Südviertel soll weiter wachsen
Weitere Wohnungen geplant

Münster -

Im Südviertel besteht die Chance, das Wohnungsproblem der Stadt Münster ein Stück weiter zu lösen.

Montag, 26.03.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 26.03.2018, 20:00 Uhr
Noch ist das Industrieunternehmen Schlatter zwischen Dahlweg und Alfred-Krupp-Weg angesiedelt. CM Immobilien und die Gesellschaft MMI wollen dort Wohnungen bauen.
Noch ist das Industrieunternehmen Schlatter zwischen Dahlweg und Alfred-Krupp-Weg angesiedelt. CM Immobilien und die Gesellschaft MMI wollen dort Wohnungen bauen. Foto: Matthias Ahlke

Bekanntlich plant die Stadt ein neues, etwa 15.000 Quadratmeter großes Baugebiet an der Roddestraße für rund 300 Wohnungen. Diese Zahl kann laut einer Mitteilung der Firma CM Immobilien auf 600 verdoppelt werden, wenn der künftige Bebauungsplan auch das südlich direkt angrenzende Nachbarareal zwischen Dahlweg und Alfred-Krupp-Weg umfasst. Der Mietvertrag für das Gelände des bisher hier ansässigen Industrieunternehmens Schlatter wurde von der Eigentümerin zum 31. Dezember 2018 beendet, so dass auch auf diesem Areal sozialer Wohnungsbau möglich wird.

Wohnungsbau biete sich an

Eigentümerin des knapp 19.000 Quadratmeter großen Grundstücks ist die MMI, die Gesellschaft einer münsterischen Unternehmerfamilie, die das Projekt gemeinsam mit der münsterischen CM Immobilien realisieren will. „Auf Dauer ist diese Lage als Industrie- und Gewerbestandort nicht haltbar, Wohnungsbau bietet sich angesichts der Nachbarschaft an“, so CM-Geschäftsführer Michael Lüke. MMI und CM planen rund 300 Wohnungen in vier- bis fünfgeschossiger Bauweise. Eine Änderung des Bebauungsplans sei bereits im Januar beantragt worden. So sei es auch für das von der Stadt bereits beplante Nachbargrundstück erforderlich gewesen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5620792?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
16-jährige Poetry-Slammerin aus Warendorf geht offen mit Krankheit um
Merle Peters hat gelernt mit ihren Depressionen umzugehen. Die 16-Jährige Poetry-Slammerin textet und spricht offen über ihre Krankheit und möchte noch mehr und besser aufklären
Nachrichten-Ticker