Einkaufsbummel bis 21 Uhr
Langer Donnerstag auf dem Prinzipalmarkt

Münster -

Die Kaufleute vom Prinzipalmarkt laden zum „After Work Shopping“ am kommenden Donnerstagabend (13. Dezember) ein. Besondere Aktionen versüßen den Einkaufsbummel.

Donnerstag, 06.12.2018, 21:00 Uhr
Die Kaufleute vom Prinzipalmarkt laden am kommenden Donnerstag (13. Dezember) zum „After Work Shopping“ ein. Dabei soll das Erlebnis im Vordergrund stehen, sagt Sprecher Thomas Zumnorde (2.v.l.).
Die Kaufleute vom Prinzipalmarkt laden am kommenden Donnerstag (13. Dezember) zum „After Work Shopping“ ein. Dabei soll das Erlebnis im Vordergrund stehen, sagt Sprecher Thomas Zumnorde (2.v.l.). Foto: Heithoff & Companie GmbH

Ein kleines bisschen ist es der Fluch des großartigen Erfolges. Samstags brummt es traditionell in Münsters guter Stube. Die Innenstadt, vor allem der Prinzipalmarkt, ist gerade an den Adventssamstagen proppenvoll, weil vor allem viele Besucher von außerhalb nach Münster kommen. „Einigen Münsteranern ist es manchmal schon zu voll“, weiß Jan Eismann, Chef des Einrichtungshauses Kösters, aus vielen Gesprächen.

Die Kaufleute vom Prinzipalmarkt reagieren darauf und lassen eine Erfolgsidee früherer Jahre wieder aufleben – den langen Donnerstag. Über 20 Geschäftshäuser öffnen in der kommenden Woche (13. Dezember) zum „After Work Shopping“ bis 21 Uhr. „Wir laden zum entspannten Bummeln und Einkaufen im Advent ein“, sagt der Sprecher der Kaufleute vom Prinzipalmarkt, Thomas Zumnorde.

Einkaufserlebnis 

Das Angebot soll sich vor allem auch an die Münsteraner und zahlreichen Berufspendler richten, die jeden Tag in die Stadt kommen. „Vielleicht wollen sie nach der Arbeit noch über den Prinzipalmarkt schlendern“, sagt Zumnorde. Parkplätze dürften abends leichter als samstags zu finden sein.

Die Geschäfte locken nicht nur mit ihren Produkten, sondern mit weiteren Aktionen wie Musik und Drinks, um die Kunden zu überraschen. „Das Einkaufserlebnis soll im Vordergrund stehen“, sagt Zumnorde. So wird der Designer Christian Sieger bei Kösters seine Porzellanserie vorstellen, ein Schuhputzer verrät bei Zumnorde Tipps und Tricks, bei Oeding-Erdel zeigt ein Uhrmacher sein Handwerk, und bei Eckerle gibt es ein Brauerei-Tasting (Verkostung). „Überall wird etwas stattfinden“, sagt Zumnorde.

Hinter Prinzipalmarkt-Kulissen

1/6
  • Wo bis 2016 das Traditionscafé Kleimann seinen Sitz hatte, wird heute schwedische Mode präsentiert. Leser blickten hinter die Kulissen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Oliver Werner
  • Wo bis 2016 das Traditionscafé Kleimann seinen Sitz hatte, wird heute schwedische Mode präsentiert. Leser blickten hinter die Kulissen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Oliver Werner
  • Wo bis 2016 das Traditionscafé Kleimann seinen Sitz hatte, wird heute schwedische Mode präsentiert. Leser blickten hinter die Kulissen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Oliver Werner
  • Wo bis 2016 das Traditionscafé Kleimann seinen Sitz hatte, wird heute schwedische Mode präsentiert. Leser blickten hinter die Kulissen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Oliver Werner
  • Wo bis 2016 das Traditionscafé Kleimann seinen Sitz hatte, wird heute schwedische Mode präsentiert. Leser blickten hinter die Kulissen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Oliver Werner
  • Wo bis 2016 das Traditionscafé Kleimann seinen Sitz hatte, wird heute schwedische Mode präsentiert. Leser blickten hinter die Kulissen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Oliver Werner

Einen ersten Vorboten des „After Work Shoppings“ hatten die Häuser Kösters, Schnitzler und Zumnorde bereits Mitte September durchgeführt. „Die Resonanz war gut“, sagt Andreas Weitkamp. Mit dem Auftakt am kommenden Donnerstag soll eine kleine Serie beginnen. Die Idee ist, dass das „After Work Shopping“ vier- bis sechsmal im Jahr stattfindet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239835?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Dichter Rauch erschwert Einsatz
Nur unter Atemschutz konnten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr dem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Bahnhofstraße 56 nähern. Im Erdgeschoss des Hauses war ein Laden für Elektrogeräte und -reparaturen untergebracht (Bild rechts).
Nachrichten-Ticker