Baumaßnahme an der Kanalstraße
Anwohner bezahlen rund 340.000 Euro

Münster -

Die Kanalstraße wird nicht nur lange gesperrt werden, einige Kosten sollen auch auf die Anwohner umgelegt werden.

Dienstag, 20.02.2018, 19:26 Uhr

Baumaßnahme an der Kanalstraße: Anwohner bezahlen rund 340.000 Euro
Die Kanalstraße wird nicht nur demnächst gesperrt, auf die Anlieger kommen auch Kosten zu. Foto: Matthias Ahlke

Für die Anwohner der Kanalstraße kommt es knüppeldick. Nicht nur, dass rund drei Jahre lang an dem Teilstück zwischen dem Ring und der Einmündung der Straße Nevinghoff gebaut wird. Wie am Dienstagabend in der Sitzung der Bezirksvertretung Münster-Mitte bekannt wurde, werden für die Baumaßnahmen auch so genannte Anliegerbeiträge fällig.

Zehn bis elf Euro pro Quadratmeter

Rund 340.000 Euro der insgesamt anfallenden vier Millionen Euro werden auf die Anlieger umgelegt. Gerhard Rüller, stellvertretender Leiter des Tiefbauamtes, nannte als vorsichtige Schätzung einen Betrag von zehn bis elf Euro je Quadratmeter Grundstückfläche für die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke. Ausdrücklich wies Rüller darauf hin, dass die Stadt Münster verpflichtet sei, Anliegerbeiträge für die Erneuerung der Straße zu erheben.

Parteiübergreifend bestand ein großes Interesse, nähere Details zu der Baumaßnahme zu erfahren, die im April beginnen soll und mit einer Vollsperrung der Kanalstraße für einen Zeitraum von rund zweieinhalb Jahren einhergeht.

Kanalstraße Sperrung
Foto: Karte: OpenStreetMap

Regenwasserpumpwerk wird errichtet

Im Mittelpunkt der Arbeiten steht die Errichtung eines riesigen Regenwasserpumpwerks an der Ecke Wibbeltstraße/Kanalstraße. Mit Hilfe einer Animation konnten sich die BV-Mitglieder vom Ausmaß der Baugrube überzeugen.

Es sei unmöglich, eine Fahrspur für den öffentlichen Autoverkehr an der Baugrube vorbeizuführen, hieß es. Der Pumpwerk dient einem besseren Hochwasserschutz in dem gefährdeten Quartier. Parallel dazu sollen auch Kanäle und die Straße erneuert werden.

Wienburgpark, die Aa und die Kanalstraße nach den Regenfällen

1/39
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5539502?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Bistum Münster hat keine regionalen Fallzahlen
Tatort Kirche: Laut einer Studie wurden seit 1946 im Bistum Münster 138 Kleriker wegen sexuellen Missbrauchs aktenkundig, 14 von ihnen wurden verurteilt.
Nachrichten-Ticker