in Münster. Die App wurde für über 200 Haus- und Fachärzte in Münster entwickelt. Foto: wk

Die Medis-App, die in den Stores von Apple und Android kostenlos aufs Handy heruntergeladen werden kann, macht es möglich, ohne den Weg in die Praxis oder ein Telefonat Terminanfragen zu stellen oder ein Rezept zu bestellen. Adressen, Kontaktdaten, Praxiszeiten inklusive der Urlaubsphasen und Karten zur Orientierung sind hinterlegt. Und Praxen können die App auch nutzen, um Patienten zu informieren – zum Beispiel darüber, dass es wichtig ist, an eine Impfung zu denken oder der Praxis-Parkplatz gerade nicht zur Verfügung steht.

Über ein halbes Jahr Vorbereitung und Entwicklungszeit hat Medis in die neue App investiert, die bundesweit in dieser Form einmalig sein dürfte. Hausarzt Dr. Armin Schuster , einer der Treiber in diesem Verbund, freut die durchweg positive Resonanz. „Eine tolle Sache“, laute vielfach der Kommentar der Patienten.

Diese finden es zum Beispiel gut, dass sie bei einer Rezeptbestellung keinen komplizierten Medikamentennamen ins Handy eintippen müssen. Es reicht, wenn sie den Barcode auf der Verpackung scannen und abschicken. Sie können die Information speichern und haben dann eine eigene Übersicht über die genommenen Medikamente. Ein bestätigter Termin wiederum lässt sich schnell in den eigenen elektronischen Kalender einfügen.

Die Daten, so Schuster, werden ausschließlich in der App gespeichert, verschlüsselt übertragen, nur zeitweise in der Praxis zur Bearbeitung der Anfrage verarbeitet und danach wieder gelöscht.

Der Erfolg der Medis-App wird laut Dr. Armin Schuster nicht nur von der Resonanz der Patienten abhängen. „Auch wir sind gefordert, die App zu pflegen und die Daten immer wieder auf dem neuesten Stand zu halten.“ Denn auch aus Praxissicht biete die Medis-App Vorteile. Die telefonischen Rezept- oder Terminanfragen, die zuweilen den Empfang blockieren, laufen über die App elektronisch ein und können schneller bearbeitet und beantwortet werden. Die jeweilige Praxisseite hat zudem den Charakter einer kleinen Homepage.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5034574?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Maskierte Männer flüchten ohne Beute aus Sparkasse
Banküberfall in Rinkerode: Maskierte Männer flüchten ohne Beute aus Sparkasse
Nachrichten-Ticker