Reisezentrum am Hauptbahnhof
Nur sechs Beratungsschalter: Engpass bleibt bis 2018 bestehen

Münster -

Viele Bahnkunden, die sich an den alten Hauptbahnhof gut erinnern, haben das Gefühl: Das Reisezentrum ist aber klein geworden! Weniger Schalter, weniger Sitzplätze für die Wartenden. Stimmt der Eindruck?

Mittwoch, 26.07.2017, 07:07 Uhr

Sechs Beratungsplätze stehen zurzeit im Reisezentrum im neuen Hauptbahnhof zur Verfügung. Diese Zahl soll ab 2018 aufgestockt werden.
Sechs Beratungsplätze stehen zurzeit im Reisezentrum im neuen Hauptbahnhof zur Verfügung. Diese Zahl soll ab 2018 aufgestockt werden. Foto: Matthias Ahlke

Er stimmt. Der im neuen Hauptbahnhof gibt es tatsächlich weniger Beratungsplätze – derzeit sind es sechs. Es kommt deshalb teilweise zu längeren Wartezeiten. Pressesprecher Dirk Pohlmann von der Deutschen Bahn AG in Düsseldorf betont, dass dieser Engpass nicht sehr lange anhalten werde. Er kündigt an, dass Mitte des kommenden Jahres die Beratungsplätze von sechs auf acht Schalter aufgestockt würden.

Der Grund für den vorrübergehenden Engpass war demnach eine Ausschreibung dieses Dienstleistungsbereiches durch den Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL). Die Deutsche Bahn habe erst vor rund zwei Monaten den Zuschlag für das Reisezentrum erhalten.

Die Ausschreibung liegt nur wenige Monate zurück, aber zu diesem Zeitpunkt befand sich der Umbau des Hauptbahnhofs bereits in vollen Zügen und war kurz vor der Fertigstellung. Damals habe noch nicht festgestanden, so der Bahnsprecher, ob die Deutsche Bahn oder ein anderes Unternehmen die Zusage für die Vertriebsdienstleistungen des Bereichs Nahverkehr Westfalen-Lippe erhalten würde.

Abriss und Neubau: Arbeitsphasen am Hauptbahnhof

1/52
  • Die Zeit für das alte Bahnhofsgebäude war abgelaufen...

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein Blick auf die Außenfassade des alten Empfangsgebäudes.

    Foto: Matthias Ahlke
  • In der Eingangshalle standen Verkaufsstände...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ...das triste Gebäude hatte ausgedient.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Bereits 2013 wurde mit den ersten Abrissarbeiten auf der Rückseite des Hauptbahnhofes begonnen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein Ausgang war somit fortan gesperrt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2014 waren die Geschäfte im Bahnhofsinneren leer.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Diese Aufnahme aus dem Januar 2015 zeigt das noch stehende alte Empfangsgebäude sowie die Abrissarbeiten auf der Vorderseite des Hauptbahnhofes.

    Foto: Oliver Werner
  • Dieses Bild zeigt den ehemaligen Seiteneingang auf der Bahnhofsvorderseite - kurz vor dem Abriss.

    Foto: Oliver Werner
  • Anfang März erinnerte nur noch die alte Glasfassade in Blickrichtung der Gleise an das alte Empfangsgebäude.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Derweil gingen 2015 die Abrissarbeiten an der Bahnhofsstraße weiter. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Anfang vom Ende des alten Empfangsgebäudes: Abrissbeginn im Januar 2015.

    Foto: Oliver Werner
  • Es folgen Impressionen der Abriss- und Neubauphasen: hier aus dem März 2015.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Mai 2015 konnte man nur erahnen, wie der neue Bahnhof aussehen würde.

    Foto: Oliver Werner
  • Das Luftbild aus dem September 2015 zeigt die großen Kräne, die für die Bauarbeiten auf dem Gelände standen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein weiteres Luftbild aus dem September 2015.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Während im September 2015 gebaut wurde, mussten die Bahnreisenden durch den Hamburger Tunnel zu den Gleisen gelangen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Arbeiten an der Bodenplatte im Oktober 2015.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im November 2015 schaut sich ein Bauarbeiter die Baustelle aus erhöhter Position an.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Eine weitere Fußgängerampel sorgte im November 2015 dafür, dass die Fußgänger geradewegs zum Hamburger Tunnel kommen konnten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Dezember 2015 waren erste Teile des neuen Bahnhofs bereits als solche erkennbar.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das schlechte Wetter im Dezember 2015 hielt die Bauarbeiter nicht davon ab, täglich voranzukommen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Rohbau nahm im Februar 2016 bereits deutlich Gestalt an.

    Foto: Oliver Werner
  • Hunderte Stützen sorgten im März 2016 für die nötige Stabilität.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Während am Bahnhofsgebäude weiter gebaut wurde, nahm das Leben auf der Bahnhofsstraße seinen gewohnten Gang.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Eine Gesamtübersicht über die Baustelle im März 2016.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auch von den Gleisen hinter dem neuen Gebäude hatten Kunden der Deutschen Bahn im März 2016 bereits einen guten Blick auf die Bauarbeiten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das Richtfest wurde im Juli 2016 gefeiert.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein großer Kranz wurde traditionsgemäß auf das Dach des Gebäudes gehievt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der bretterzaun an der Rückeseite verdeckt im September 2016 längst nicht mehr den Blick auf die Baustelle.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im September 2016 ist vor der Baustelle wieder genug Platz für Fußgänger, um den Neubau zu passieren.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im September 2016 war bereits die Höhe des künftiges Bahnhofgebäudes ersichtlich.

    Foto: Oliver Werner
  • Wo normalerweise reger Durchgangsverkehr herrscht, ist im Oktober 2016 noch immer der Durchgang versperrt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auf der Frontseite zeigt ein Plakat im Oktober 2016 bereits, wie der Bahnhof bei seiner Fertigstellung aussieht.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Baustützen dominieren auch im November 2016 den Blick ins Innere des Neubaus.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Januar 2017 geht es von den Gleisen nur in eine Richtung - nämlich zum Bremer Platz.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Januar 2017 ist die Fassade zu den Gleisen bereits fertig.

    Foto: Oliver Werner
  • Klare Linien und die Glaselemente sorgen für einen Vorgeschmack auf die Frontseite.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Inneren sind im März 2017 die Baustützen weitesgehend verschwunden. Die Geländer im ersten Stock sind bereits montiert.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Innenausbau schreitet schnell voran. Der Eröffnungstermin Ende Juni gerät fest in den Blick.

    Foto: Oliver Werner
  • In den oberen Etagen des Bahnhofs sind Büroflächen untergebracht.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Glasfront des neuen Bahnhofs ist im Mai 2017 erstmals in voller Pracht zu bewundern.

    Foto: Oliver Werner
  • Ein Supermarkt und mehrere Fastfood-Restaurants sind in das neue Bahnhofsgebäude eingezogen.

    Foto: Oliver Werner
  • Ein Luftbild aus dem Mai 2017.

    Foto: Oliver Werner
  • Und obwohl der Bau von außen betrachtet bereits fertig erscheint, müssen die Bahn-Kunden noch immer durch den Hamburger Tunnel zu den Gleisen gelangen.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Juni 2017 ist die Vorfreude besonders bei Pendlern groß, endlich wieder den Bahnhof durch den Haupteingang verlassen zu können.

    Foto: Oliver Werner
  • Kurz vor der Eröffnung wird am 22. Juni in der neuen Empfangshalle noch fleißig gearbeitet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Fahrkartenautomaten werden eingerichtet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am 24. Juni 2017 ist es so weit: Das neue Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs Münster öffnet seine Tore.

    Foto: Oliver Werner
  • Fahrgäste kommen jetzt wieder zu Fuß von der Innenstadt zu den Gleisen, ohne den Umweg über den Hamburger Tunnel nehmen zu müssen.

    Foto: Oliver Werner
  • Blick vom Obergeschoss in die neue Ladenzeile im Hauptbahnhof.

    Foto: Oliver Werner
  • Die neue Empfangshalle ist lichtdurchflutet. Links die Anzeigetafel für die Züge, rechts sind Infotafeln zu den Bus-Abfahrten angebracht.

    Foto: Oliver Werner

Und weil sich ein solches Reisezentrum rechnen müsse, so Pohlmann, sei man bei den Planungen darum zunächst von weniger Schalterplätzen ausgegangen. Hätte ein anderes Unternehmen den Zuschlag für den Nahverkehr bekommen, dann wären möglicherweise diese Dienstleistungen außerhalb des Reisezentrums in einem gesonderten Bereich angeboten worden.

Weil nun aber die Deutsche Bahn den Zuschlag erhält, müsse das Reisezentrum erweitert werden. Ein benachbartes Reisebüro soll für die Erweiterung weichen, damit Platz für die zusätzlichen Schalter eingeräumt werden könne.

Mehr zum Thema

Die offizielle Eröffnung:  Der Hauptbahnhof öffnet seine Pforten  [24.06.2017]

Münsters neuer Hauptbahnhof: „Erlebnisbahnhof mit Gleisanschluss“  [24.06.2017]

Missbrauch als öffentliche Toilette: Nase zu im Hamburger Tunnel  [23.07.2017]

Videoüberwachung: Kameras sind bald aktiv  [20.07.2017]

...

Der Infoschalter vor dem Reisezentrum sei für alle Informationen im Hauptbahnhof zuständig und habe mit dem Reisezentrum nichts zu tun, erklärt Pohlmann. Münster sei der erste Hauptbahnhof, in dem das Reisezentrum und der Infoschalter räumlich zusammen eingerichtet worden seien.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5034684?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Viel Ratlosigkeit rund um den Aasee
Ein Allheilmittel für den See und seine Wasserqualität gibt es nicht. Dies wurde in der Ratsdebatte am Mittwoch deutlich.
Nachrichten-Ticker