E-Busse
Leise Riesen schonen Umwelt

Münster -

Leise Töne für das Klima: Die Stadtwerke haben fünf weitere Elektrobusse angeschafft. Und haben in puncto E-Mobilität ambitionierte Ziele.

Dienstag, 28.08.2018, 19:04 Uhr aktualisiert: 29.08.2018, 08:49 Uhr
Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Dirk Wernicke, Betriebsleiter Eckhard Schläfke und Werkstattsleiter Klaus Kock (v.l.) stellten die fünf neuen Elektrobusse vor.
Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Dirk Wernicke, Betriebsleiter Eckhard Schläfke und Werkstattsleiter Klaus Kock (v.l.) stellten die fünf neuen Elektrobusse vor. Foto: Pjer Biederstädt

Die Stadtwerke wollen ihre Dieselbusse sukzessive durch Elektro-Fahrzeuge ersetzen. Mit dem Kauf von fünf weiteren E-Bussen machten sie jetzt den nächsten Schritt auf einem langen Weg. „Unserem Ziel, die Flotte bis 2030 mit 100 E-Bussen aufzustellen, sind wir jetzt ein Stück näher gekommen“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Dirk Wernicke bei der Vorstellung der neuen E-Fahrzeuge am Dienstag auf dem Betriebshof an der Rösnerstraße.

2,4 Millionen Euro kosten die fünf emissionsfreien Busse – doppelt so viel wie Dieselbusse. 60 Prozent der Mehrkosten übernimmt jedoch das Land NRW. „Weil die Betriebskosten von Elektrobussen niedriger sind als die von Dieselbussen, ergeben sich über die geplante Betriebszeit von zehn bis zwölf Jahren ungefähr gleiche Aufwendungen“, erklärt Betriebsleiter Eckhard Schläfke .

Fünf leise Riesen

Die Reichweite der Busse ist von der ersten zur zweiten Generation stark angestiegen. Die Batterien ermöglichen jetzt eine Reichweite von 120 Kilometern. Zuvor waren es nur 50 Kilometer Wegstrecke am Stück.

Ab sofort verkehren die fünf leisen Riesen auf der Linie 14 zwischen Zoo, Bahnhof und Mauritz. Genau wie die ersten fünf E-Busse, die durch das EU-finanzierte Pilot-Projekt „ZeEUS“ nach Münster kamen. Weitere Strecken, auf denen E-Busse eingesetzt werden, sowie Ladestationen im Stadtgebiet seien geplant, sagte Schläfke. Die Details würden gerade mit der Stadt abgestimmt.

Akzeptanz für den öffentlichen Nahverkehr steigt

„Durch reduzierten Lärm, beispielsweise durch viel leisere Anfahrgeräusche, wird auch die Akzeptanz für den öffentlichen Nahverkehr erhöht“, gab Schläfke zu bedenken. So sei eine ganz andere Linienführung möglich.

Weil die E-Bus-Flotte stetig wachsen soll, wird auch der Betriebshof an der Rösnerstraße umgerüstet. Bis Ende 2019 sollen 24 Ladepunkte, an denen 40 Busse pro Nacht aufgeladen werden können, installiert werden. Ein Teil des Stroms soll dann durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Betriebshof kommen. Die Kosten für den Umbau von 1,35 Millionen Euro werden zu 90 Prozent vom Land NRW gefördert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6008500?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker