Zwei der beliebtesten Flaniermeilen Deutschlands
Münster sticht bundesweit heraus

Münster -

Der Untersuchung einer Immobilienberatung zufolge liegt die Ludgeristraße auf Rang 14 und der Prinzipalmarkt auf Rang 17 bei den Straßen mit überdurchschnittlich hohem Passantenaufkommen in Deutschland.

Mittwoch, 05.09.2018, 09:10 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 05.09.2018, 09:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 05.09.2018, 09:10 Uhr
Die Ludgeristraße, in der bei der Passantenzählung im Juni dieses Jahres in der Stunde gut 6600 Personen gezählt wurden, ist die am meisten frequentierte Einkaufsstraße in Münsters Innenstadt und kommt bundesweit auf Rang 14.
Die Ludgeristraße, in der bei der Passantenzählung im Juni dieses Jahres in der Stunde gut 6600 Personen gezählt wurden, ist die am meisten frequentierte Einkaufsstraße in Münsters Innenstadt und kommt bundesweit auf Rang 14. Foto: Matthias Ahlke

Dass Münsters Einkaufsstraßen in der Innenstadt im bundesweiten Vergleich ein überdurchschnittlich hohes Passantenaufkommen haben, ist bekannt. Dass aber gleich zwei münsterische Straßen unter den 20 beliebtesten Flaniermeilen Deutschlands platziert wurden, ist ungewöhnlich. Laut dem aktuellen Frequenzreport der Immobilienberatung BNP Paribas Real Estate liegt die Ludgeristraße auf Rang 14 (gut 6600 Personen je Stunde) und der Prinzipalmarkt auf Rang 17 (gut 6300 Personen). Keine andere Stadt in Deutschland in der Größenordnung bis 500.000 Einwohner könne zwei Shoppingmeilen mit über 6000 Passanten vorweisen.

Hohes Passantenaufkommen 

In der Liga der Städte zwischen 250.000 und 500.000 Einwohnern liegt nur Wiesbaden mit der Kirchgasse (7300 Besucher) vor Münster. Aufgrund des bundesweit leicht rückläufigen Trends schoben sich die münsterischen Einkaufsmeilen im Ranking leicht nach vorn, wie es im Frequenzreport Münster heißt, der sich auf 95 Zählpunkte in 27 Städten bezieht. Etwas schwächer besucht war die Salzstraße, in der knapp 3000 Besucher je Stunde gezählt wurden. Ob die Ende 2017 eröffnete Primark-Filiale diese Zahlen künftig steigert, bleibt abzuwarten. In Sachen Kundenfrequenz liegen nach wie vor München (12.870), Köln (11.483) und Frankfurt (10.402) vorn.

Als überdurchschnittlich hoch für eine Konsumlage gelte aber schon ein stündliches Passantenaufkommen von rund 5000 Menschen, erläutert Christoph Scharf, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate in einer Pressemitteilung.

Attraktivität hat ihren Preis

Die Attraktivität der münsterischen Top-Einkaufsstraßen schlägt sich in entsprechend hohen Mieten nieder: an der Ludgeristraße bis zu 190 Euro je Quadratmeter und am Prinzipalmarkt bis zu 175 Euro je Quadratmeter. An der Salzstraße liegen die Spitzenmieten bei 120 Euro pro Quadratmeter, an der Rothenburg bei 90 Euro. Laut Frequenzreport sind die hohe Kundenfrequenz und die hohen Mieten „ein deutliches Indiz dafür, dass Münster einer der wichtigsten deutschen B-Standorte ist und bleibt“.

Münster profitiert nicht zuletzt von seiner anziehenden Wirkung in der Region. Täglich kommen nach Angaben von Münster Marketing rund 60 000 Touristen in die Stadt, heißt es.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6027110?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
1700 Schweine in Flammen verendet
Spurensuche nach dem Großbrand: 1700 Schweine in Flammen verendet
Nachrichten-Ticker