Adventszeit
Diese Tipps erleichtern den Weihnachtsmarkt-Besuch in Münster

Münster -

Die Besucher können zwar am Montag schon ab 11 Uhr auf die Weihnachtsmärkte in Münster. Richtig offiziell eröffnet werden sie aber erst am späten Nachmittag - mit Musik und Weihnachtstanne anknipsen. Die wurde am Donnerstag vor der Lambertikirche aufgestellt. Das ganze Programm und unsere Tipps rund um die Weihnachtsmärkte gibt es hier. 

Donnerstag, 21.11.2019, 09:10 Uhr
1/7
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Feierlich wird es am Montag (25. November) um 17 Uhr bei der großen Weihnachtstanne vor der Lambertikirche. Dann stimmt die münstersche A-Capella-Gruppe Sechszylinder mit Liedern aus ihrem Kultmusical "Schweinachtsmann" auf die Adventszeit ein. Anschließend knipst Oberbürgermeister Markus Lewe die 300 Lämpchen des Weihnachtsbaums an und eröffnet damit offiziell die Märkte. Diese verwandeln Münster bis zum 23. Dezember (Montag) in ein Wintermärchen. Die Buden öffnen sonntags bis donnerstags von 11 Uhr bis 20 Uhr. Freitags und samstags sind sie bis 21 Uhr geöffnet.

Die Weihnachtsmärkte 2019 in Münster

1/6
  • Immer ein beliebter Treffpunkt: Der Glühweinstand im Rathausinnenhof. Der größte und älteste Weihnachtsmarkt in Münster bietet eine große Auswahl an Schmuck- und Kunstgewerbeständen, ein Kinderkarussell und vielseitige kulinarische Angebote für Groß und Klein. Er öffnet, wie alle Weihnachtsmärkte in Münster, am 25. November. Der Weihnachtsmarkt am Rathaus ist bis zum 23. Dezember geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Eine sechs Meter hohe Holzpyramide, ein prächtige Krippe und eine Märchenwelt sorgen für weihnachtliche Stimmung auf dem Aegidii-Weihnachtsmarkt. Neben vielen attraktiven Verkaufsständen lockt zudem ein schönes Glockenspiel, das zu jeder halben Stunde erklingt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Fuße von St. Lamberti öffnet der Lichtermarkt seine Buden. Umgeben von historischen Bogenhäusern und neben einer großen Weihnachtstanne funkeln dort Lichter und Weihnachtsschmuck um die Wette. Ein weiteres Kennzeichen sind die kleinen blauen Spitzdachhäuschen. Der Lichtermarkt schließt bereits am 22. Dezember.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Rund um das Denkmal des münsterschen Kiepenkerls ist wieder ein kleines Weihnachtsdorf angesiedelt. Urige Stände mit westfälischen Spezialitäten und vielfältigem Kunsthandwerk laden hier ebenso zum Verweilen wie zum gemütlichen Genießen ein. Denn das Weihnachtsdorf am Kiepenkerl bietet auch kulinarische Angebote.

    Foto: Tim Lehmann
  • Der Jüngste unter den Fünfen: Der Giebelhüüskesmarkt erfreut seine Besucher mit jeder Menge Handwerkskunst und einer Vielzahl besonderer Leckereien. Die einzigartigen Kulisse der Überwasserkirche verleiht ihm zudem ein besonders romantisches Ambiente. Wie der Lamberti-Lichtermarkt schließt auch der Giebelhüüskesmarkt bereits am 22. Dezember.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Weihnachtsmarkt auf dem Mühlenhof lockt mit westfälischen Köstlichkeiten und jeder Menge Handwerk. An allen vier Adventswochenenden öffnet der Markt  samstags und sonntags von 12 bis 19 Uhr. Der Eintritt in das Freilichtmuseum kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 3 Euro.

    Foto: Anna Spliethoff

Das Angebot der fünf Weihnachtsmärkte

  • Der  Rathaus-Weihnachtsmarkt  auf dem Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof) ist der größte und älteste Weihnachtsmarkt. Hier gibt es nicht nur eine große Auswahl an Schmuck- und Kunstgewerbeständen, auch ein Kinderkarussell, die Alt-Westfälische-Puppenbühne bekannt vom Send sowie ein Basar der Wohlfahrtsverbände im Gebäude der Bezirksregierung machen den Markt besonders.  
  • Der  Aegidii-Weihnachtsmarkt  sorgt neben vielen Verkaufsständen vor allem auch wegen seiner sechs Meter hohen Holzpyramide, einem halbstündigem Glockenspiel, einer Märchenwelt und einer prächtigen Krippe für weihnachtliche Stimmung. Am 7. und 8. Dezember sowie am 20. und 21. Dezember ist zudem die auf Stelzen laufende Seifenblasenhexe Furiana zu Gast. 
  • Im  Weihnachtsdorf am Kiepenkerl  rund um das Denkmal des münsterschen Kiepenkerls zwischen Drubbel und Spiekerhof laden urige Stände mit westfälischen Spezialitäten und vielfältigem Kunsthandwerk die Besucher ein. 
  • Auf dem  Lichtmarkt  bewegen sich die Besucher zwischen historischen Bogenhäusern und einer großen Weihnachtstanne am Fuße der St.-Lamberti-Kirche. Mit Blick auf den festlich erleuchteten Prinzipalmarkt bietet der Lichtermarkt eine Mischung aus Kunsthandwerk, Spielzeugständen und Leckereien. Er schließt einen Tag früher als die anderen Märkte.
  • Der  Giebelhüüskesmarkt  an der Überwasserkirche lockt nicht nur mit seinem romantischem Ambiente, sondern auch mit Preisnachlässen für Studierende. Auch dieser Markt endet bereits am 22. Dezember. 

Zum Lageplan aller Weihnachtsmarktstandorte geht es  hier . Auch öffentliche Toiletten sowie Parkhäuser sind hier eingezeichnet. 

Anreise mit dem PKW

Wer trotz des Advent-Trubels mit dem eigenen Auto anreisen möchte, hat die Möglichkeit, seinen Wagen in einem der zehn Parkhäuser in Münsters Innenstadt unterzustellen. Das Parkhaus am Aegidiimarkt ist beispielsweise täglich bis 24 Uhr nutzbar und für Nachteulen und Übernachtungsgäste sind die Parkhäuser am Bremer Platz und am Alten Steinweg sogar rund um die Uhr geöffnet. Preise und Öffnungszeiten gibt es  hier .

Sechs Tipps für eine stressfreie Anreise zu Münsters Weihnachtsmärkten

1/6
  • Parkhäuser: Die ideale Lösung, um den knappen innerstädtischen Raum besser auszunutzen. Insgesamt acht solcher Hoch- bzw. Tiefgaragen betreibt die Westfälische Bauindustrie GmbH (WBI) in der City: Unter anderem am Theater (748 Plätze), am Alten Steinweg (390 Plätze), am Aegidii-Markt (750 Plätze) und bei den Münster Arkaden (150 Plätze). Eine komplette Übersicht aller Parkhäuser findet sich auf der WBI-Hompepage .

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der zweite große Betreiber von Parkhäusern und -plätzen in Münster heißt „Westfalenfleiß“. Das gemeinnützige Unternehmen bewirtschaftet beispielsweise Stellflächen am Schlossplatz, am Domplatz und am Hörsterplatz. Auch hier findet sich auf der Homepage von „Westfalenfleiß“ eine Übersicht aller Parkplätze, den jeweiligen Gebühren und Infos zu den Sonderöffnungszeiten in der Adventszeit.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dumm nur, wenn nachher bereits alle Plätze im gewünschten Parkhaus belegt sind. Damit das nicht passiert, bietet die Stadt Münster ein hilfreiches Parkleitsystem an. Wer vorab schon mal im Internet die aktuelle Park-Situation überprüfen möchte, kann das bequem über das Internet erledigen. Das System bietet sowohl eine tabellarische Übersicht aller Parkplätze und -häuser (samt Belegungsstatus), eine dazugehörige Karte sowie Infos zu den jeweiligen Preisen und Tagestarifen. Darüber hinaus bietet die WBI eine eigene Web-App an.

    Foto: Screenshot
  • Alle Jahre wieder stellt auch die Universität Münster drei ihrer Parkplätze für die Öffentlichkeit zur Verfügung . Stellplätze - an der alten Universitätsbibliothek am Bispinghof sowie die kleine Parkfläche neben dem Schloss (Zufahrt gegenüber der Badestraße) - im Advent bereitgestellt. Für vier Euro darf man dort solange parken wie man will; die wohl preisgünstigsten Parkplätze diesen Advent in Münster.

    Foto: Oliver Werner
  • Wie wäre es damit: Das Auto einfach stehen lassen und mit dem Bus weiterreisen . Diese Möglichkeit bieten die großen Park-And-Ride-Anlagen in Münster, die an allen wichtigen Einfallstraßen zu finden sind. Zur Auswahl stehen beispielsweise die P+R-Parkplätze an der Weseler Straße (direkt beim Autobahnzubringer), der Hammer Straße sowie am Albersloher Weg. Der Vorteil: Das Parken ist auf diesen Flächen kostenlos. Allerdings schlagen dann noch die Tickets für die Öffentlichen Verkehrsmittel zur Buche.

    Foto: Stadtwerke Münster
  • Nicht vergessen: Seit dem 1. Januar 2015 wurde die Umweltzone für den Stadtkern von Münster verschärft . Wer mit dem Auto in die City fahren möchte, muss nun eine grüne Plakette hinter der Windschutzscheibe kleben haben. Busse und Pkws können auf Antrag auch eine befristete Genehmigung zum Befahren der Umweltzone erhalten. Das allerdings nur gegen eine saftige Gebühr von knapp 20 Euro.

    Foto: Wilfried Gerharz

Kostenlose Busfahrten

Erstmals ist an allen vier Adventssamstagen das Bus- und Bahnfahren im Stadtgebiet kostenfrei. Stadt und Stadtwerke hoffen, dass dadurch möglichst viele Besucher ihr Auto zuhause lassen. 

An allen anderen Tagen fährt jeder, der nicht ohnehin ein Abo hat, am günstigsten mit dem 90-Minuten-Ticket. Das ist in den Kundencentern der Stadtwerke und  online erhältlich.

Kostenloses Parken

Auch das aus den letzten Jahren bekannte Park-and-Ride-Angebot am Parkhaus Coesfelder Kreuz gibt es wieder an den Adventssamstagen: Autofahrer parken dieses Jahr kostenlos. Zwischen Coesfelder Kreuz und Aegidiimarkt fährt alle fünf Minuten ein Bus.

Darüber hinaus können die regulären Park-and-Ride-Stationen an der Weseler Straße (direkt beim Autobahnzubringer), der Hammer Straße sowie am Albersloher Weg genutzt werden. Der Vorteil: Das Parken ist auf diesen Flächen kostenlos. 

shuttle2

Mit dem City-Shuttle geht es samstags im Fünfminutentakt vom Coesfelder Kreuz in die Altstadt. Foto: Helmut Etzkorn

Busumleitungen in der City

Aufgrund von Straßensperrungen in der Innenstadt während der Adventszeit fahren mehrere Buslinien Umleitungen. Nicht angefahren werden können die Haltestellen Engelenschanze, Raphaelsklinik, Klemensstraße, Domplatz und Prinzipalmarkt. An den Haltestellen Schlossplatz, Krummer Timpen, Aegidiimarkt und Picasso-Museum (auf der Rothenburg) können zudem die Linien 1 und 9 nicht halten.

Am Picasso-Museum auf der Königsstraße halten wie gewohnt die Busse auf dem Weg zum Hauptbahnhof. Die Linien 2, 4, 10 und 14 halten in Richtung Alte Sternwarte, Clemenshospital, Meckmannweg beziehungsweise Zoo nicht am Aegidiimarkt sowie der Schützenstraße. 

Trotzdem bringen die Busse alle Besucher nah an die Weihnachtsmärkte und die zentralen Einkaufsstraßen in der Innenstadt, heißt es von den Stadtwerken. Nächste Haltestellen sind Aegidiimarkt, Picassomuseum auf der Königsstraße und Altstadt/Bült. 

1119_Bus Weihnachtsmarkt

Die Linien 11, 12, 13 und 22 fahren direkt zum Weihnachtsmarkt am Aegidiimarkt, von wo aus auch die Einkaufsstraßen der Innenstadt gut erreichbar sind. Foto: Stadtwerke Münster

Umgeleitet werden vom 25. November (Montag) bis einschließlich 23. Dezember (Montag) die Linien 1, 2, 4, 9, 10, 11, 12, 13, 14 und 22 sowie die Nachtbus-Linie N80. Diese fahren über dieselben Umleitungswege wie bereits im vergangenen Advent:  

Umleitungen im Detail
  • Linien 1 und 9 in beiden Richtungen zwischen den Haltestellen Bült und Wilhelmstraße bzw. Steinfurter Straße über Münzstraße.
  • Linien 2 und 10 in Richtung Alte Sternwarte bzw. Meckmannweg zwischen Hauptbahnhof und Bismarckallee über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
  • Linie 4 in Richtung Clemenshospital zwischen Hauptbahnhof und Geiststraße über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
  • Linien 11, 12, 13, 22 und N80 in Richtung Gievenbeck zwischen Hauptbahnhof und Aegidiimarkt über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
  • Linie 14 in Richtung Zoo zwischen Hauptbahnhof und Aegidiitor über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
...

Veränderte Abfahrtzeiten

Desweiteren weisen die Stadtwerke darauf hin, dass die Linien 1, 2, 4, 9, 10 und 14 an den Haltestellen nach der Umleitung früher abfahren als gewohnt. Die aktuellen Fahrpläne gibt es  online , in der Fahrplanauskunft sowie in der münster:app. 

Nachtbusse

Ab 21 Uhr fahren die Nachtbusse zurück in die Stadtteile. Alle Nachtbusse halten am Hauptbahnhof, wo Fahrgäste ohne Wartezeit in die anderen Linien umsteigen können. Am Aegidiimarkt fährt die Linie N80, am Bült die Linien N81, N82 und N85. 

Gepäckaufbewahrung

"Shoppen ohne Schleppen" ermöglicht an den Adventssamstagen das Gepäckdepot in der Heinrich-Brüning-Straße/Ecke Loerstraße (zwischen Karstadt und Stubengasse). In diesem können kostenfrei von 11 bis 21.30 Uhr Taschen, Tüten und Päckchen deponiert werden.

Bessere Orientierung mit Plan und Lotsen

Gegenüber dem Hauptbahnhof befindet sich wieder eine temporäre Münster-Information. Sie heißt die Gäste vom Bahnhof kommend willkommen und dient als erste Anlaufstation für Fragen zu den Weihnachtsmärkten und zur Stadt. Darüber hinaus hilft ein Team von sechs Weihnachtslotsen Gästen im Trubel der Adventszeit bei Fragen weiter. Die freundlichen Helfer, erkennbar an gelben ihren Info-Westen mit rotem Info-i und einer großen Umhängetasche mit dem Aufdruck "happy to help", sind an den Adventssamstagen von 11 bis 17 Uhr auf den Weihnachtsmärkten und am Schlossplatz unterwegs. 

Neu ist ein Advents-Pocket-Plan, der mit integriertem Stadtplan bei der Orientierung helfen soll. Er zeigt die Standorte der fünf Weihnachtsmärkte mit ihren Besonderheiten und informiert über die Angebote der Kirchen, Kultureinrichtungen und Stadtführungen. 

Kostenloses WLAN

Bei der Vielzahl an Menschen, die sich auf den Weihnachtsmärkten knubbeln, kann die Mobilfunkversorgung schon einmal in die Knie gehen. Am Rathaus wird deshalb das kostenlose WLAN "MS Public" eingerichtet. Weitere von der städtischen Tochterfirma citeq betriebene öffentliche WLANs in Münster können über www.mein-ms.de eingesehen werden. Außerdem gibt es kostenlos nutzbare Zugangspunkte des Freifunks (zum Beispiel an der Salzstraße und am Domplatz) und kommerzieller Provider (zum Beispiel am Rosenplatz und am Verspoel).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6205296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker