Neue Idee der Münster-Marathon-Organisatoren
Mit Tattoo lebenslanges Startrecht

Münster -

Bunt, schrill und launig – so wird der Volksbank-Münster-Marathon auch gern beschrieben. Das Organisationsteam, das vornehmlich auf ehrenamtlicher Basis arbeitet, hat immer wieder neue Ideen. Tattoo-Fans, die sich mutig ein Volksbank-Münster-Marathon-Tattoo stechen lassen, erhalten ab sofort ein lebenslanges kostenloses Startrecht für den Marathon.

Dienstag, 14.08.2018, 10:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 14.08.2018, 10:00 Uhr
Jetzt laufen mit Tattoo? Die pure Lust am Laufen gibt es in Münster auch gratis.
Jetzt laufen mit Tattoo? Die pure Lust am Laufen gibt es in Münster auch gratis. Foto: Vereinigte Volksbanken Münster

„Das sind unsere ganz besonderen Fans“, so Gregor Veauthier aus dem Organisationsteam, der die gesamte Marathon-Logistik innehat, in einer Pressemitteilung. Wer sich auf diesem Weg das kostenlose Startrecht sichern möchte, sollte sich per E-Mail unter info@volksbank-muenster-marathon.de beim Veranstalter melden.

Für diejenigen, die den Lauf lieber nicht unabänderlich auf der Haut tragen möchten, gibt es in den Starterbeuteln Hautklebe-Tattoos, die wieder leicht zu entfernen seien. Unter allen Läufern, die ein Foto mit dem aufgebrachten Klebe-Tattoo auf ihren Social-Media-Seiten posten und die Organisatoren des Marathons bis zum 20. September 2018 über die oben angegebene E-Mail-Adresse mit einem Link auf die Veröffentlichung informieren, werden Marathonfreistarts und Sachpreise verlost, heißt es in der Mitteilung weiter.

„In diesen Tagen merken wir eine deutliche Zunahme von Marathon-, aber auch Gesundheitslauf-Anmeldungen“, freut sich das Organisationsteam.

Besondere Rahmenprogramm

War es zunächst die langanhaltende Hitze, die den ein oder anderen Marathoni zweifeln ließ, hat man sich mittlerweile daran gewöhnt, morgens ganz früh oder abends spät zu laufen. „Wir sind durch mit dem Haupttrainingsprogramm“, so ein Viererteam, das seinen Marathon in diesem Jahr als Premiere in Münster absolvieren wird. Das heißt, „die meisten Kilometer sind im Sack“.

16. Volksbank-Münster-Marathon

1/281
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: kbö
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: kbö
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: cro
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: kbö
  • Foto: Jürgen Peperhowe

Mit der Gelassenheit nehmen auch die Anmeldungen zu. Herumgesprochen hat sich auch das besondere Rahmenprogramm, das Läuferinnen und Läufer so lieben, weil sie dann angetrieben werden vom Publikum. „Hier in Münster gibt es an jeder Stelle des Marathons etwas zu sehen, zu bestaunen – man hat wenig Zeit, sich auf sich selbst zu besinnen“, so ein Teilnehmer, der das gelebte Motto „Die pure Lust am Laufen“ in Münster so schätzt.

„Die Gesundheitsläufer sind schon 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr“, freuen sich Florian Ostendorf und Roland Greife von Agravis, die mit Michael Brinkmann die Idee zu diesem leichten und lockeren Jogginglauf über knapp sieben Kilometern hatten. Dabei ist nicht die Zeit entscheidend. Im lockeren Tempo trabt man nach dem Startschuss um 13 Uhr unter Anleitung von Lauf-Treff-Leitern die letzten sieben Kilometer bis zum Prinzipalmarkt, heißt es weiter. „Und nach Nienberge zum Start kommt man ganz leicht mit dem Bus ab Bahnhof Münster“, so ein Teilnehmer, der sich auf die zweite Auflage dieses Laufes freut. Noch sind Anmeldungen für den Agravis-Gesundheitslauf online möglich.  

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5973699?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker