Polizei will mehr Präsenz zeigen
Eltern melden verdächtige Vorfälle

Münster -

Nach mehreren verdächtigen Vorfällen will die Polizei zwischen Düesbergpark und Berg Fidel mehr Präsenz zeigen. In der vergangenen Woche hatte offenbar ein Mann vor der Gottfried-von-Cappenberg-Schule versucht, ein Kind in sein Auto zu locken.

Dienstag, 04.12.2018, 19:30 Uhr
Vor der Grundschule Berg Fidel kam es in den vergangenen Tagen zu einem verdächtigen Vorfall.
Vor der Grundschule Berg Fidel kam es in den vergangenen Tagen zu einem verdächtigen Vorfall. Foto: Matthias Ahlke

Eine Woche, nachdem ein Mann versucht hatte, vor der Gottfried-von-Cappenberg-Schule ein Kind in sein Auto zu locken, haben sich weitere Eltern mit verdächtigen Beobachtungen bei der Polizei gemeldet. Diese seien allerdings allesamt nicht strafrelevant, so eine Behördensprecherin.

So habe in den vergangenen Tagen vor der Grundschule Berg Fidel an der Hogenbergstraße ein Mann ein Kind mit Süßigkeiten aus einem Kaugummi-Automaten beschenkt. „Das Kind hatte sich zuvor mit einem anderen Kind gekebbelt“, so die Polizei-Sprecherin. Aktuell gehe man in der Behörde allerdings davon aus, dass der Mann das Kind mit dem Geschenk nur trösten wollte. Eine Anzeige sei nicht erstattet worden.

Keine weiteren Auffälligkeiten

Noch weitere auffällige Begebenheiten hätten in den vergangenen Tagen die Polizei erreicht. Wie die Beobachtung an der Hogenbergstraße seien jedoch auch sie nicht strafrelevant gewesen, betont die Polizei-Sprecherin.

Dennoch werde die Polizei umgehend reagieren. So soll der Bezirksdienst vor der Gottfried-von-Cappenberg-Schule, vor der Grundschule Berg Fidel, aber auch an anderen Stellen im Viertel mehr Präsenz zeigen.

Kinder sensibilisieren

Anlass zur Panik bestehe nicht, unterstreicht die Polizei-Sprecherin. Die Eltern sollten die aktuelle Situation sensibel und mit gesundem Menschenverstand beurteilen. Zudem sei es sinnvoll, Kinder zu sensibilisieren, wie sie sich Fremden gegenüber richtig verhalten – zum Beispiel, indem sie in verdächtigen Situationen klar und deutlich „Nein“ sagen und dann weitergehen.

Genau so hatte es das Kind gemacht, das vergangene Woche vor der Gottfried-von-Cappenberg-Schule angesprochen worden war. Nach dem Vorfall hatte die Schulleitung die Eltern der eigenen Schüler, aber auch die Eltern der benachbarten Matthias-Claudius-Schule und des St.-Gottfried-Kindergartens informiert.

Die Polizei fordert weiterhin Eltern und Schüler im Viertel auf, der Behörde mitzuteilen, wenn sie verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6235416?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Zahlreiche Glätteunfälle im Münsterland
Rutschige Straßen: Zahlreiche Glätteunfälle im Münsterland
Nachrichten-Ticker