Sicherheitsdebatte
Mit Dieben am Hauptbahnhof allein gelassen?

Münster -

Wie gefährlich ist es im Bahnhof und seiner Umgebung? Nicht sehr, sagen Polizei und Bundespolizei einmütig. Die Gewerkschaft der Polizei beklagt hingegen Unterbesetzung.

Freitag, 12.01.2018, 18:01 Uhr

Wer sich längere Zeit am Bahnhof aufhält und gar nicht Zug oder Bus fährt, muss es nicht auf die Wertsachen anderer abgesehen haben. Und falls im Einzelfall doch?
Wer sich längere Zeit am Bahnhof aufhält und gar nicht Zug oder Bus fährt, muss es nicht auf die Wertsachen anderer abgesehen haben. Und falls im Einzelfall doch? Foto: Matthias Ahlke

Eine Leserin unserer Zeitung holte in den Tagen nach Weihnachten ihre 15 Jahre alte Tochter vom Hauptbahnhof ab. Die beiden schoben ein Fahrrad, auf dem Korb des Gepäckträgers befand sich die Tasche des Mädchens, darin eine weitere Tasche samt Ausweis, Bankkarte, Versicherungskarten, Schülerausweis und Bargeld. Die Taschen sind weg – geklaut.

An der Von-Steuben-Straße, „zwischen Burger King und der Hafenstraße“, so schilderte es die 53-Jährige, die aus Sicherheitsbedenken ihren Namen nicht veröffentlicht wissen möchte, sei die Tasche „weg gewesen“. Der Tochter entstand ein Schaden von 450 Euro. Vorwurf der Mutter: In Bahnhofsnähe hielten sich Personen auf, um bei Passanten abzugreifen, also sie zu bestehlen. Vermutlich seien ihre Tochter und sie beobachtet und verfolgt worden.

'">

„Der Bahnhofsbereich ist kein Kriminalitätsschwerpunkt“

Die Bundespolizei bestätigt auf Anfrage, dass Anzeige in dem Fall erstattet worden sei. Weil die Tat außerhalb des Bahnhofsgebäudes geschah, ist aber die Landespolizei zuständig. Die konnte bisher keinen Täter ermitteln. „Der Bahnhofsbereich ist kein Kriminalitätsschwerpunkt“, sagt Polizeisprecherin Vanessa Arlt zur Situation dort. Dass die Tasche auf dem Gepäckträger mitgeführt wurde, sei von dem Täter wohl gezielt ausgenutzt worden. Das könne aber auch in anderen Bereichen der Stadt passieren. Diese Aussage hält die Mutter des Opfers für falsch: „Es ist gefährlicher geworden.“

Entgegen des Eindrucks der Frau erklärt die Polizei, dass die Zahl der Straftaten in der Stadt „in allen Bereichen“ – auch bei Diebstahlsdelikten und Raub – gegenüber dem Vorjahr gesunken sei und verweist zugleich auf die Kriminalstatistik für 2017, die im kommenden Monat detailliert Aufschluss gebe.

'">

Abschreckung am Hauptbahnhof

Dort, wo die Bundespolizei kontrolliert – im Bahnhof – geschähen nicht auffallend viele Straftaten wie etwa Diebstahl, sagt Wolfgang Amberge von der Inspektion. „Es gibt Videoüberwachung, die Bundespolizei ist unterwegs, der Sicherheitsdienst der Bahn und private Sicherheitsleute.“ Das schrecke mögliche Täter ab. Wenn beispielsweise im Bereich zum Nordtunnel hin sich häufig Grüppchen junger Männer aufhielten, müsse das nicht heißen, dass es jemand von ihnen aufs Klauen abgesehen habe, meint Amberge. Vielmehr sei das freie WLAN der Grund, weshalb auch die Bänke dort häufig genutzt würden.

Obwohl für Passanten durchaus das Bild entstehen kann, dass sich immer wieder die selben Gruppen junger Männer im Bahnhofsbereich aufhalten. Und die gerne unter sich bleiben. Vielleicht wäre Observieren ein Weg, um sich über Motive zu vergewissern und ob hier Mittäter lauern oder nicht.

Polizei-Gewerkschaft klagt

Die Gewerkschaft der Polizei in NRW hat in dieser Woche beklagt, dass die Bundespolizei personell deutlich zu schlecht ausgestattet sei. Der Bund der Kriminalbeamten wiederum erklärte: „Die bittere Wahrheit ist, dass sich die Situation an den Bahnhöfen in NRW noch mindestens ein Jahr lang nicht verbessern wird.“ Weil viele Bundespolizisten durch die Flüchtlingskrise noch an der österreichisch-deutschen Grenze präsent seien. Die sollten wieder „in den Bahnhöfen und Zügen“ Dienst tun können.

Unabhängig davon haben die Leserin und ihre Tochter über den Verlust der Wertsachen hinaus eine private Sorge, die sie seit dem Diebstahl mit durch den Alltag tragen: „Diese Leute haben jetzt unsere Wohnanschrift. Wir haben Angst, dass vielleicht auch noch eingebrochen wird“, sagt die Mutter.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5420101?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Weihbischof Friedrich Ostermann gestorben
Bistum Münster: Weihbischof Friedrich Ostermann gestorben
Nachrichten-Ticker