Speisung der 5000 im Rathausinnenhof
Gegen die Verschwendung

Münster -

Feeding the 5000 (Speisung der 5000) heißt die Aktion, mit der eine Gruppe von Privatleuten am Samstag (16. September) im Rathausinnenhof auf ein globales Problem aufmerksam machen will.

Dienstag, 12.09.2017, 11:09 Uhr

Setzen bei der Aktion „Feeding the 5000“ auf Mehrweg- statt Einweggeschirr (v.l.): Claudia Therman, Verena Mayer (Initiatorinnen), Jutta Höper, Nachhaltigkeitskoordinatorin, und Manuela Feldkamp, AWM-Sprecherin
Setzen bei der Aktion „Feeding the 5000“ auf Mehrweg- statt Einweggeschirr (v.l.): Claudia Therman, Verena Mayer (Initiatorinnen), Jutta Höper, Nachhaltigkeitskoordinatorin, und Manuela Feldkamp, AWM-Sprecherin Foto: pd

Die gigantische Verschwendung von Lebensmitteln, die täglich in vielen Ländern der Welt passiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter. Seit Monaten sammeln und Verarbeiten sie dafür Gemüse, Früchte und anderes, die noch essbar sind, aber eigentlich in der Tonne gelandet wären. Zum Beispiel, weil Form und Größe nicht der EU-Norm entsprechen. Das Engagement der Gruppe in Sachen Nachhaltigkeit hört aber längst nicht beim Thema Lebensmittel auf. „Die Aktion hat bereits in vielen anderen Ländern Europas stattgefunden und in fast allen ist Einweggeschirr zum Einsatz gekommen. Wir setzen auf Porzellan-Teller und dauerhaft zu verwendende Klick-Boxen“, erklärt Claudia Thermann , Sprecherin der Aktion.

Deutlich bessere Ökobilanz

Eine Entscheidung, die von der Stadt Münster als offiziellem Kooperationspartner der Aktion sehr begrüßt wird. „Einfacher lassen sich Abfälle nicht vermeiden und wertvolle Ressourcen einsparen“, unterstreicht Manuela Feldkamp , Sprecherin der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster. Ihre Kollegin Jutta Höper, Nachhaltigkeitskoordinatorin im Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit, ergänzt: „Mehrweggeschirr muss zwar gespült werden, dennoch ist die Ökobilanz deutlich besser als die von Einweggeschirr.“

Gratis Verpflegung für Tausende Menschen

Die Initiatorinnen von „Feeding the 5000“ erwarten am 16. September mehrere Tausend Besucher, die alle gratis mit den geretteten Lebensmitteln beköstigt werden. 300 Porzellanteller gehen dazu in Umlauf. „Spülen dürfen wir zwischendurch in der Kantine im Stadthaus“, so Thermann. Und wenn es mit dem Mehrweggeschirr zwischendurch doch eng wird, gibt es eine Alternative. Ein Unternehmen aus Emsdetten hat 1500 langlebige Klickboxen gespendet. Die dürfen die Besucherkostenfrei mitnehmen.

Spenden erwünscht

Allerdings würden sich die Initiatorinnen und die rund 100 freiwilligen Helferinnen und Helfer der Aktion auch über eine kleine Spende für die Boxen freuen. Die gesamte Veranstaltung wird mehrere Tausend Euro kosten. „Wir bekommen von vielen Seiten Unterstützung in Form finanzieller Hilfe, durch Lebensmittelspenden oder andere Sachleistungen. Trotzdem sind die Kosten noch nicht gedeckt. Was übrig bleibt, müssen wir aus eigener Tasche bezahlen“, so Thermann.

Mehr zum Thema

Schaukochen mit Nikolas Spitzner: Helfer schnibbeln 500 Kilo Gemüse

"Feeding the 5000": Privatleute wollen Tausende Gäste mit geretteten Lebensmitteln verköstigen

Vorbericht: die Vorbereitungen laufen bereits seit Wochen

Mehr Informationen gibt es auf der Facebook-Seite

Termin: 16. September 2017, 11 bis 16 Uhr, Rathausinnenhof in Münster

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5144027?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Verbotenes Nazi-Symbol an Rathauswand: Staatsschutz eingeschaltet
An der Garage des Rathauses haben Unbekannte ein Hakenkreuz gesprüht.
Nachrichten-Ticker