Neues Tier im Allwetterzoo
Malaienbär „Frodo“ hat schon gefressen

Münster -

Der Malaienbär „Frodo“ aus dem Burgers‘ Zoo Arnheim lebt seit Mittwoch im Allwetterzoo Münster. „Wir freuen uns, dass der männliche Malaienbär gut bei uns angekommen ist“, sagt Allwetterzoo-Kuratorin Dr. Simone Schehka.

Freitag, 20.07.2018, 11:10 Uhr

Malaienbär „Frodo“ aus dem Burgers‘ Zoo Arnheim lebt nun im Allwetterzoo Münster.
Malaienbär „Frodo“ aus dem Burgers‘ Zoo Arnheim lebt nun im All­wetterzoo Münster. Foto: Burgers´ Zoo Arnheim

Der Bär ging am frühen Mittwochvormittag im Königlichen Burgers‘ Zoo Arnheim auf die Reise und erreichte Münster wenige Stunden später, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Allwetterzoo angekommen, muss sich Frodo erst einmal in seinem neuen Reich einleben.

„Er ist noch müde von der Reise, hat aber schon gefressen, das ist ein gutes Zeichen“, so Dr. Schehka . Der Malaienbär wurde dem Allwetterzoo Münster im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) zugewiesen. „Allerdings steht bei uns nicht die Zucht im Vordergrund, sondern vielmehr die Haltung von zwei Bären, die sich hoffentlich gut verstehen“, erklärt Dr. Schehka.

Der weibliche Malaienbär „Josephine“ lebt seit dem 1. Juni 2006 im Allwetterzoo. Nach dem Tod ihres Partners „Klaus“ im Mai 2017 genoss Josephine eine Zeit lang die „sturmfreie Bude“ sowie die besondere Fürsorge ihrer Pfleger, die sich viele abwechslungsreiche Futtersuch-Spielchen für sie ausdachten: Honig im Kletterbaum, Obst in einem Fässchen und so weiter. Da Josephine aber eine äußerst gesellige Bärin ist, stand schon früh der Entschluss fest, einen neuen Partner für sie zu finden. Schließlich gab der Zuchtbuchkoordinator des EEP sein OK, dass der männliche Malaienbär „Frodo“ aus dem Königlichen Burgers‘ Zoo Arnheim in den Allwetterzoo Münster kommen sollte.

Malaienbären sind vom Aussterben bedroht. Ihr Lebensraum, die tropischen Regenwälder Südostasiens, wird durch massive Abholzung und Rodung großer Flächen immer weiter zerstört. Malaienbären gehören zur Familie der Großbären, also mit zu den größten Landraubtieren der Erde. Jedoch ist der ausgewachsene Malaienbär mit bis zu 1,50 Meter Länge und 50 bis 65 Kilogramm Körpergewicht der kleinste Vertreter der Großbären.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5919401?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker