Die Espa muss Schluss machen
Zwischen Empörung und Trauer

Münster -

Das Espa-Kolleg im Kreuzviertel wird nach über 60-jähriger Schulgeschichte am Ende des Schuljahres verschwinden. Die evangelische Kirche zieht sich als Träger zurück. Lehrer und Schüler macht das trauig und wütend.

Donnerstag, 05.07.2018, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 05.07.2018, 07:00 Uhr
Schüler und Lehrer der Espa sind traurig und empört darüber, dass die Schule von den evangelischen Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aufgegeben wird. Auch Schulleiter Norbert Göttker (l.) macht aus seinem Frust keinen Hehl.
Schüler und Lehrer der Espa sind traurig und empört darüber, dass die Schule von den evangelischen Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aufgegeben wird. Auch Schulleiter Norbert Göttker (l.) macht aus seinem Frust keinen Hehl. Foto: Oliver Werner

Auf der Einladung steht kurz und bündig das Wort „Schluss“. Die Espa, die Evangelische Sozialpädagogische Ausbildungsstätte, nimmt am 12. Juli Abschied – für immer.

Zwar werden in dem Gebäude an der Coerdestraße weiter Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet. Die Schule mit jetzt 530 Schülern wird nach den Sommerferien der Standort Kreuzviertel des städtischen Anne-Frank-Berufskollegs.

Immer wieder Tränen

Die Stimmung von Norbert Göttker, bisher Leiter der Espa, changiert in diesen Tagen zwischen Trauer und Empörung. Auch im Lehrerzimmer und in den Klassen fließen jetzt, in den Tagen vor den Sommerferien, immer wieder Tränen. „Es geht überhaupt nicht um unser persönliches Schicksal, wir Lehrer und auch die anderen Mitarbeiter werden ja weiterbeschäftigt“, stellt Göttker klar.

Was alle an der Coerdestraße bewege, sei die Tatsache, „dass die evangelische Schule mit ihrem besonderen Geist nach 63 Jahren so einfach aufgegeben wird“.

Nur Wenige wollen wechseln

Die Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Träger der Espa, hatten vor einem Jahr angekündigt, sich zurückzuziehen. Die Stadt Münster, die die Ausbildungskapazitäten für die angehenden Erzieher unbedingt in Münster erhalten will, sprang in die Bresche – was Norbert Göttker und seine 40 Kollegen an der alten Espa natürlich „sehr dankbar begrüßen“. Fast alle werden nach den Ferien im Anne-Frank-Kolleg weiterarbeiten, nur einige wenige wollten an andere Schulen wechseln.

Geschichte der "Espa"

Die Espa (evangelische Sozialpädagogische Ausbildungsstätte) wurde 1955 als Schule des Diakonissenmutterhauses Münster für „Kindergärtnerinnen und Heimerzieherinnen“ eröffnet. Anfänglich gab es hier auch hauswirtschaftliche Ausbildungsgänge, später kam die Ausbildung für Heilpädagogik hinzu. 2004 musste das Diakonissenmutterhaus wegen finanzieller Probleme die Trägerschaft aufgeben. 2017 traten auch die Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel von den Aufgaben als Träger zurück. Damit wurde die einzige Bildungseinrichtung der evangelischen Kirche in Münster aufgelöst. Die Stadt erweitert mit der Übernahme ihr Anne-Frank-Berufskolleg und mietet das bisherige Schulgebäude der Espa von der evangelischen Kirche an.

...

Die Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel der Evangelischen Kirche sind mit über 18 000 Mitarbeitern ein besonders großes Sozialunternehmen europaweit. Dass dieses gewaltige Unternehmen die kleine Espa einfach abschreibe, hätte an der Coerdestraße niemand für möglich gehalten, wie Göttker sagt.

An unserer Schule ging es darum, dem christlichen Menschenbild eine Struktur zu geben.

Norbert Göttker

„An unserer Schule ging es darum, dem christlichen Menschenbild eine Struktur zu geben“, betont er. Das bedeute: „Jeden mit seinen Eigenheiten anzunehmen, auch Menschen mit nicht ganz gradlinigen Biografien zu begleiten, junge Leute stark zu machen für ein Leben in Freiheit und Verantwortung – die genau diesen Geist wiederum als Erzieher weitergeben können.“

Mit dem Ausstieg gebe die Kirche den Anspruch auf, mit der Espa in die Gesellschaft zu wirken, sagt Göttker, der auch als evangelischer Christ im Bezug auf seine Kirche sehr nachdenklich geworden ist, wie er sagt.

Espa: Lautstarker Protest vor dem Rathaus gegen Bethel-Rückzug

1/18
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke
  • Während im Rathaus bei einer Pressekonferenz Details zum Rückzug der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel aus der Trägerschaft der Espa bekannt gegeben werden, demonstrieren vor der Tür Hunderte gegen diesen Schritt. Foto: Matthias Ahlke

Die Stimmung in den Klassen und im Lehrerzimmer: große Enttäuschung. „Wir fühlen uns im Stich gelassen“, sagt der Schulleiter.

Er will nicht, dass Missverständnisse aufkommen: Es gebe weiter eine gute Ausbildung unter Trägerschaft des Anne-Frank-Kollegs, nur eben „ohne den besonderen Geist, der die Espa über die Jahrzehnte getragen“ habe. Die Anmeldezahlen für das neue Schuljahr seien leicht rückläufig. Für das berufliche Gymnasium, im Bildungsgang, in dem die Schüler allgemeine Hochschulreife und Erzieherausbildung parallel absolvierten, gebe es statt der bisher zwei Klassen nur noch eine.

Einladung zum Gottesdienst

Der offizielle „Schluss“ an der Espa, zu der auch Ehemalige und Partner der Schule eingeladen sind, beginnt am 12. Juli (Donnerstag) um 11 Uhr mit einem Gottesdienst im Diakonissenmutterhaus. Ab 12 Uhr wird im Forum an der Coerdestraße 60-68 mit einer Feier der endgültige Schlusspunkt gesetzt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5878568?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Viel zu tun für den Neuen
Stefan Grützmacher präsentierte sich bei seiner Vorstellung am Donnerstag im Beisein von Aufsichtsratschef Alfons Reinkemeier als zupackender Manager.
Nachrichten-Ticker