ZDF-Krimi
Wilsberg-Dreh am Freitag in Münster

Münster -

Am Freitag finden in Münster Dreharbeiten der Krimiserie „Wilsberg" statt. Am Antiquariat könnte es zu Verkehrseinschränkungen kommen.

Donnerstag, 18.10.2018, 12:43 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018, 11:56 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 18.10.2018, 12:43 Uhr
Nach Bielefeld nun auch in Münster: Heinrich Schafmeister und Leonard Lansink im Innenhof des Alten Rathauses in Bielefeld am roten Volvo, der in den ersten Wilsberg-Jahren eine Rolle spielte und nun für eine Folge zurückkehrt.
Nach Bielefeld nun auch in Münster: Heinrich Schafmeister und Leonard Lansink im Innenhof des Alten Rathauses in Bielefeld am roten Volvo, der in den ersten Wilsberg-Jahren eine Rolle spielte und nun für eine Folge zurückkehrt. Foto: Niklas Tüns

In jeder Folge des ZDF-Samstagabend-Krimis Wilsberg tauchte Bielefeld als „Running-Gag“ auf, nun wird derzeit auch dort – neben den Stamm-Produktionsorten in Münster und Köln – für mehrere Tage gedreht.

„Wilsberg“ spielt erstmals in Bielefeld

1/8
  • Heinrich Schafmeister und Leonard Lansink im Innenhof des Alten Rathauses in Bielefeld am roten Volvo, der in den ersten Wilsberg-Jahren eine Rolle spielte und nun für eine Folge zurückkehrt.

    Foto: Niklas Tüns
  • Produzent Anton Moho, Hauptdarsteller Leonard Lansink, Episodendarstellerin Mira Bartuschek, Hauptdarsteller Roland Jankowsky und Episodendarsteller Stefan Haschke vor dem Alten Rathaus in Bielefeld (v.l.)

    Foto: Niklas Tüns
  • Hauptdarsteller Roland Jankowsky, Hauptdarsteller Leonard Lansink und Episodendarsteller Stefan Haschke vor dem Alten Rathaus in Bielefeld (v.l.).

    Foto: Niklas Tüns
  • Hauptdarsteller Leonard Lansink auf Tuchfühlung mit Scotty, dem Hund von Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen.

    Foto: Niklas Tüns
  • Foto: Niklas Tüns
  • Foto: Niklas Tüns
  • Foto: Niklas Tüns
  • Foto: Niklas Tüns

Fans wird es freuen, dass in den beiden neuen Folgen „Ins Gesicht geschrieben“ und „Face23“ ein Wiedersehen mit Wilsbergs (Leonard Lansink) altem Kumpel Manni Höch (Heinrich Schafmeister) stattfindet. Die Sendetermine sind noch offen.

Die Dreharbeiten in Münster beschränken sich daher diesmal auf Freitag (19. Oktober). An diesem Tag kann es rund um das Antiquariat Solder zu leichten Verkehrsbehinderungen kommen. Die Durchfahrt durch die Frauenstraße wird zwischen 9 und 20 Uhr in Intervallen von maximal drei Minuten gesperrt sein.

Krimidrehorte vom Tatort und Wilsberg

1/27
  • Das Antiquariat Solder dient als Dreh- und Angelpunkt von Wilsberg.

    Foto: Markus Lehmann
  • Bei Wilsberg und im Tatort eignet sich der Aasee für dramatische Auftritte und um eine Leiche unter- und auftauchen zu lassen.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Aaseitenweg ist auch ein bekannter Drehort.

    Foto: Peter Imkamp
  • Der Allwetterzoo diente dem Tatort-Team bereits als Drehort.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auch der Alte Steinweg ist hin und wieder im Fernsehen zu sehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch grüne Umgebung schützt im Film nicht vor Verbrechen.

    Foto: Julia Erdmann
  • Die Diözesanbibliothek diente bereits als Bankgebäude oder Firmenzentrale.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch der Erbdrostenhof wurde schon zum Drehort.

    Foto: Markus Lehmann
  • Prinzipalmarkt und Lambertikirche sind stets untrügliche Zeichen dafür, dass auch wirklich in Münster gedreht wurde.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch im LWL Museum am Domplatz haben die TV-Spürnasen schon ermittelt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Steinbrücke, die am Spiekerhof über die Aa führt, war ebenfalls schon ein Drehort.

    Foto: Peter Imkamp
  • Wilsbergs Kumpel Ekki Thalkötter geht in "Münsters Finanzamt" seinen beruflichen Pflichten als Steuerprüfer nach.

    Foto: Annika Wienhölter
  • Der Stadthausturm spielte im Tatort und bei Wilsberg bereits zentrale Rollen.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Stubengasse war ebenfalls schon Drehort für Tatort und Wilsberg.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Überwasserkirche rückt recht häufig ins Bild, unter anderem, weil Wilsberg "sein" Antiquariat direkt gegenüber hat.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Prinzipalplatz von Münster ist immer ein Teil im Tatort und Wilsberg Krimi.

    Foto: Markus Lehmann
  • Auch von diesem Winkel aus wird der Prinzipalplatz gerne genutzt.

    Foto: Markus Lehmann
  • In Münsters Szene-Hafen ist Wilsbergs Patentochter als Rechtsanwältin tätig.

    Foto: Markus Lehmann
  • Der Friedensaal diente schon als Drehort für beide Krimis.

    Foto: Markus Lehmann
  • Das Amtsgericht musste in den älteren Wilsberg-Folgen als Stadtverwaltung herhalten.

    Foto: Markus Lehmann
  • Dieses Universitätsgebäude dient im Wilsberg als Polizeirevier.

    Foto: Markus Lehmann
  • Bei einem Tatort wurde der Hafen-Kran in einer Schluss-Szene verwendet.

    Foto: Markus Lehmann
  • Der alte Sitz des Aschendorff-Verlages diente im Tatort als eine Großbäckerei.

    Foto: Markus Lehmann
  • Im Bankhaus Lampe war im Tatort ein Priesterseminar untergebracht.

    Foto: Markus Lehmann
  • Auch die Redaktionszentrale der WN war schon Drehort für eine Wilsberg-Folge.

    Foto: Markus Lehmann
  • Das Universitätsschloss wird gerne als Drehort von beiden Münsterkrimis verwendet.

    Foto: Markus Lehmann
  • Der Domplatz ist ein gern genutzter Hintergrund für beide Krimis.

    Foto: Markus Lehmann
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6130118?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Das große Jucken
Die Stiche und Bisse von Insekten sind für Laien mühsam zu identifizieren.
Nachrichten-Ticker