Geschäfte blieben beim Katholikentag leer
Gastronomie und Einzelhandel ziehen Bilanz

Münster -

Die Befürchtungen einiger Kaufleute, dass die Geschäfte während des Katholikentages leer bleiben, sollten sich erfüllen. Gewinner der fünftägigen Veranstaltung sind die Hotels und die Gastronomie.

Montag, 14.05.2018, 21:05 Uhr

Zum ersten Mal wurden aufgrund des Katholikentages an den Giebeln der Prinzipalmarkt-Häuser in der Innenstadt fremde Fahnen gehisst.
Zum ersten Mal wurden aufgrund des Katholikentages an den Giebeln der Prinzipalmarkt-Häuser in der Innenstadt fremde Fahnen gehisst. Foto: Matthias Ahlke

Leere Geschäfte, volle Gastronomiebetriebe: So sah es während des Katholikentages in der münsterischen Innenstadt aus. Bevorzugt seien in den Restaurants vor allem Tellergerichte bestellt worden, berichtet Renate Dölling vom Hotel- und Gaststättenverband. Ihre Umfrage ergab: „Katholikentagsbesucher sind sehr preisbewusst.“

Die Gastronomie verzeichnete nach eigenen Angaben „ein sehr gutes Wochenende“. Dem schließt sich Georg Krimphove an. Der Bäckermeister versorgte täglich die Gäste in den Unterkünften mit 8000 bis 9000 Brötchen. „Auch die 1500 Friedenskrusten haben wir gut hinbekommen“, lobt er seine Mannschaft. Vor allem belegte Baguettes, Gemüsequiche und Laugenbrezeln seien verkauft worden. In der Filiale am Michaelisplatz hatte man sich schon auf einen großen Ansturm vorbereitet, der aber noch übertroffen wurde. Krimphove selbst wundert sich nur über die wenigen Imbissbuden in der Stadt.

Die besten Fotos vom 101. Katholikentag 2018 in Münster

1/84
  • Der 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster hatte viele Facetten. Unser Blick zurück in Bildern.

    Foto: Matthias Ahlke, Wilfried Gerharz, Gunnar A. Pier, Oliver Werner, dpa
  • Feierlicher Einzug zum Abschlussgottesdienst am Sonntag.

    Foto: Oliver Werner
  • Illustres Trio bei der Eröffnungsfeier: Bischof Felix Genn Reinhard Kardinal Marx und Claudia Roth.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Fahren Sie zum Katholikentag?

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auszug: Münsters Bischof Felix Genn beim Eröffnungsgottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Oliver Werner
  • "Ich helfe" - Ehrenamtliche bei der Eröffnung am Donnerstag.

    Foto: Oliver Werner
  • Taize-Gebet mit 1000 Gläubigen am Freitagabend in der Halle Münsterland.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ökumenischer Gottesdienst am Freitag.

    Foto: Oliver Werner
  • So schön ist Münster!

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Sicherheit geht vor - doch so deutlich wie hier auf der Pferdegasse neben dem LWL-Museum für Kunst und Kultur waren die Maßnahmen selten zu sehen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schnell noch ein Erinnerungsfoto - schließlich spricht bei der Eröffnung am Mittwochabend Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Forum  "Nun sag, wie hast du es mit der Religion?"

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Wünsche für ein friedliches Europa - festgehalten im Bild.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Am Samstag ist Hans-Hermann Hülsböhmer mit seinem Rückepferd Peter auf den Weg zur Weide - da kommt die Fußwallfahrt nach Telgte vorbei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Historienspiel "Vivat Pax" Es lebe der Friede!" des Stadtheimatbundes Münster am Samstagnachmittag im Rathausinnenhof.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Reinhard Kardinal Marx beim Abschlussgottesdienst am Sonntag.

    Foto: Oliver Werner
  • Zwei müde Besucher entspannen sich an der Kreuzkirche.

    Foto: Karin Völker
  • Musik an allen Ecken - wie hier vor dem Rathaus am Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • 30.000 Besucher beim Abschlussgottesdienst am Sonntag auf dem Schlossplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Weiter Weg, dennoch zu Fuß: Wallfahrt am Samstag von Münster nach Telgte.

    Foto: Andreas Große Hüttmann
  • Deutliche Worte: Angela Merkel am Freitag in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Heimspiel: Götz Alsmann lockte am Samstagabend tausende Besucher auf den Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Licht-Installation in der Lambertikirche

    Foto: Matthias Ahlke
  • Reinhard Kardinal Marx beim Abschlussgottesdienst

    Foto: Oliver Werner
  • In großen Körben wurde beim Abschlussgottesdienst die Kommunion zu den Gläubigen gebracht.

    Foto: Oliver Werner
  • Reinhard Kardinal Marx beim Abschlussgottesdienst

    Foto: Oliver Werner
  • Den Bürgern nah: Frank-Walter Steinmeier auf der Kirchenmeile.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dem Regen trotzen: Über 4000 Chormitglieder stimmten am Donnerstag gemeinsam ein Lied auf dem Domplatz an.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Nummer sicher: Polizeiaufgebot vor der Halle Münsterland am Samstag - dem Tag, als der kirchenpolitische Sprecher der AfD kam.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Viele Aspekte des Friedens . . .

    Foto: dpa
  • Hier geht's lang: Schon am Tag vor der Eröffnung sind die zentralen Orte in der Stadt gut ausgeschildert.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Jetzt geht's App: Per Smartphone orientierten sich viele Teilnehmer und Helfer an den Tagen in Münster - wie hier am Mittwoch auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ich helfe. Klare Ansage.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Frank-Walter Steinmeier bei der Eröffnung am Mittwochabend. Der Bundespräsident war auch am Donnerstag noch dabei.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Mitsingen beim Auftakt-Gottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hostien gibt es auch glutenfrei - wie hier beim Auftakt-Gottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Münsters Bischof Dr. Felix Genn zelebrierte des Auftakt-Gottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Münsters Bischof Dr. Felix Genn zelebrierte des Auftakt-Gottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Pech mit dem Wetter: Am Donnerstagnachmittag prägten Regenschirme das Bild.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Durchblick? Nein: Virtueller Rundblick - am Stand der Caritas auf der Stubengasse.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Anette Kahane beim Forum "Ist Wahlkampf heute nur noch mit Populismus zu gewinnen?" am Freitag in der Halle Münsterland

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Reinhard Kardinal Marx trat häufig ins Rampenlicht - wie hier am Freitag in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Eckart von Hirschhausen wurde im Forum "Störfaktor Religion - Wieviel Glaube verträgt die Öffentlichkeit?" am Freitag in der Halle Münsterland deutlich. Vielleicht zu deutlich: Am Tag drauf entschuldigte er sich für seine Wortwahl.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Heimspiel: Götz Alsmann lockte am Samstagabend tausende Besucher auf den Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hand in Hand für den Frieden: Johannes Matthias Roth & Friends am Samstagabend auf der Stubengasse.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Volle Straßen, dennoch friedliche Stimmung - wie hier am Samstagabend auf dem Platz zwischen Prinzipalmarkt und Lambertikirche.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ausgelassene Stimmung am späteren Samstagabend beim Auftritt der Band Patchwork auf dem Platz des Westfälischen Friedens.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Große Gepäckstücke bitte abgeben - beim Abschlussgottesdienst am Sonntag auf dem Schlossplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Auszug eines volksnahen Kardinals: Reinhard Marx nach dem Abschlussgottesdienst am Sonntag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kirchenmeile am Schlossplatz

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein Flüchtlingsschiff bestehend aus mehr als 4000 Holzplanken ist vor der Halle Münsterland zu bestaunen. Sie wurden von 20.000 Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland bemalt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Tretboot-Gottesdienst auf dem Aasee am Freitag.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Freitagabend auf dem Schlossplatz: Die Band Alte Bekannte begeistert tausende Besucher.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Historienspiel "Vivat Pax" Es lebe der Friede!" des Stadtheimatbundes Münster am Samstagnachmittag im Rathausinnenhof.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Atmosphäre auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Blick aus dem Schloss auf den Abschlussgottesdienst mit Reinhard Kardinal Marx auf dem Schlossplatz.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Demonastration am Samstag gegen einen Auftritt des AfD-Politiker Münz beim Katholikentag.

    Foto: dpa
  • Ohne Worte.

    Foto: dpa
  • Dem Volk nah: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag auf der Kirchenmeile.

    Foto: Ralf Repöhler
  • "Benehmt euch!" - Aufruf bei der Anti-AfD-Demo am Samstag.

    Foto: Oliver Werner
  • Ein Werk von Kreuze-Künstler Bernd Schwarzer.

    Foto: Oliver Werner
  • Reinhard Kardinal Marx beim Abschlussgottesdienst am Sonntag.

    Foto: Oliver Werner
  • Friedensnobelpreisträger Santos am Freitag.

    Foto: Oliver Werner
  • Ungewöhnliche Foto-Gelegenheit auf dem Schlossplatz.

    Foto: Oliver Werner
  • Ungewöhnliche Foto-Gelegenheit auf dem Schlossplatz.

    Foto: Oliver Werner
  • Gute Laune auf dem Schlossplatz.

    Foto: Oliver Werner
  • Ökumenischer Gottesdienst am Samstag im Dom

    Foto: Oliver Werner
  • Gute Stimmung schon beim Auftakt am Donnerstag auf dem Domplatz.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war zur Eröffnung gekommen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Fuß-Wallfahrt von Münster nach Telgte 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Abendstimmung auf den Straßen und Plätzen in der Innenstadt - wie hier auf dem Platz des Westfälischen Friedens.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Demonstration gegen die Beteiligung der AfD am Samstag.

    Foto: Oliver Werner
  • Chorkonzert am Samstag am Aasee

    Foto: Oliver Werner
  • Steht von Kameras begleitet: Der Abschlussgottesdienst mit der Rede von ZdK-Präsident Thomas Sternberg.

    Foto: Oliver Werner
  • Eröffnungsgottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Oliver Werner
  • Auf der Kirchenmeile

    Foto: Oliver Werner
  • Der große Chor beim Eröffnungsgottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Mediziner und Moderator Eckart von Hirschhausen besuchte die Jüdische Kulturgemeinde und wurde von Sharon Fehr empfangen

    Foto: Matthias Ahlke
  • Begeisterung beim Auftritt von Götz Alsmann am Samstag.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Lachen erlaubt: Heinrich Schulte Brömmelkamp beim Abend der Begegnung am Mittwoch.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Jetzt alle! Chorleiter Ulrich Grimpe beim Auftakt-Gottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hoher Besuch am Donnerstag im Rathaus - viel Polizei auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Deutliche Worte: Angela Merkel am Freitag in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Münsters Bischof Dr. Felix Genn zelebrierte des Auftakt-Gottesdienst am Donnerstag.

    Foto: Gunnar A. Pier

Thomas Arzner, Sprecher des Katholikentages, betont, dass man bewusst auf weitere Imbiss-Stände verzichtet habe, um die heimische Gastronomie einzubinden. Was Renate Dölling irritiert. Sie seien bei einer Besprechung mit den Veranstaltern draufhingewiesen worden, dass aus Sicherheitsgründen keine zusätzlichen Stände stehen dürften.

Trotz der leeren Geschäfte bezeichnet Thomas Zumnorde, Sprecher der Kaufmannschaft vom Prinzipalmarkt, den Katholikentag als eine Veranstaltung, die positive Zeichen gesetzt habe. Allein der „bildliche“ Schulterschluss zwischen Kirche und Stadtgesellschaft hat für ihn einen hohen Stellenwert. Noch nie seien bisher an den Giebelhäusern fremde Fahnen gehisst worden. Weniger lebhaft als die Diskussion über die Fahnen ging es in vielen Geschäften zu.

Katholikentag 2018 - Tag 5

1/10
  • Am letzten Tag sah man einigen Besuchern die Erschöpfung an. Aber auch Veranstalter Thomas Sternberg sagte am Samstagabend bei der Strehlenfete im Gespräch mit unserer Zeitung, dass er noch drei Tage Katholikentag nicht mehr packen würde.

    Foto: Karin Völker
  • Enormer Andrang herrschte am Sonntag noch einmal vor dem Schloss.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 30.000 Teilnehmer beim Schlussgottesdienst: Nach fünf intensiven Tagen sprach Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, das Schlusswort bei Sonnenschein.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Sein Fazit: "Ja, Münster, kann Katholikentag!".  Auch eine offizielle Zwischenbilanz des Katholikentags am Freitag war bereits positiv ausgefallen. In seiner Rede sprach Sternberg auch das Thema Ökumene an. Lesen Sie hier die Rede im Wortlaut.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch am Sonntag galten bestimmte Sicherheitsregeln. Die Polizei lobte nach dem Katholikentag das vorbildliche Verhalten der Gäste und der Münsteraner Bürger, "die einen großen Beitrag zur friedvollen Veranstaltung geleistet haben".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Anmutig: Der Auftritt des Tanztheaters Münster beim Abschlussgottesdienst stellte nur eines der vielen Kultur-Higlights beim Katholikentag dar.

    Foto: Oliver Werner
  • Beeindruckend: Vor dem Schloss versammelte sich am Sonntag eine riesige Menschenmenge. Insgesamt nahmen am Katholikentag 90.000 zahlende Besucher teil. Diejenigen, die nur bei den kostenlosen Veranstaltungen vorbeigeschaut haben, kommen da noch obendrauf.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dem Abschlussgottesdienst wohnten auch viele Promis bei. So auch Wolfgang Thierse, der den Katholikentag für seine Debattenkultur lobte:  "Das wirklich Gute an Kirchentagen ist, dass ohne Häme und Aggression geredet wird. Das war auch hier in Münster so."

    Foto: Karin Völker
  • Sina Güttes, Lena Schmidt und Sarah Beckmühl, Helferinnen aus Wachtberg bei Bonn und alle drei 18 Jahre sind mit dem Katholikentag zufrieden: "Es war schön, so viele gut gelaunte Menschen zusammen zu erleben. Und es war jedes Alter vertreten. Man sagt ja immer, dass sich fast nur noch ältere Leute zur Kirche zugehörig fühlen. Das stimmt gar nicht."

    Foto: Karin Völker
  • Nach dem Ende Glaubensfestes blickt unser Redakteur Johannes Loy in seinem Kommentar auf fünf ertragreiche Tage in Münster zurück: Ertragreicher Katholikentag: Münster bleibt im Gedächtnis

    Wir waren außerdem fünf Tage im Liveticker  dabei.

    Foto: Gunnar A. Pier

Ein Friseur an der Frauenstraße hatte vorsichtshalber komplett geschlossen. Jörg Pantenburg von Galeria Kaufhof rechnete nach Gesprächen mit Kollegen in Leipzig, wo 2016 der Katholikentag stattgefunden hat, mit wenig Betrieb. „Zum Katholikentag ist eben ein anderes Publikum in der Stadt.“ Insgesamt sei die Veranstaltung aber eine tolle Werbung für die Stadt gewesen, lobt er. „Was für eine wunderschöne Stimmung“, schwärmt der Vorsitzende der Kaufmannschaft, Matthias Lückertz. „Der Katholikentag zielte auf das Image der Stadt. Wir waren gute Gastgeber und hatten eine tolle Wirkung in der Fläche, auch wenn es nicht im Portemonnaie zu spüren ist.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5740595?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Zusätzlicher Chef fürs Klarastift
 
Nachrichten-Ticker