Startschwierigkeiten in Münster
Interview mit Studienneuling: „Katastrophale Wohnungssuche“

Münster -

Seine Kommilitonen hat er schon kennengelernt, ein Fahrrad hat er auch schon. Till Kleine-Weischede beginnt am Montag sein Studium an der Uni Münster. Warum die Wohnungssuche allerdings eine Katastrophe ist, erklärt er im Interview.

Sonntag, 07.10.2018, 11:33 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 07.10.2018, 11:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 07.10.2018, 11:33 Uhr
Till Kleine-Weischede hat gehört, dass es bei der offiziellen Begrüßungsveranstaltung der WWU für die Studienneulinge wichtige Informationen gibt – und Taschen mit kleinen Geschenken.
Till Kleine-Weischede hat gehört, dass es bei der offiziellen Begrüßungsveranstaltung der WWU für die Studienneulinge wichtige Informationen gibt – und Taschen mit kleinen Geschenken. Foto: Pjer Biederstädt

Für Till Kleine-Weischede beginnt am Montag ein neuer Lebensabschnitt. Der 21-Jährige nimmt dann sein Studium der Geografie und Skandinavistik auf und ist damit einer von 5400 Erstsemestern an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Warum der Bergkamener die Einführungsveranstaltungen nur bedingt für sinnvoll hält, weshalb er mit dem Klapprad unterwegs ist und wie sich Luftmatratzen-Hopping anfühlt, erklärt er im Gespräch mit Redakteur Pjer Biederstädt.

Die Orientierungswoche vor dem Studienstart ist fast vorüber. Wie sind Ihre ersten Eindrücke von der Stadt?

Till Kleine-Weischede: Also das Essen in der Mensa schmeckt mir (lacht). Und der Rest gefällt mir auch. Ich bin schon meine Wege zur Uni mit dem Rad abgefahren, um Montag nicht herumirren zu müssen.

War die Orientierungswoche hilfreich für Sie?

Kleine-Weischede: Einerseits ja, weil ich erste Kontakte zu Kommilitonen geknüpft habe. Andererseits nein, weil ich vieles von dem, was in den Einführungsveranstaltungen erzählt wurde, längst online gelesen hatte. Da war die eine oder andere überflüssige Veranstaltung dabei.

Studienstart: Orientierungswoche der Erstsemester

1/20
  • In der Orientierungswoche vor dem Studienstart geht es bunt zu: Die Biologie-Gruppe „Eisbär“ versucht die Studienanfänger mit einem Leezen-Parcours auf die Fahrradstadt Münster vorzubreiten.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Beer Pong vor der Überwasserkirche: „Erstis“ lernen die Stadt und ihre Kommilitonen kennen. Das geht meist feuchtfröhlich zu.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Bei der offiziellen Begrüßung in der Unisporthalle am Horstmarer Landweg am Donnerstag gibt es für die Studienanfänger gleich mal eine Runde Tai-Chi zur Auflockerung.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Die jungen Leute machen beim Programm des Hochschulsports mehr oder weniger enthusiastisch mit.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Damian Ketteler studiert an der Musikhochschule und präsentierte sein Studienfach mit einem selbst geschriebenen Song – der wohl meist goutierte Vortrag des Tages.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Aufmerksam lauschen die Erstsemester-Studenten den Ausführungen...

    Foto: Pjer Biederstädt
  • ...von Prof. Regina Juck, Prorektorin für Studium und Lehre.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • In der Stadt ging es am Dienstag spaßig zu. In der O-Woche gibt es traditionell auch Alkohol zu trinken.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Allerdings haben sich Uni und Fachschaften darauf geeinigt, dass es bei Bier bleibt. Hochprozentiges ist tabu.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt
  • 5400 Erstsemester beginnen im Oktober an der WWU ein Studium Foto: Pjer Biederstädt

Warum haben Sie sich für Münster entschieden?

Kleine-Weischede: Weil die Uni in Bochum meine Fächerkombination nicht mehr anbietet. In Kiel hätte ich zu Geografie und Skandinavistik noch Theologie wählen müssen. Das wollte ich nicht.

Und Sie studieren auf Lehramt?

Kleine-Weischede: Nö, auf Schauen-wir-mal.

Welche Erwartungen haben Sie an das Studium?

Kleine-Weischede: Ich hoffe, dass es Spaß macht und dass ich mehr gefordert werde. Vorher habe ich eine Ausbildung zum Augenoptiker gemacht und die war wirklich sehr langweilig. Deshalb habe ich nebenher schon Skandinavistik-Kurse belegt.

Werden Sie neben dem Studium jobben?

Kleine-Weischede: Das ist das Gute daran, dass ich vorher eine Ausbildung gemacht habe. Ich kann an den Wochenenden bei einem Optiker in der Heimat arbeiten.

Wie lief die Wohnungssuche?

Kleine-Weischede: Katastrophal! Im Moment pendele ich von Bergkamen, penne hier und da mal bei Freunden auf einer Luftmatratze. Es ist ja nicht so, als hätte ich mir noch keine Wohnungen angesehen. Aber ganz ehrlich: Für neun Quadratmeter zahle ich doch keine 450 Euro.

Vielleicht fehlt Ihnen das nötige Equipment, um als Mitbewohner attraktiv zu sein.

Kleine-Weischede: Nein. Ich habe alles! Töpfe, Möbel, wirklich alles. Steht im Keller meiner Eltern. Meine Schwester ist vor Kurzem mit ihrem Freund zusammengezogen, da konnte ich ein paar ihrer Sachen übernehmen. Wer das also liest: Ich könnte sofort einziehen.

Erstsemester in Münster: "Wohnungssuche ist eine Katastrophe"

Haben Sie denn wenigstens schon ein Fahrrad?

Kleine Weischede: Mein gutes Rad von zu Hause wollte ich nicht mitnehmen. Das ist hier in Münster ja so eine Sache... Jetzt habe ich mir ein Klapprad für 20 Euro besorgt. Aber keine Sorge, liebe Polizei, es hat Licht.

Überwiegt denn jetzt die Vorfreude aufs Studium oder die Angst, weil die Leute, das Umfeld und der Alltag neu sind?

Kleine-Weischede: Auf jeden Fall die Vorfreude. Befürchtungen habe ich keine.

Jetzt mal Hand aufs Herz: Konzentrieren Sie sich auf das Studium oder steht das Feiern erstmal im Mittelpunkt.

Kleine-Weischede: Auf jeden Fall gehe ich mein Studium konzentriert an.

Angst, dass Ihre Eltern das lesen?

Kleine-Weischede: (lacht) Genau. Aber ganz im Ernst: Ich freue mich auf die Studienzeit, aber mindestens genauso auf die Inhalte im Studium.

Die besten Jodel-Erstitipps für Münster

1/30
  • Andere haben nur sechs oder sieben schöne Jahre...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Weil es dort immer so ruhig ist und kaum Verkehr herrscht.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Harald (48), 53. Semester Geschichte, gefällt das.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Am besten an jedem Mittwoch!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • dlrh kann eigentlich fast immer verwendet werden.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Nicht nur Petrus hasst diesen Trick...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Also wenn ihr die Klausur dann noch schreiben könnt...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Wenn nicht, gibt es einen Eintrag ins Vorlesungsbuch!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Das löscht den Durst!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Für Masterstudenten gibt es sogar 20 Prozent Rabatt!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Erstis in der WG aufnehmen ist immer eine gute Idee!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Einstein hätte es nicht besser gewusst!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Alternativ ist der Hamburger Tunnel zu empfehlen!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Leider sind schon einige Studenten an der Einstiegsklausur gescheitert.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Rechtzeitig anrufen, nicht dass schon alle Tische reserviert sind!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Zur Not geht auch ein Ed-Hardy-Shirt. Das liegt auch voll im Trend!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Handy in der Vorlesung: die Todesstrafe droht!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Emojis regieren die Welt!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Der Dozent freut sich und eine gute Note ist garantiert.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Auch für „Grundlagen des Malens nach Zahlen“ sind die Buntstifte sehr wichtig!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Gibt ja nur eine in Münster!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Wenn es sogar mehrere Flaschen waren, droht eine Dreiteilung, damit man in alle Käfige passt.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Also eigentlich ist ja immer schlechtes Wetter...

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • So steigt man ganz nach oben auf der Beliebtheitsskala.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Was in der 1. Woche passiert, bleibt (nicht) in der 1. Woche.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Hüpf, hüpf, hüpf!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Bei Aral und Shell gibt es sogar extra Studentenrabatte.

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Das sieht sogar Karl Lagerfeld so!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • Aber such dir keine BWLer oder Juristen für die Clique aus!

    Foto: Screenshot Jodel-App
  • #undbielefeldhassenwirgenauso

    Foto: Screenshot Jodel-App
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6102289?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker