SC Preußen Münster und Sponsoren im Landesmuseum
Fußball trifft Kunst

Münster -

Wie heiß es doch so schön? Kunst kommt von Können! Diese Redensart hatte wohl auch Vereinspräsident Christoph Strässer im Kopf, als er bei einem Sponsorenabend im LWL-Museum für Kunst und Kultur die Gäste mit folgenden Worten begrüßte: „Fußball trifft Kunst. Deshalb habe ich heute auch ein paar Künstler mitgebracht – unsere Spieler.“

Dienstag, 17.04.2018, 19:04 Uhr

Ins LWL-Museum für Kunst und Kultur (Bild) hatte der SC Preußen Münster seine Freunde und Förderer eingeladen.
Ins LWL-Museum für Kunst und Kultur (Bild) hatte der SC Preußen Münster seine Freunde und Förderer eingeladen. Foto: LWL/Neander

Der SC Preußen lud Freunde und Förderer am Donnerstagabend ins LWL-Museum ein, um auch abseits des Preußenstadions ins Gespräch zu kommen. Unterstützt wurden die Adlerträger dabei von einem Autohaus, das die abwechslungsreiche Veranstaltung laut Pressmitteilung gemeinsam mit dem SCP ausrichtete.

Während die Mitglieder des Sponsorenpools sonst im Stadion die Mannschaft auf dem Rasen anfeuern, bestaunten sie nun die alten Meister in der ständigen Ausstellung am Domplatz. Zuvor galt es aber, bei einem Begrüßungssekt die Kunstwerke der Moderne in Augenschein zu nehmen – nämlich die eindrucksvollen Fahrzeuge, die der traditionsreiche Autohändler aus Billerbeck mitgebracht hatte. Ob Cadillac, Corvette oder der kleine Opel Adam, es war für jeden Geschmack etwas dabei.

In einer 90-minütigen Führung, die die 65 Teilnehmer in vier Gruppen durch die Ausstellung führte, sollte dann aber doch die Kunst im Vordergrund stehen. Unter die eingeladenen Sponsoren mischten sich neben den Drittligaprofis Martin Kobylanski, Tobias Rühle, Sandrino Braun, Luis Klante sowie dem Trainerduo Marco Antwerpen und Kurtulus Öztürk auch zahlreiche Mitglieder aus Präsidium, Aufsichtsrat und Geschäftsführung.

Einen würdigen Ausklang fand der Abend bei einem Essen im an das Museum angeschlossenen Restaurant LUX. Nach Hause ging es dann Dank eines außergewöhnlichen Shuttle-Services im Caddillac Escalade oder im Chevrolet Camaro.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5668478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Wohn- und Stadtbau soll es richten
Auf dem Gelände der York-Kaserne in Gremmendorf sollen 1800 Wohnungen gebaut werden. Die Vorgaben für Sozialwohnungen konzentrieren sich auf die Bereiche, die vom städtischen Unternehmen Wohn- und Stadtbau entwickelt werden.
Nachrichten-Ticker