Münsteraner radeln um die Welt
Das Abenteuer ihres Lebens

Münster -

Sie ist Mathematikerin mit einem Faible für das Unberechenbare: Gemeinsam mit Freund Manu stürzt sich die 27-jährige Magda Mayerhoffer in das Abenteuer ihres Lebens. Anfang April brechen die beiden Münsteraner zur Weltumrundung auf. Mit dem Fahrrad.

Dienstag, 20.03.2018, 10:05 Uhr aktualisiert: 20.03.2018, 10:08 Uhr
Münsteraner radeln um die Welt: Das Abenteuer ihres Lebens
Die Wohnung in Münster ist fast leergeräumt. Anfang April brechen Manu Winkler und Magda Mayerhoffer zur Weltreise auf. Foto: Wilfried Gerharz

Ihr bisheriges Leben hat sie in Kartons gepackt und bei eBay zum Verkauf angeboten. „Nur ein Schrank steht noch“, sagt Magda Mayerhoffer und weist mit der Hand in ein ansonsten gähnend leeres Zimmer. Ihren Job bei einer Versicherung hat die Mathematikerin gekündigt. „Dabei hatten meine Eltern gehofft, ich sei vernünftig geworden“, lacht sie. Stattdessen stürzt sich die 27-Jährige kopfüber und mit vollem Herzen ins Abenteuer: Anfang April bricht sie mit ihrem Freund Manu Winkler (27) zur Weltumrundung auf - ausgerüstet nur mit Fahrrädern, leichtem Gepäck und einem Mini-Budget von 15 Euro am Tag.

Läuft alles glatt, werden sie drei Jahre unterwegs sein. Vielleicht auch vier. „Wir haben keinen festen Zeitplan“, erzählt Magda, während sie mit dem Finger auf einem Globus die geplante Route entlangfährt: über die Alpen Richtung Osten, via Iran, Turkmenistan, Tadschikistan und Kirgisistan nach Kasachstan. „Da wird uns wohl der Winter ereilen.“ Im Frühjahr geht es über die Mongolei, China und Indonesien weiter nach Australien, über den Pazifik nach Patagonien, durch Süd- und Nordamerika bis Alaska. „Von dort aus fahren wir über Skandinavien zurück nach Hause.“

40.000 Kilometer wollen die beiden Münsteraner mit eigener Muskelkraft bewältigen, weitere 10.000 bis 15.000 auf Segelschiffen, angetrieben von der Kraft der Natur. „Unser Ziel ist es, einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen.“

Magda Mayerhoffer und Manu Winkler aus Münster planen Weltreise mit dem Fahrrad

1/7
  • Einmal um die ganze Welt: Allein mit dem Rad wollen Magda und Manu (27) rund 40 000 Kilometer zurücklegen, weitere 10 000 bis 15 000 mit Segelschiffen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Ein Jahr hat Manu auf Fuerteventura als Surflehrer gearbeitet, Magda ist gerade dabei, ihren Surflehrer-Schein zu machen. Wo nötig und möglich, planen die beiden auf der Weltreise zu arbeiten. Vielleicht stoßen sie dabei auch auf ihr ganz persönliches Suf-Paradies.

    Foto: privat
  • Besondere Reise-Erfahrungen haben die beiden Münsteraner schon in der Vergangenheit gemacht. Einmal fuhren sie mit den Rädern über die Alpen von Münster nach Venedig.

    Foto: privat
  • Das Fahrrad war auch in der Vergangenheit fast immer dabei – hier auf der Kanaren-Insel Fuerteventura.

    Foto: privat
  • Manu mit Surfbrett und Fahrrad auf Fuerteventura, wo er ein Jahr lang als Surflehrer gearbeitet hat.

    Foto: privat
  • Eine Szene aus einem Sardinien-Urlaub. Auch auf der Weltreise wollen Magda Mayerhoffer und Manu Winkler die großen Städte meiden, lieber die Schönheiten der Natur genießen.

    Foto: privat
  • Abenteuerlustig waren sie schon immer – jetzt allerdings brechen Magda Mayerhoffer und Manu Winkler zum größten Abenteuer ihres Lebens auf.

    Foto: privat

Unterwegs wollen sie im Zelt übernachten - oder bei Gastgebern, die über Couchsurfing- und andere Web-Plattformen eine Unterkunft auf Zeit anbieten. Allerdings schrumpft die Zahl der Möglichkeiten, je karger und dünn besiedelter die Landschaften werden. „Richtung Asien wird’s enger“, lacht Manu. Wo nötig - und möglich - planen die beiden zu arbeiten.

Manu ist ausgebildeter Kitesurf-, Ski- und Snowboard-Lehrer, Magda gerade dabei, ihren Surflehrer-Schein zu machen. Hand anlegen ist auch auf den großen Überfahrten angesagt: Plattformen wie „HandgegenKoje“ vermitteln Hochsee-Törns, auf denen die Passagiere arbeiten, um möglichst kostengünstig zu reisen.

Einmal um die ganze Welt

Dass es dabei schon mal rau, ungemütlich, mitunter auch gefährlich zugehen kann, ist den Münsteranern bewusst. „Das kann schon krass werden“, ahnt Magda. Die beiden haben in den vergangenen Jahren vielfältige Reise-Erfahrungen gesammelt und wissen, dass auch Rückschläge einzukalkulieren sind. „Man muss improvisieren, immer wieder neue Lösungen finden. Das macht ja ein Abenteuer aus.“

Schul-Projekt

Magda Mayerhoffer und Manu Winkler wollen ihre Reiseerlebnisse mit Kindern in aller Welt teilen. Ihr Plan ist es, auf der Tour in unregelmäßigen Abständen Schulen zu besuchen, von ihren Erlebnissen zu erzählen, Fotos und Videos zu zeigen - und für den Klimaschutz zu werben. „Je weiter wir nach Südostasien kommen, desto weniger werden die Kinder von der Welt mit eigenen Augen gesehen haben.“ Die beiden hoffen, Sponsoren zu finden, die mithelfen, den einen oder anderen Laptop für Schulklassen in ärmeren Ländern zu finanzieren. Weitere Infos dazu - und zu einem Postkarten-Projekt, mit dem Magda und Manu einen Teil ihrer Reise finanzieren wollen - gibt es hier oder auch bei Instagram .

...

Trotzdem stürzen sie sich alles andere als unvorbereitet in den Traum von der großen Freiheit. Sie haben vielfältige Kontakte zu anderen Weltreisenden geknüpft, Erkundigungen über Länder, Sitten und Verhaltensregeln eingeholt. „Wenn man positiv an die Sache herangeht, kriegt man auch viel Positives zurück“, ist Manu überzeugt. Magda nickt zustimmend: „Die Welt ist besser als ihr Ruf!“

manuandmagda.com

#manuandmagda

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5593641?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: „Verletzungen billigend in Kauf genommen“
Urteil in Viehtransport-Prozess: Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: „Verletzungen billigend in Kauf genommen“
Nachrichten-Ticker