Preis des Westfälischen Friedens 2018
Steinmeier und Laschet ehren Friedenspreis-Träger

Münster -

Große Ehre: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sind die Laudatoren bei der Verleihung des Preises des Westfälischen Friedens 2018.

Dienstag, 01.05.2018, 16:05 Uhr

Preis des Westfälischen Friedens 2018: Steinmeier und Laschet ehren Friedenspreis-Träger
Der Preis in Form einer Pferde-Statue wird seit 1998 verliehen. Foto: Gunnar A. Pier

Das deutsche Staatsoberhaupt hält die Laudatio auf die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, deren Staatsoberhäupter die Preise entgegennehmen werden. Laschet wird die Jugendarbeit der Pfadfinder würdigen. Die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL) gab die Namen am Montag offiziell bekannt. Der Preis wird am 14. Juli im Rathaus zu Münster feierlich verliehen.

„Wir freuen uns sehr, dass der Bundespräsident seine Teilnahme an unserer Preisverleihung zugesagt hat“, erklärte Dr. Reinhard Zinkann, Vorsitzender der WWL. „Steinmeier hat in seiner politischen Arbeit – gerade bei den anhaltenden Friedensbemühungen im Nahen Osten – die Prinzipien des Friedensschlusses von Münster und Osnabrück als beispielhaft zitiert.“ Die Zusage als diesjähriger Laudator verdeutlicht nach den Worten Zinkanns auf eindrucksvolle Weise, welch hohen Stellenwert der Friedenspreis besitzt.

Direkt nach dem Festakt am 14. Juli werden die neuen Träger des Friedenspreises wieder die Menschen auf dem Prinzipalmarkt in Münster grüßen. Der mit 100.000 Euro höchstdotierte deutsche Friedenspreis wird alle zwei Jahre in zwei gleichwertigen Kategorien vergeben.

Westfälischer Friedenspreis: Die bisherigen Preisträger

1/10
  • Jordaniens König Abdullah II. erhielt den Friedenspreis im Jahr 2016.

    Foto: dpa
  • Mit dem Preis des Westfälischen Friedens wurden im Jahr 2014 die „International Space Station“ (ISS) und die Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge geehrt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Verleihung des Westfälischen Friedenspreises im Jahr 2012 an Helmut Schmidt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 2010 wurde der Dirigent und Pinanist Daniel Barenboim mit dem Preis geehrt.

    Foto: Kim Graf
  • Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan wurde 2008 mit dem Preis des Westfälischen Friedens geehrt.

    Foto: A1885 epa Keystone Sandro Campar
  • 2006 erhielt der ehemalige französische Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing den Preis.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • Der Dirigent Kurt Masur wurde im Jahr 2004 ausgezeichnet.

    Foto: dpa
  • Im Jahr 2002 ging der Friedenspreis an die ehemalige Bundesanwältin der Schweiz: Carla Del Ponte

    Foto: Martial Trezzini
  • Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl wurde 2000 mit dem Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet.

    Foto: A2942 Ingo Wagner
  • 1998 erhielt Vaclav Havel (links im Bild), Schriftsteller und ehemaliger tschechischer Staatspräsident, den Preis des Westfälischen Friedens.

    Foto: dpa
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5701753?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker