Elterninitiative auf dem richtigen Weg
„Primus-Schule bis zum Abitur ausbauen“

Münster -

Die Primus-Schule ist zwar noch jung. Doch wenn es nach einigen Eltern geht, steht bereits eine einschneidende Veränderung bevor: Die Initiative „Primus 1-13“ möchte den Weg zum Abitur ermöglichen. Experten halten diese Gedankenspiele für richtig.

Dienstag, 09.10.2018, 15:06 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 09.10.2018, 07:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 09.10.2018, 15:06 Uhr
Diskutierten über die Perspektiven für Primus (v.l.): Lothar Sack, Dieter Hieke, Dr. Reinhard Stähling, Dr. Brigitte Schumann, Uli Breitling-van de Pohl, Christiane Timmer und Stefan Schemann.
Diskutierten über die Perspektiven für Primus (v.l.): Lothar Sack, Dieter Hieke, Dr. Reinhard Stähling, Dr. Brigitte Schumann, Uli Breitling-van de Pohl, Christiane Timmer und Stefan Schemann. Foto: pd

Mit ihrer Forderung nach dem Ausbau der Primus-Schule bis zum Abitur ist die Elterninitiative „Primus 1-13“ auf dem richtigen Weg. Das ist das Ergebnis einer Podiumsdiskussion am Primus-Standort Geist. Bildungsexperten aus der Praxis diskutierten in einer voll besetzten Aula über die Einrichtung einer Oberstufe. Der Tenor: Primus bis zum Abitur ist eine sinnvolle und machbare Weiterentwicklung der noch jungen Schulform. Die Elterninitiative will nun weiter für ihre Idee werben, heißt es in einer Mitteilung der Initiative.

Das Abitur an einer weiteren Schulform neben den bestehenden Gymnasien und Gesamtschulen würde den Bildungsstandort Münster bereichern, bekräftigte der Bildungsexperte Lothar Sack . „Eine Schule, die sich als Schule für alle versteht, benötigt ein Abitur“, sagte der ehemalige Schulleiter der Berliner Fritz-Karsen-Schule, Primus-Vorreitermodell mit gymnasialer Oberstufe. „Dadurch steigt die Attraktivität des Schulmodells noch einmal an.“

Unterstützung erhielt Sack von Dieter Hieke und Uli Breitling van den Pohl von der Münsterlandschule am Stift Tilbeck in Havixbeck. Diese bieten in einem ähnlichen Schulmodell bereits erfolgreich eine Oberstufe an: „Eine Oberstufe an der Primus-Schule ist die konsequente Weiterentwicklung hin zu einer vollständig durchgängigen Schulform.“ Sie bestätigten, dass sich das offene Lernkonzept auch in die gymnasiale Oberstufe hineintragen lasse. Seitdem die Schule die Möglichkeit zum Abitur anbietet, gebe es eine noch höhere Nachfrage als bereits zuvor. Auch in Münster rege sich zunehmend der Wunsch nach gemeinschaftlichen und offenen Lernformen, wie an der Primus-Schule praktiziert, heißt es weiter. Das Bevölkerungswachstum erfordere dahingehend neue Schulangebote. „Primus-Schüler lernen vom Grundschulalter an, selbstständig Problemstellungen zu strukturieren, zu bearbeiten und Ergebnisse vor Gruppen zu präsentieren“, berichtete Christiane Timmer, Vorstand der Elterninitiative, aus eigener Erfahrung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6110141?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker