Abschied beim Fernfahrerstammtisch
Polizei als Partner auf Augenhöhe

Münster -

Nach 44 Jahren im Polizeidienst auf und an der Autobahn hat sich Verkehrs-Sicherheitsberater Christoph Becker (61) jetzt beim Fernfahrerstammtisch in der Raststätte Münsterland-Ost in den Ruhestand verabschiedet.

Freitag, 07.09.2018, 11:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 07.09.2018, 11:00 Uhr
Verkehrssicherheitsberater Christoph Becker geht in Ruhestand, Nachfolgerin ist Martina Habeck (r.). Mit dabei (l.): Mitarbeiterin Steffi Mirbach bei der aktuellen Stammtisch-Aktion „Toter Winkel“.
Verkehrssicherheitsberater Christoph Becker geht in Ruhestand, Nachfolgerin ist Martina Habeck (r.). Mit dabei (l.): Mitarbeiterin Steffi Mirbach bei der aktuellen Stammtisch-Aktion „Toter Winkel“. Foto: hpe

„Ziel des 2000 gegründeten Stammtisches war es, mehr von den Sorgen der Fernfahrer zu erfahren und ihnen als Ansprechpartner auf Augenhöhe zur Verfügung zu stehen“, so Becker. Nach anfänglicher Skepsis auf beiden Seiten sei das Konzept inzwischen „voll aufgegangen“, glaubt Becker, der am Mittwoch den 214. Stammtisch zum Thema „Toter Winkel“ moderierte.

„Nie mit erhobenem Zeigefinger, sondern immer mit dem Anspruch, Überzeugungsarbeit zu leisten und Verständnis für Polizeisanktionen zu wecken“, so Becker. Themen wie Übermüdung, Sekundenschlaf, Ladungssicherung, Medikamenten- und Alkoholmissbrauch am Steuer, Gefahr von Auffahrunfällen an Baustellen, Parkplatznot auf Raststätten und Einhaltung der Lenkzeiten waren in der vergangenen Zeit Schwerpunkte des zwanglosen Treffens an der A 1.

„Wir verstehen die Probleme der Fahrer. Zu wenig Parkplätze für die vorgeschriebenen Pausen, Zeitdruck, oft schlechte Bezahlung. Gerade deshalb ist uns der Kontakt auch mit den Verantwortlichen fernab der Autobahn wichtig“, so Becker. Inzwischen zählen Spediteure und Disponenten zum Kreis der Ansprechpartner beim Stammtisch. Per Infomail werden laut Becker inzwischen 5000 Interessenten erreicht. „Der Stammtisch hat sich als wichtiger Baustein in der Verkehrssicherheitsarbeit bewährt und zu einem besseren Verständnis auf beiden Seiten geführt“, so Becker.

Wenn der Hauptkommissar nun die Polizeiuniform an den Nagel hängt, bleibt er trotzdem seiner Profession treu. Als Geschäftsführer der Verkehrswacht Münster will sich Becker auch nach der Pensionierung weiter für ein verkehrssicheres Münster engagieren. Nachfolgerin für Becker als Verkehrssicherheitsberaterin und Stammtisch-Organisatorin wird Martina Habeck.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6031418?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
45 Millionen Euro für das Schlaun
Für das Schulgebäude des Schlaun-Gymnasiums an der Sonnenstraße zeigt sich nun eine Perspektive: Im aktuellen Haushaltsplan stehen 45 Millionen Euro für Neu- und Umbau.
Nachrichten-Ticker