Ex-Strafverteidiger vor Gericht
Mühsame Indiziensuche unter Mitarbeitern im Zeugenstand

Münster -

Rothenbaum oder Rothenburg? 92.000 Euro soll sich ein Ex-Anwalt aus Münster durch falsche Fahrtkostenabrechnungen erschlichen haben. Am vierten Verhandlungstag kamen Mitarbeiter seiner ehemaligen Kanzlei zu Wort.

Sonntag, 24.06.2018, 18:09 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 23.06.2018, 12:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 24.06.2018, 18:09 Uhr
Einem ehemaligen Strafverteidiger wird vorgeworfen, beim Landgericht Kosten für Fahrten aus Hamburg kassiert zu haben, obwohl er nur aus Münster angereist sei.
Einem ehemaligen Strafverteidiger wird vorgeworfen, beim Landgericht Kosten für Fahrten aus Hamburg kassiert zu haben, obwohl er nur aus Münster angereist sei. Foto: dpa

Frage der Vorsitzenden an die ehemalige Büroangestellte: „Konnten Sie von Ihrem Arbeitsplatz sehen, ob der Angeklagte von oben oder von draußen kam – vielleicht erkennbar daran, dass er eine Jacke trug?“ Eine typische Frage am vierten Verhandlungstag des Indizienprozesses gegen einen Ex-Strafverteidiger, der sich durch jahrelangen Betrug bei den Fahrtkostenabrechnungen einen Vorteil von grob 92.000 Euro verschafft haben soll.

Wenig ergiebig war die Antwort: „Das Sekretariat war in der unteren Etage und von dort haben wir nicht mitbekommen, wer durchs Treppenhaus ging.“ Mühsam versuchte das Gericht bei ehemaligen Büroangestellten Anwesenheitszeiten oder Postweiterleitungen zu klären. Die Hauptfrage war, inwieweit der Ex-Anwalt in Münster tätig war oder, wie behauptet, von Hamburg aus anreiste. Erschwerend war dabei, dass die Anwaltskanzlei nach drei Jahren an der Rothenburg 2011 an die Salzstraße zog und dass das Sekretariat nach einiger Zeit verlegt wurde. Auch Anwaltskollegen wechselten in dieser Zeit, wodurch es noch unübersichtlicher wurde. Fragen nach Lage der Arbeitsstätten, Büroausstattung, Briefköpfen und der Kostenrechnungen sollten klären, ob überhaupt ein übliches Anwaltsbüro vorlag. Die Adressen klangen ähnlich. In Hamburg: Rothenbaum. In Münster: Rothenburg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5842282?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
45 Millionen Euro für das Schlaun
Für das Schulgebäude des Schlaun-Gymnasiums an der Sonnenstraße zeigt sich nun eine Perspektive: Im aktuellen Haushaltsplan stehen 45 Millionen Euro für Neu- und Umbau.
Nachrichten-Ticker