Stadt Münster sieht Bedarf bis 2020 gedeckt
Keine weiteren Pflegeplätze

Münster -

Die Stadt Münster sieht im Stadtgebiet keinen Bedarf für weitere Plätze in der stationären Pflege. Das geht aus dem Pflegebedarfsplan für die Jahre bis 2020 vor. Der 56 Seiten starke Bericht liegt jetzt vor. Nach den Sommerferien soll er in den politischen Gremien beraten und dann in der Ratssitzung am 20. September verabschiedet werden.

Freitag, 25.08.2017, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 25.08.2017, 08:00 Uhr
Der wachsende Anteil älterer Menschen führt auch zu mehr Pflegebedürftigkeit. Das Angebot vollstationärer Pflegeplätze hält die Stadt Münster derzeit aber für ausreichend.
Der wachsende Anteil älterer Menschen führt auch zu mehr Pflegebedürftigkeit. Das Angebot vollstationärer Pflegeplätze hält die Stadt Münster derzeit aber für ausreichend. Foto: dpa

Wie aus dem Bericht hervorgeht, gibt es aktuell in Münster 2646 stationäre Pflegeplätze, ferner 206 Pflegeplätze in betreuten Wohngemeinschaften, 193 Tagespflegeplätze und 233 Plätze in der Kurzzeitpflege. In allen Bereichen hat es in den vergangenen Jahren deutliche Zuwächse gegeben, was natürlich auch mit dem wachsenden Anteil älterer Menschen in der Stadt zusammenhängt.

Ungeachtet dessen sieht das Sozialamt aber eine Sättigung bei den stationären Plätzen erreicht. Für das Jahr 2020 wird ein „Bedarf“ von 2500 Plätzen errechnet. In dem Ratspapier heißt es, dass „das vorhandene vollstationäre Pflegeangebot bis 2020 in ausreichendem Umfang vorhanden ist“.

Dafür spreche auch, dass die Auslastung der bestehenden Einrichtung aktuell bei rund 96 Prozent stagniere.

Mehr Pflege zu Hause erwünscht

Weiter wird aufgeführt, dass sich die Stadt für eine „Stärkung der Pflege zu Hause“ engagiere und überdies „Strukturen und Angebote schaffen will, die dies vermehrt ermöglichen“. Für den möglichen weiteren Bau von Pflegeeinrichtungen hat der Pflegebedarfsplan, wenn er denn in dieser Form vom Rat beschlossen wird, weitreichende Folgen.

Nur bei einer Bestätigung des Bedarfs durch die Kommune können die betreffenden Einrichtungen, die Pflegeplätze schaffen möchten, auch die dafür vorgesehene finanzielle Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen in Anspruch nehmen.

Mehr zum Thema

Gewalt in der Pflege: Heimbewohnerin misshandelt

Missstände in der Pflege: Bei Klagen kommt die Heimaufsicht

Schrittweise Steigerung: Mindestlohn in der Pflege steigt auf bis zu 11,35 Euro

...

Im Jahr 2015, so geht weiter aus den Unterlagen hervor, hatten in Münster 6933 Menschen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. In 4126 Fällen ging es dabei um die Pflegestufe I, in 2013 Fällen um die Pflegestufe II, 714 Münsteraner wurden in die Pflegestufe III eingeordnet. Weitere 80 Pflegebedürftige waren noch keiner Pflegestufe zugeordnet. Verglichen mit dem Jahr 2011 ergab sich dabei eine Steigerung der Fallzahlen um 4,6 Prozent. Laut Bevölkerungsstatistik werden 2020 rund 4150 Münsteraner älter als 90 Jahre alt sein, etwa 700 mehr als heute.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5099416?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Polizei nimmt sechs mutmaßliche Drogendealer in Hiltrup fest
Marihuana im Mehrfamilienhaus: Polizei nimmt sechs mutmaßliche Drogendealer in Hiltrup fest
Nachrichten-Ticker