Friedenspreis-Verleihung
First Lady am Flughafen Münster/Osnabrück schwer gestürzt

Münster -

Schreck am Flughafen Münster/Osnabrück: Als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Freitag ankam, um zur Friedenspreisverleihung nach Münster zu fahren, stürzte seine Frau Elke Büdenbender auf der Flugzeugtreppe schwer. Statt zum Festessen ging es für die „First Lady″ in die Uniklinik.

Samstag, 14.07.2018, 14:55 Uhr

Friedenspreis-Verleihung: First Lady am Flughafen Münster/Osnabrück schwer gestürzt
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender beim Besuch der Skulptur-Projekte 2017 in Münster. Foto: Oliver Werner (Archiv)

Eigentlich sah das Protokoll vor, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Anschluss an die Verleihung des Internationalen Preises des Westfälischen Friedens noch gemeinsam mit den Staatsoberhäuptern aus den baltischen Ländern  und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet über die Stubengasse schlendert, wo sich die baltischen Staaten und auch die Pfadfinder an Ständen präsentierten. Doch Steinmeier wollte schnell zurück zu seiner Frau.

Nach dem Gruß vom Sentenzbogen, wo sich alle Preisträger und Laudatoren nach der Feierstunde präsentierten, rauschte die Staatskarosse vom Prinzipalmarkt ab.

Preis des Westfälischen Friedens 2018 wird verliehen

1/69
  • Am Samstag wurde in Münster der Preis des Westfälischen Friedens verliehen. Die Fotos des Ereignisses:

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Preisverleihung in Münster mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Armin Laschet und den Präsidenten Kersti Kaljulaid (Estland), Dalia Grybauskaite (Litauen) und Raimonds Vejonis (Lettland) und die Organisation der Pfadfinder.

    Foto: Wilfried Gerharz, Oliver Werner, Jürgen Peperhowe
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt am Samstagmorgen auf Münsters Prinzipalmarkt an.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Bundespräsident hält am Samstag die Laudatio auf die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die den Preis des Westfälischen Friedens verliehen bekommen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Vor dem Staatsbesuch ist noch kurz Zeit für ein kurzes Bad in der Menge.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An der Seite des Bundespräsidenten: Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (l.)

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Bundespräsident verbreitet gute Laune.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Vor dem Rathaus warten Steinmeier und Lewe...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...auf den Staatsbesuch.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist nach Münster gekommen. Er hält die Laudatio für die Ringe Deutscher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, die den Jugendpreis erhalten.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Prinzipalmarkt wird für die Verleihung des Friedenspreises gesperrt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Delegation der Pfadfinder darf natürlich an den Absperrungen vorbeilaufen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Internationale Preis des Westfälischen Friedens wird von der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL) verliehen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Steinmeier war schon zu seiner Zeit als Außenminister in der Jury des Friedenspreises, der alle zwei Jahre verliehen wird.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auf dem Prinzipalmarkt erwartet er den hohen Besuch.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auch Oberbürgermeister Markus Lewe und seine Frau Maria warten auf die Staatsgäste.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid betritt den roten Teppich...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...und wird von dem Bundespräsidenten herzlich begrüßt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Staatsoberhäupter nehmen den Preis stellvertretend für die Menschen in ihren Ländern entgegen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der lettische Präsident Raimonds Vējonis...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...wird von Steinmeier auf dem roten Teppich empfangen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Der Präsident Lettlands...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...hat seine Frau Iveta Vējone...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...mit nach Münster gebracht.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Während im Hintergrund Schaulustige hinter den Absperrungen stehen, wird...

    Foto: Wilfried Gerharz
  • ...auch Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaitė begrüßt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Vom roten Teppich geht es für die Staatsoberhäupter in das historische Rathaus.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) begrüßt die Gäste im Friedenssaal.

    Foto: Oliver Werner
  • Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) begrüßt die Gäste im Friedenssaal.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Gäste tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Festsaal des Rathauses werden die Preise verliehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Festsaal des Rathauses werden die Preise verliehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer, Zweiter Vorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe begrüßt die Anwesenden und... 

    Foto: Oliver Werner
  • ...die Zuschauer der Liveübertragung. Der WDR sendet die Preisverleihung im Fernsehen und in einem Livestream.

    Foto: Oliver Werner
  • Public Viewing auf der Stubengasse: Hier wird die Friedenspreisverleihung live übertragen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Oberbürgermeister Markus Lewe heißt die Gäste in Münster willkommen.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Reden werden von Dolmetschern simultan übersetzt.

    Foto: Ralf Repöhler
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält die Laudatio auf die drei baltischen Staaten.

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer übergibt die Urkunden an die Staatsoberhäupter.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Preis, in Form einer Pferdestatue, wird vom Bundespräsidenten übergeben.

    Foto: Oliver Werner
  • Steinmeier und Hüffer applaudieren den Preisträgern (v.l.) Dalia Grybauskaitė (Litauen), Kersti Kaljulaid (Estland) und Raimonds Vējonis (Lettland).

    Foto: Oliver Werner
  • Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaitė bedankt sich für den Preis.

    Foto: Oliver Werner
  • Lettlands Präsident Raimonds Vējonis betonte die Werte Europas.

    Foto: Oliver Werner
  • Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid erinnerte an durch die Sowjetunion zerstörte Orte in ihrer Heimat.

    Foto: Oliver Werner
  • Armin Laschet hielt die Laudatio für die Pfadfinder und lobte ihren Einsatz für andere: „Es geht nicht darum, immer nur an sich zu denken. Wer immer First für sein Land fordert, verspielt auch die Demokratie und Freiheit im Inneren.“

    Foto: Oliver Werner
  • Eine Delegation der Pfadfinder nahm stellvertretend den Jugendpreis entgegen.

    Foto: Oliver Werner
  • Anschließend ging es auf den Rathausbalkon.

    Foto: Oliver Werner
  • Vom Sentenzbogen des Stadtweinhauses grüßten die Preisträger die Menschenmenge auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz

Und das aus verständlichen Gründen. Denn die Ehefrau des Bundespräsidenten, „First Lady″ Elke Büdenbender , war bereits am Freitag schwer gestürzt und noch am frühen Abend im Universitätsklinikum Münster behandelt worden.

Auf Treppe ausgerutscht

Das Flugzeug aus Berlin war am Nachmittag am Flughafen Münster-Osnabrück gelandet. Steinmeier war als Laudator für die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen nach Münster gekommen, die dort am Samstag mit dem Friedenspreis ausgezeichnet wurden. Beim Verlassen der Maschine ist die Frau des Bundespräsidenten auf der Treppe ausgerutscht und schwer gestützt. Sie wurde unverzüglich mit Blaulicht in die Unfall-Chirurgie gebracht, wo sie sorgfältig untersucht wurde. Die Fahrzeug-Kolonne des Bundespräsidenten folgte dem Rettungswagen. Eine Diagnose hat das Bundespräsidialamt nicht bekanntgegeben. Von einer Platzwunde am Kopf ist die Rede.

Steinmeier empfängt Staatsgäste allein

Steinmeier nahm trotzdem wie geplant auch am Vorabend des Friedenspreis-Verleihung am traditionellen „Preisträger-Essen“ im LWL-Landesmuseum mit den Kuratorium der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen-Lippe teil und war auch dort verständlicherweise früher verschwunden als ursprünglich geplant.

Prominente Gäste im LWL-Museum

1/29
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßt die Präsidentin Estland Kersti Kaljulaid. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (r.)...

    Foto: Oliver Werner
  • ...ist als nächstes an der Reihe.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Minutentakt kommen die Staatsoberhäupter am Domplatz in Münster an: Lettlands Präsident Raimonds Vējonis.

    Foto: Oliver Werner
  • Schaulustige gucken sich die Ankunft des hohen Besuchs an.

    Foto: Oliver Werner
  • Und schließlich Dalia Grybauskaitė, Präsidentin Litauens. Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen erhalten in Münster den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens.

    Foto: Oliver Werner
  • Steinmeier im Gespräch mit seiner estnische Amtskollegin Kersti Kaljulaid

    Foto: Oliver Werner
  • Gruppenbild vor der Friedensglocke am LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster (v.l.n.r.): NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaitė, Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Lettlands Präsident Raimonds Vējonis mit seiner Frau Iveta Vējone, Dr. Benedikt Hüffer, Zweiter Vorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe.

    Foto: Oliver Werner
  • Vor der Ankunft der Staatsgäste hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Münster noch Zeit für ein kurzes Bad in der Menge.

    Foto: Oliver Werner
  • Am Freitagabend kommen die Träger des Westfälische Friedenspreises nach Münster. Vor die Fernsehkamera tritt hier...

    Foto: Oliver Werner
  • ...Inga Skujina, Botschafterin der Republik Lettland.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Polizei ist mit zahlreichen Kräften vor Ort.

    Foto: Oliver Werner
  • Einige Schaulustige sind gekommen, um einen Blick auf die Prominenten zu erhaschen.

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Benedikt Hüffer (r.), Zweiter Vorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe, die den Preis stiftet, begrüßt die Gäste am LWL-Museum für Kunst und Kultur.

    Foto: Oliver Werner
  • Großer Empfang am Landesmuseum:

    Foto: Oliver Werner
  • Das Kuratorium des Westfälischen Friedenspreises trifft sich am Freitagabend mit den Preisträgern zum Essen im LWL-Museum für Kunst und Kultur. Im Bild: Dr. Norbert Tiemann, Chefredakteur der Zeitungsgruppe Münster, mit seiner Ehefrau Gertrude

    Foto: Oliver Werner
  • Promi-Ankunft in Münster: WDR-Intendant Tom Buhrow mit Daniela Boff

    Foto: Oliver Werner
  • Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe mit seiner Frau Maria

    Foto: Oliver Werner
  • Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold und Regierungspräsidentin Dorothee Feller

    Foto: Oliver Werner
  • LWL-Direktor Matthias Löb mit Ehefrau

    Foto: Oliver Werner
  • Bernadette Spinnen und Burkhard Spinnen

    Foto: Oliver Werner
  • Prof. Dr. Markus Müller, Leiter des Picasso-Museums Münster, und Vorstand Andrea Hagemann

    Foto: Oliver Werner
  • Siggi Spiegelburg und Verleger Wolfgang Hölker

    Foto: Oliver Werner
  • Eine Delegation der Pfadfinder

    Foto: Oliver Werner
  • Barbara Rüschoff-Parzinger und Hermann Parzinger

    Foto: Oliver Werner
  • Bernd und Bärbel Thiekötter

    Foto: Oliver Werner
  • Jost Springensguth, ehemaliger Chefredakteur der Westfälischen Nachrichten und Frau Margret Holdschlag-Springensguth

    Foto: Oliver Werner
  • Andrea Benstein, Leiterin des WDR-Studios in Münster, und Hans-Peter Leimbach

    Foto: Oliver Werner
  • Uni-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels 

    Foto: Oliver Werner
  • Hans-Bernd Wolberg, ehemals DZ-Bank, und seine Frau Ingrid

    Foto: Oliver Werner

Auch der Vorsitzende der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe, Dr. Reinhard Zinkann (Miele-Unternehmensgruppe), war erkrankt und musste kurzfristig die Friedenspreis-Verleihung absagen. Der Zweite Vorsitzende Dr. Benedikt Hüffer, übernahm und übersandte Zinkann am Ende der Feierstunde mit dem Applaus der geladenen Gäste „gute Genesungswünsche“.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5906017?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Ermittlungen gegen 24-Jährigen wegen versuchter Tötung
Einen Motorradpolizisten hat ein 24-jähriger Ahlener bei einer Verfolgungsjagd am Donnerstag bei Tempo 130 beinahe von der Straße gedrängt. Die Beamten spürten den Mann per Hubschrauber auf.
Nachrichten-Ticker