Entwicklung des Bahnhofsquartiers
Indro soll mehr Geld erhalten

Münster -

Als erstes Gremium hat am Mittwochabend der Sozialausschuss über die von der Verwaltung vorgelegten Pläne zur Entwicklung des Bahnhofsquartieres diskutiert.

Donnerstag, 23.11.2017, 18:11 Uhr

 
  Foto: Indro e.V.

Das Votum fiel anschließend eindeutig aus: Bei fünf Enthaltungen wurde die Vorlage angenommen. Sie sieht unter anderem vor, für die Neugestaltung der Bahnhof-Ostseite 2018/19 eine Planungswerkstatt unter Beteiligung externer Planungsbüros durchzuführen und in die weitere Diskussion auch die „Szene“ einzubeziehen.

Der Antrag der SPD, dass die Stadt zwei zusätzliche Stellen beim Drogenarbeit-Vereins Indro einrichten soll, wurde mehrheitlich abgelehnt. Stattdessen verwiesen Vertreter von CDU und Grünen auf 40.000 Euro, die sie im kommenden Haushalt zusätzlich für Indro bereitstellen wollen.

Mehr zum Thema

Neugestaltung Bremer Platz: Drogenszene soll mitreden

Debatte über Maßnahmen: SPD will Schutzräume für die „Bahnhofs-Szene“

Probleme mit der Drogenszene: Kleine Bahnhofstraße nur der Anfang?

Hauptbahnhof Münster: Neues Gesicht für den Bremer Platz

...

 

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5308677?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Politiker bestellen Eurobahn-Vertreter ein: „Daumenschrauben anziehen“
Pendler-Proteste: Politiker bestellen Eurobahn-Vertreter ein: „Daumenschrauben anziehen“
Nachrichten-Ticker