Dreharbeiten in Münster
Tatort-Stars auf dem Weihnachtsmarkt

Münster -

Die Tatort-Stars Jan Josef Liefers und Axel Prahl schauten am Dienstag mit ihrer Krimi-Crew auf dem Weihnachtsmarkt vor der Lambertikirche vorbei. Glühwein gab es aber nicht. Schließlich wurden später noch Szenen für eine neue Folge gedreht. [Mit Video]

Dienstag, 11.12.2018, 17:10 Uhr aktualisiert: 11.12.2018, 18:34 Uhr
Die Tatort-Hauptdarsteller Jan-Josef Liefers und Axel Prahl (r.) schauten am Dienstagnachmittag auf dem Weihnachtsmarkt vor St. Lamberti vorbei – und lockten zahlreiche Schaulustige an.
Die Tatort-Hauptdarsteller Jan-Josef Liefers und Axel Prahl (r.) schauten am Dienstagnachmittag auf dem Weihnachtsmarkt vor St. Lamberti vorbei – und lockten zahlreiche Schaulustige an. Foto: Matthias Ahlke

Die beiden Hauptdarsteller des Münster-Tatort auf dem Weihnachtsmarkt – das gibt es nicht alle Tage. Und so sind Jan Josef Liefers und Axel Prahl innerhalb von Sekunden von mehr als 100 Schaulustigen umringt, als sie am Dienstagnachmittag zwischen den Buden vor der Lambertikirche auftauchen.

Zusammen mit anderen Darstellern posieren sie mit Glühweinbechern für ein Pressefoto – allein, die Becher sind leer. Nach dem Fotoshooting wird weitergedreht, und da müssen natürlich alle Schauspieler voll bei der Sache sein. „Dann steht der Mörder vor der Tür“ heißt die Folge, die in der Vorweihnachtszeit 2019 in der ARD ausgestrahlt werden soll.

„Das ist ja scharf“, ruft eine Frau und zieht ihr Handy aus der Tasche. Mit ein paar Freundinnen ist die Anholterin auf Weihnachtsmarkttour durch die Stadt – und dann das: „Ich schaue mir jede Münster-Tatort-Folge an, einfach toll, die Schauspieler mal live zu sehen.“

Gut gelaunte Stars

In blendender Stimmung sind auch Prahl und Liefers. Im Interview mit unserer Zeitung werfen sie sich die Bälle nur so zu. Frage: Schenken sich die beiden etwas zu Weihnachten? Liefers: „Ich beschenke Axel mit meiner Anwesenheit.“ Prahl: „Ich werde dir meine neue CD schenken.“ Liefers: „Aber die hast du mir doch schon mal geschenkt.“

Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl

1/16
  • Tatort-Star Jan Josef Liefers kam mit der Krimi-Crew am Dienstag (11. Dezember) auf den münsterischen Weihnachtsmarkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke
  • Tatort-Dreh auf dem Weihnachtsmarkt mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl Foto: Matthias Ahlke

So geht das weiter, fast fünf Minuten. „Ich bin eher so der Oster-Typ“, bekennt Liefers, bevor er sich beschwert, dass ihm Prahl am Nikolaustag nichts in seine Schuhe gelegt hat. „Ich habe keine Schuhe gesehen“, lautet die knappe Antwort von Prahl.

Der Darsteller von Kommissar Thiel berichtet, dass er das Weihnachtsfest ganz gemütlich zu Hause verbringen wird – bei Gänsekeule, Rotkohl und Klößen. Und wo feiert Liefers? „Bei Axel“, sagt Film-Professor Boerne und lacht. Ganz im Ernst – was steht bei Liefers an den Feiertagen auf dem Tisch? Prahl: „Fisch, immer nur Fisch.“ Liefers: „Bei mir hat´s noch nie Fisch gegeben! Wir essen Gans!“

"Tatort" aus Münster: Pressefototermin am Set

Drei Interviews später kehrt wieder Ruhe ein vor St. Lamberti. Der Filmtross verschwindet in Richtung Domplatz, die Besucher verstauen ihre Handys in den Taschen. Am Glühweinständen gibt es allerdings nur ein Thema: den Besuch der Tatort-Stars auf dem Weihnachtsmarkt.  

Drei Mal Münster-Tatort in 2019

Nur einen neuen Münster-Tatort gab es 2018 – 2019 werden gleich drei neue Folgen ausgestrahlt, eine im Frühjahr, eine im Herbst und eine in der Adventszeit. Die Dreharbeiten für „Dann steht der Mörder vor der Tür“ sind Mitte November angelaufen, im vorweihnachtlichen Münster wird noch bis Donnerstag gedreht – unter anderem auf dem Prinzipalmarkt, der am Dienstag vorübergehend gesperrt wurde. Als Gaststars sind unter anderem Sascha Alexander Gersak („Bad Banks“), Oleg Tikhomirov („Babylon Berlin“) und David Bennent („Die Blechtrommel“) dabei.

...

 

Chronologie der Münster-Tatorte

1/33
  • Der erste Münster Tatort „Der dunkle Fleck“. Erstausstrahlung 2002.

    Foto: Bernd Thissen
  • „Fakten, Fakten“, 2002.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Dreimal schwarzer Kater“, 2003.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Sag nichts“, 2003.

    Foto: SWR/WDR/Michael Böhme
  • „Mörderspiele“, 2004.

    Foto: WDR
  • „Eine Leiche zuviel“, 2004.

    Foto: WDR/Jürgen Thiele
  • „Der Frauenflüsterer“, 2005.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Der doppelte Lott“, 2005.

    Foto: ARD
  • „Das ewig Böse“, 2006.

    Foto: Nicole Fenneker dpa
  • „Das zweite Gesicht“, 2006.

    Foto: WDR
  • „Ruhe sanft“, 2007.

    Foto: Kirsten Neumann dpa
  • „Satisfaktion“, 2007.

    Foto: WDR/Trambow
  • „Krumme Hunde“, 2008.

    Foto: WDR/Guido Engels
  • „Wolfsstunde“, 2008.

    Foto: Wdr Uwe Stratmann
  • „Höllenfahrt“, 2009.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Tempelräuber“, 2009.

    Foto: ARD
  • „Der Fluch der Mumie“, 2010.

    Foto: ARD
  • „Spargelzeit“, 2010.

    Foto: WDR
  • „Herrenabend“, 2011.

    Foto: WDR
  • „Zwischen den Ohren“, 2011.

    Foto: Thomas Kost
  • „Hinkebein“, 2012.

    Foto: WDR
  • „Das Wunder von Wolbeck“, 2012.

    Foto: ARD
  • „Summ, Summ, Summ“, 2013.

    Foto: Martin Menke/WDR
  • „Die chinesische Prinzessin“, 2013.

    Foto: ARD
  • „Der Hammer“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Mord ist die beste Medizin“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Erkläre Chimäre“, 2015.

    Foto: WDR
  • „Schwanensee“, 2015.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • „Ein Fuß kommt selten allein“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Feierstunde“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Fangschuss“, 2017.

    Foto: ARD
  • „Gott ist auch nur ein Mensch“, 2017.

    Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach
  • „Schlangengrube”, 2018

    Foto: Thomas Kost/WDR/ARD/dpa

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6251628?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker