AWM startet „Aktion Biotonne“
30.000 Euro teure Kampagne gegen Plastik im Bio-Müll

Münster -

Im Bioabfall landet zu viel Plastik, jährlich sind es rund 1600 Tonnen. Die Abfallwirtschaftsbetriebe starten nun eine Informationskampagne zur richtigen Mülltrennung. Für die braune Tonne gibt es Aufkleber.

Donnerstag, 10.08.2017, 21:39 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 10.08.2017, 21:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 10.08.2017, 21:39 Uhr
Bioabfall wird im Entsorgungszentrum der AWM in Coerde nach der Anlieferung in der Behandlungsanlage zu Kompost umgewandelt. Plastik muss aufwendig aussortiert werden,weil er nicht in den biologischen Müll gehört.Neue Kampagne: v.l. Manuela Feldkamp, Patrick Hasenkamp und Mario Beutel von den AWM.
Bioabfall wird im Entsorgungszentrum der AWM in Coerde nach der Anlieferung in der Behandlungsanlage zu Kompost umgewandelt. Plastik muss aufwendig aussortiert werden,weil er nicht in den biologischen Müll gehört.Neue Kampagne: v.l. Manuela Feldkamp, Patrick Hasenkamp und Mario Beutel von den AWM. Foto: hpe

„Münster, wir haben da ein Problem“, meldet die Zentrale der Abfallwirtschaftsbetriebe, AWM. Das Problem sind 1600 Tonnen Plastiktüten, Schuhe, Restmüll, Joghurtbecher, Schälmesser und angeblich kompostierbare Folienbeutel, die Münsters Bürger jährlich in ihren insgesamt 45.000 Biotonnen entsorgen. Immerhin ein „Störstoffanteil“ von zehn Prozent am gesamten Bioabfall von 16.000 Tonnen, der 2016 in der AWM-Behandlungsanlage für Bio- und Grünabfälle landete.

"Nachhaltige Verhaltensänderung"

Mit einer rund 30.000 Euro teuren Informationskampagne wollen die AWM nun „eine nachhaltige Verhaltensänderung erzielen“, so AWM-Chef Patrick Hasenkamp. Denn trotz hochmoderner Technik im Entsorgungszentrum bleiben Plastikfetzen im Biomüll, der eigentlich zu hochwertigem Kompost verarbeitet werden soll, zurück. Und weil Bioabfälle fälschlicherweise oft in der Restmülltonne landen, ist die Umwandlung der Biogase über das Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme nicht so effizient, wie gewünscht.

Neue Kampagne (v.l.): Manuela Feldkamp, Patrick Hasenkamp und Mario Beutel von den AWM

Neue Kampagne (v.l.): Manuela Feldkamp, Patrick Hasenkamp und Mario Beutel von den AWM Foto: hpe

Zum Start der „Aktion Biotonne“ bringen AWM-Helfer auf allen braunen Tonnen einen Aufkleber „Kein Plastik“ an. An 120 Bushaltestellen werden Poster mit Boulevard-Schlagzeilen wie „Mann aus Handorf gesteht: Ich habe Plastiktüten verwendet“ oder „Frau aus Mauritz gibt zu: Ich habe Bioabfälle nicht getrennt“ platziert. Geplant sind auch Postwurfsendungen an alle Haushalte. In der Broschüre steht auch genau drin, was in die Biotonne darf: Beispielsweise Gemüsereste, Speiseabfälle, Garten- und Obstreste, Pflanzenteile, schimmeliger Joghurt ohne Becher, abgenagte Knochen, hartes Brot, sauerer Eintopf.

In Münsters Kneipen werden Gratis-Postkarten ausgelegt. Dort kann man ankreuzen: Ich trenne a) meinen Biomüll, b) mich von Dir oder c) super Eier.

Strafe bei falschem Trennen

Ab September kann man sich zudem für knapp zehn Euro Plastikbehälter, die „Biotoni“ heißen, zur Trennung direkt in der Küche kaufen. Auch „durchsuppsichere“ Bioabfall-Papiertüten im Zehnerpack für 1,49 Euro soll es geben.

Bis Mitte 2018 wollen die AWM dann beobachten, ob sich die Quote des Störstoffanteils deutlich reduziert. Wer dann immer noch falsch trennt, muss mit Kontrollen der Tonne rechnen. Dann gibt es bei Verstößen erst die „gelbe Karte“. Als letzte Maßnahme folgt ein roter Zettel, dann bleibt die Tonne ungeleert stehen.

Mehr zum Thema

Die Sorge der Entsorger: Restmüll in der Biotonne stört die Kompostierung

Abfallwirtschaftsbetriebe wollen gegensteuern: Zu viel Kunststoff im Biomüll

Müllgebühr: Münster ist Spitzenreiter

...

 

Dem Biomüll im Kreis Steinfurt auf der Spur

1/20
  • Kontrolle: In der Fermenterhalle schauen Mitarbeiter einer Firma, wie viele Fremdstoffe sich im Biomüll finden. Seit dem 1. Januar 2014 werden alle Bioabfälle aus dem Kreis Steinfurt im Kompostwerk der Entsorgungsgesellschaft Steinfurt mbH (EGST) auf dem Bioenergiepark-Gelände in Saerbeck kompostiert.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In einer Vitrine, die sie "Kuriositäten-Kabinett" nennen, sammeln die Mitarbeiter besonders ungewöhnliche Funde. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Robert Hille vom Bau- und Entsorgungsbetrieb Greven (BEG) kontrolliert die richtige Befüllung von Biotonnen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kontrolle: In der Fermenterhalle schauen Mitarbeiter einer Firma, wie viele Fremdstoffe sich im Biomüll finden. Seit dem 1. Januar 2014 werden alle Bioabfälle aus dem Kreis Steinfurt im Kompostwerk der Entsorgungsgesellschaft Steinfurt mbH (EGST) auf dem Bioenergiepark-Gelände in Saerbeck kompostiert.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gelbe Karte: Wer Plastiktüten mit in den Biomüll wirft, wird verwarnt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  •  Hinter riesigen Toren verrotten in der Fermenterhalle die Bioabfälle aus dem Kreis Steinfurt. Seit dem 1. Januar 2014 werden alle Bioabfälle aus dem Kreis Steinfurt im Kompostwerk der Entsorgungsgesellschaft Steinfurt mbH (EGST) auf dem Bioenergiepark-Gelände in Saerbeck kompostiert.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • <hervorhebung>Müll sortieren in der Saerbecker „Fermenterhalle“: </hervorhebung>Regelmäßig sortieren Fachleute Proben des Biomülls, um zu schauen, wie viele Störstoffe sich darin finden. Denn Plastiktüten, Gläser und anderer Müll verrotten nicht in den großen Bunkern, die sich hinter den Toren links im Bild verbergen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Selbst Besen finden die Kontrolleure im Biomüll.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Selbst Besen finden die Kontrolleure im Biomüll.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Biomüll mit Fremdstoffen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kompost mit Fremdstoffen: Kleine Glasscherben fallen durchs Sieb.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Mit einem großen Trommelsieb werden Fremdstoffe aus dem Kompost gefischt, der aus dem Biomüll hergestellt wurde.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In einer Vitrine, die sie "Kuriositäten-Kabinett" nennen, sammeln die Mitarbeiter besonders ungewöhnliche Funde. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In einer Vitrine, die sie "Kuriositäten-Kabinett" nennen, sammeln die Mitarbeiter besonders ungewöhnliche Funde. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In einer Vitrine, die sie "Kuriositäten-Kabinett" nennen, sammeln die Mitarbeiter besonders ungewöhnliche Funde. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In einer Vitrine, die sie "Kuriositäten-Kabinett" nennen, sammeln die Mitarbeiter besonders ungewöhnliche Funde. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In einer Vitrine, die sie "Kuriositäten-Kabinett" nennen, sammeln die Mitarbeiter besonders ungewöhnliche Funde. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • EGST-Mitarbeiter Nico Königkrämer. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Robert Hille vom Bau- und Entsorgungsbetrieb Greven (BEG) kontrolliert die richtige Befüllung von Biotonnen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Robert Hille vom Bau- und Entsorgungsbetrieb Greven (BEG) kontrolliert die richtige Befüllung von Biotonnen.

    Foto: Gunnar A. Pier

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5069634?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker