„Münster vor Ort“-Touren im Kapuzinerviertel
Verdichtung im Refugium

Münster -

Die „Münster vor Ort“-Touren haben in diesem Jahr das gesamte westliche Stadtgebiet – vom Schlossgarten bis zum Stadtrand in Nienberge – in zehn Thementouren erkundet. Am kommenden Wochenende bildet nun das Kapuzinerviertel den Abschluss vor der Winterpause.

Dienstag, 04.12.2018, 11:00 Uhr
Das Kapuzinerkloster in Münster ist der Mittelpunkt des Wohnviertels, in das die nächsten „Münster vor Ort“-Touren am kommenden Wochenende führen.
Das Kapuzinerkloster in Münster ist der Mittelpunkt des Wohnviertels, in das die nächsten „Münster vor Ort“-Touren am kommenden Wochenende führen. Foto: Stefan Rethfeld

Vor dem Neutor gelegen, erstreckt es sich in Dreiecksform zwischen der Einsteinstraße und der Steinfurter Straße. Den Mittelpunkt bildet das Kapuzinerkloster, das den Kapuzinerbrüdern seit 1858 als Ordensort dient. Ursprünglich an St. Aegidii in der Altstadt beheimatet, wählten sie bei ihrer Rückkehr nach Münster ein Grundstück am nördlichen Stadtrand. Bereits zuvor wurden der Überwasser-Friedhof (ab 1808) sowie der Jüdische Friedhof (ab 1811) aus der engen Altstadt hierhin ins Freie verlegt.

Verändertes Straßenbild

Erste gründerzeitliche Wohn- und Geschäftshäuser folgten an den Ausfallstraßen sowie im vorderen Bereich der heutigen Schmalen Straße und kleinen Grevener Straße. Und an der Stelle der heutigen Tankstelle am Neutor stand eine eindrucksvolle Festhalle, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Nach 1945 wurde das Gebiet aufgrund seiner ruhigen und zentralen Lage zur bevorzugten Wohnadresse. Zahlreiche qualitätsvolle Wohnhäuser entstanden in diesem Refugium. Vielfach müssen derzeit die Bestandsbauten jedoch neuen dichteren Wohnprojekten weichen – womit sich Straßenbild und Viertelcharakter laut einer Pressemitteilung deutlich verändern.

Als gelungen kann dagegen die Sanierung des denkmalgeschützten Wohnhauses Deilmann (Harald Deilmann, 1956) gelten. Der neue Eigentümer hat es vorbildlich für seine Familie saniert und wurde jüngst mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet. Es liegt unmittelbar am neuen öffentlichen Garteneingang des Kapuzinerklosters.

Zum Thema

Die „Münster vor Ort“-Touren durch das Kapuzinerviertel sind am Freitag (7. Dezember) um 14 Uhr sowie am Samstag und Sonntag (8. und 9. Dezember) jeweils um 11 Uhr. Treffpunkt ist der Eingang des Kapuzinerklosters, Kapuzinerstraße 27. Tickets für die dreieinhalbstündigen Rundgänge unter der Leitung des Architekten und Autoren („Architekturführer Münster“) Stefan Rethfeld sind im WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13, erhältlich.   | www.muenster-vor-ort.de

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6233316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker